Traustason, Salihi & Co.: Die 25 teuersten Rapid-Transfers aller Zeiten

 
Der SK Rapid scheute sich – für österreichische Verhältnisse – in den letzten Jahren nicht, für Neuzugänge Ablösesummen zu bezahlen. Wir liefern euch die 25 teuersten Neuzugänge in der Vereinsgeschichte.
© GEPA
Der SK Rapid scheute sich – für österreichische Verhältnisse – in den letzten Jahren nicht, für Neuzugänge Ablösesummen zu bezahlen. Wir liefern euch die 25 teuersten Neuzugänge in der Vereinsgeschichte.
Platz 24 - Richard Strebinger (500.000 Euro): Die Verpflichtung des Keepers sollte sich als Glücksgriff erweisen. Kam im Sommer 2015 von Werder Bremen und dürfte bei einem potenziellen Abschied deutlich mehr einbringen.
© GEPA
Platz 24 - Richard Strebinger (500.000 Euro): Die Verpflichtung des Keepers sollte sich als Glücksgriff erweisen. Kam im Sommer 2015 von Werder Bremen und dürfte bei einem potenziellen Abschied deutlich mehr einbringen.
Platz 24 - Dejan Petrovic (500.000 Euro): Der defensive Mittelfeldspieler dockte am 6. Februar von NK Aluminij an und absolvierte seither vier Spiele für den SK Rapid. Sportdirektor Zoran Barisic hält viel von dem Slowenen.
© GEPA
Platz 24 - Dejan Petrovic (500.000 Euro): Der defensive Mittelfeldspieler dockte am 6. Februar von NK Aluminij an und absolvierte seither vier Spiele für den SK Rapid. Sportdirektor Zoran Barisic hält viel von dem Slowenen.
Platz 22 - Christoph Knasmüllner (550.000 Euro): Im Sommer 2018 holte Rapid den Spielmacher aus der zweiten englischen Liga nach Hütteldorf. Absolvierte seither 70 Partien und sammelte dabei 43 Scorerpunkte.
© GEPA
Platz 22 - Christoph Knasmüllner (550.000 Euro): Im Sommer 2018 holte Rapid den Spielmacher aus der zweiten englischen Liga nach Hütteldorf. Absolvierte seither 70 Partien und sammelte dabei 43 Scorerpunkte.
Platz 22 - Steffen Hofmann (550.000 Euro): Nur ein halbes Jahr nach seinem Abschied kaufte Rapid Hofmann von 1860 München zurück. Der Mittelfeldmotor absolvierte für die Hütteldorfer astronomische 434 Bundesliga-Partien und sammelte 278 (!) Scorerpunkte.
© GEPA
Platz 22 - Steffen Hofmann (550.000 Euro): Nur ein halbes Jahr nach seinem Abschied kaufte Rapid Hofmann von 1860 München zurück. Der Mittelfeldmotor absolvierte für die Hütteldorfer astronomische 434 Bundesliga-Partien und sammelte 278 (!) Scorerpunkte.
Platz 18 - Hamdi Salihi (600.000 Euro): Im Sommer 2009 holte Rapid die Strafraumkobra für damals viel Geld aus Ried. Salihi blieb drei Jahre lang, erzielte 53 Tore in 90 Spielen und verabschiedete sich dann zu D.C. United.
© GEPA
Platz 18 - Hamdi Salihi (600.000 Euro): Im Sommer 2009 holte Rapid die Strafraumkobra für damals viel Geld aus Ried. Salihi blieb drei Jahre lang, erzielte 53 Tore in 90 Spielen und verabschiedete sich dann zu D.C. United.
Platz 18 - Joelinton (600.000 Euro/Leihe): Etwas mehr als eine halbe Million Euro Leihgebühr bezahlte Rapid für Joelinton. Die Hütteldorfer entwickelten den Brasilianer, Hoffenheim verkaufte ihn schließlich für 44 Millionen Euro an Newcastle.
© GEPA
Platz 18 - Joelinton (600.000 Euro/Leihe): Etwas mehr als eine halbe Million Euro Leihgebühr bezahlte Rapid für Joelinton. Die Hütteldorfer entwickelten den Brasilianer, Hoffenheim verkaufte ihn schließlich für 44 Millionen Euro an Newcastle.
Platz 18 - Deni Alar (600.000 Euro): Im Sommer 2018 aktivierte der SK Rapid die Ausstiegsklausel von Sturm-Angreifer Deni Alar. Die Mühen lohnten sich nur bedingt, mitlerweile spielt Alar leihweise bei Levski Sofia.
© GEPA
Platz 18 - Deni Alar (600.000 Euro): Im Sommer 2018 aktivierte der SK Rapid die Ausstiegsklausel von Sturm-Angreifer Deni Alar. Die Mühen lohnten sich nur bedingt, mitlerweile spielt Alar leihweise bei Levski Sofia.
Platz 18 - Maximilian Ullmann (600.000 Euro): Nach dem Abgang von Linksverteidiger-Rakete Boli Bolingoli holte der SK Rapid Maximilian Ullmann vom Rivalen LASK. Zum Ärger der Oberösterreicher.
© GEPA
Platz 18 - Maximilian Ullmann (600.000 Euro): Nach dem Abgang von Linksverteidiger-Rakete Boli Bolingoli holte der SK Rapid Maximilian Ullmann vom Rivalen LASK. Zum Ärger der Oberösterreicher.
Platz 15 - Lucas Galvao (700.000 Euro): Anfangs wurde die Verpflichtung des Ex-Altachers schief beäugt, doch der Brasilianer spielte top und wurde anschließend für 2,4 Millionen Euro an Ingolstadt verkauft. Hat leider häufig mit Knieproblemen zu kämpfen.
© GEPA
Platz 15 - Lucas Galvao (700.000 Euro): Anfangs wurde die Verpflichtung des Ex-Altachers schief beäugt, doch der Brasilianer spielte top und wurde anschließend für 2,4 Millionen Euro an Ingolstadt verkauft. Hat leider häufig mit Knieproblemen zu kämpfen.
Platz 15 - Giorgi Kvilitaia (700.000 Euro): Rapid holte den Mittelstürmer von Dinamo Tiflis. Deutete oft sein Potenzial an, war aber nicht konstant genug. Stürmt nun für den belgischen Top-Klub KAA Gent und gibt den Wandstürmer für Supertalent Davids.
© GEPA
Platz 15 - Giorgi Kvilitaia (700.000 Euro): Rapid holte den Mittelstürmer von Dinamo Tiflis. Deutete oft sein Potenzial an, war aber nicht konstant genug. Stürmt nun für den belgischen Top-Klub KAA Gent und gibt den Wandstürmer für Supertalent Davids.
Platz 15 - Thomas Murg (700.000 Euro): Definitiv ein Top-Transfer für den SK Rapid. Der Voitsberger kam im Jänner 2016 von der SV Ried und wird wohl künftig gewinnbringend verkauft werden.
© GEPA
Platz 15 - Thomas Murg (700.000 Euro): Definitiv ein Top-Transfer für den SK Rapid. Der Voitsberger kam im Jänner 2016 von der SV Ried und wird wohl künftig gewinnbringend verkauft werden.
Platz 14 - Angelo Vier (720.000 Euro): Neun Millionen Schilling bezahlte Rapid 1998 für den deutschen Stürmer. Ziemlich viel Schotter für fünf Tore in 30 Einsätzen.
© GEPA
Platz 14 - Angelo Vier (720.000 Euro): Neun Millionen Schilling bezahlte Rapid 1998 für den deutschen Stürmer. Ziemlich viel Schotter für fünf Tore in 30 Einsätzen.
Platz 13 - Marek Penksa (730.000 Euro): Der Slowake wechselte im Sommer 1996 für umgerechnet 730.000 Euro vom GAK zu Rapid. Drei Jahre später zog Penksa zum DSV Leoben weiter, bis dahin traf er für Rapid in 142 Spielen 21 Mal.
© GEPA
Platz 13 - Marek Penksa (730.000 Euro): Der Slowake wechselte im Sommer 1996 für umgerechnet 730.000 Euro vom GAK zu Rapid. Drei Jahre später zog Penksa zum DSV Leoben weiter, bis dahin traf er für Rapid in 142 Spielen 21 Mal.
Platz 12 - Robert Beric (750.000 Euro): Der Slowene ist eine Erfolgsgeschichte für die Hütteldorfer: Kam im Sommer '14 für 750.000 Euro vom SK Sturm, erzielte für Rapid 33 Treffer in 49 Spielen und wechselte für satte 7,5 Millionen Euro zu St.-Etienne.
© GEPA
Platz 12 - Robert Beric (750.000 Euro): Der Slowene ist eine Erfolgsgeschichte für die Hütteldorfer: Kam im Sommer '14 für 750.000 Euro vom SK Sturm, erzielte für Rapid 33 Treffer in 49 Spielen und wechselte für satte 7,5 Millionen Euro zu St.-Etienne.
Platz 10 - Matej Jelic (800.000 Euro): Weniger erfolgreich gestaltete sich die Verpflichtung von Jelic. Kam für 800.000 Euro aus Zilina, fand sich aber nie zurecht. Erzielte nur 9 Tore in Grün-Weiß und kickt nun bei Nieciecza in Polens zweiter Liga.
© GEPA
Platz 10 - Matej Jelic (800.000 Euro): Weniger erfolgreich gestaltete sich die Verpflichtung von Jelic. Kam für 800.000 Euro aus Zilina, fand sich aber nie zurecht. Erzielte nur 9 Tore in Grün-Weiß und kickt nun bei Nieciecza in Polens zweiter Liga.
Platz 10 - Deni Alar (800.000 Euro): Im Sommer 2011 wechselte Alar erstmals zum SK Rapid - damals für 800.000 Euro vom SV Kapfenberg. In seiner ersten Saison für Rapid traf Alar neun Mal, die Spielzeit darauf gar 15 Mal.
© GEPA
Platz 10 - Deni Alar (800.000 Euro): Im Sommer 2011 wechselte Alar erstmals zum SK Rapid - damals für 800.000 Euro vom SV Kapfenberg. In seiner ersten Saison für Rapid traf Alar neun Mal, die Spielzeit darauf gar 15 Mal.
Platz 9 - Boli Bolingoli (900.000 Euro): Für etwas weniger als eine Million Euro kam der Belgier vom FC Brügge und zwei Jahre später für 3,3 Millionen Euro an Celtic weiterverkauft. Ein Top-Deal für die Hütteldorfer.
© GEPA
Platz 9 - Boli Bolingoli (900.000 Euro): Für etwas weniger als eine Million Euro kam der Belgier vom FC Brügge und zwei Jahre später für 3,3 Millionen Euro an Celtic weiterverkauft. Ein Top-Deal für die Hütteldorfer.
Platz 7 - Andrija Pavlovic (1,3 Millionen Euro): Konnte seinen Preis nie rechtfertigen. 1,3 Millionen Euro überwies Rapid für den Serben an Kopenhagen. Ist mittlerweile an APOEL (Zypern) verliehen, steht bei Rapid noch bis Sommer 2021 unter Vertrag.
© GEPA
Platz 7 - Andrija Pavlovic (1,3 Millionen Euro): Konnte seinen Preis nie rechtfertigen. 1,3 Millionen Euro überwies Rapid für den Serben an Kopenhagen. Ist mittlerweile an APOEL (Zypern) verliehen, steht bei Rapid noch bis Sommer 2021 unter Vertrag.
Platz 7 - Mateo Barac (1,3 Millionen Euro): Der Kroate kam im Juli 2018 von NK Osijek und zeigte beim SK Rapid äußerst schwankende Leistungen. Positiv: In dieser Saison ist der Innenverteidiger gesetzt und hat sich deutlich stabilisiert.
© GEPA
Platz 7 - Mateo Barac (1,3 Millionen Euro): Der Kroate kam im Juli 2018 von NK Osijek und zeigte beim SK Rapid äußerst schwankende Leistungen. Positiv: In dieser Saison ist der Innenverteidiger gesetzt und hat sich deutlich stabilisiert.
Platz 3 - Veton Berisha (1,5 Millionen Euro): Der Norweger kam im Sommer 2017 für 1,5 Millionen Euro von Greuther Fürth. Berisha ist zwar ein ehrlicher Arbeiter, die hohe Ablösesumme konnte er aber nicht rechtfertigen. Kickt heute bei Viking Stavanger.
© GEPA
Platz 3 - Veton Berisha (1,5 Millionen Euro): Der Norweger kam im Sommer 2017 für 1,5 Millionen Euro von Greuther Fürth. Berisha ist zwar ein ehrlicher Arbeiter, die hohe Ablösesumme konnte er aber nicht rechtfertigen. Kickt heute bei Viking Stavanger.
Platz 3 - Aliou Badji (1,5 Millionen Euro): Der bullige Mittelstürmer kam im Februar 2019 von Djurgarden, wurde seinem Preisschild aber nicht gerecht. Wurde schließlich für 2 Millionen Euro an El Ahly weiterverkauft, wo er in 7 Spielen einmal traf.
© GEPA
Platz 3 - Aliou Badji (1,5 Millionen Euro): Der bullige Mittelstürmer kam im Februar 2019 von Djurgarden, wurde seinem Preisschild aber nicht gerecht. Wurde schließlich für 2 Millionen Euro an El Ahly weiterverkauft, wo er in 7 Spielen einmal traf.
Platz 3 - Koya Kitagawa (1,5 Millionen Euro): Noch kein finales Urteil lässt Koya Kitagawa zu. Der Japaner kam im Sommer 2019 für 1,5 Millionen Euro von Shimizu, absolvierte wegen Verletzungsproblemen aber erst 10 Spiele (1 Tor) für Rapid.
© GEPA
Platz 3 - Koya Kitagawa (1,5 Millionen Euro): Noch kein finales Urteil lässt Koya Kitagawa zu. Der Japaner kam im Sommer 2019 für 1,5 Millionen Euro von Shimizu, absolvierte wegen Verletzungsproblemen aber erst 10 Spiele (1 Tor) für Rapid.
Platz 3 - Mario Bazina (1,5 Millionen Euro): Für ihn griff Rapid im Jänner 2006 tief in die Tasche: 1,5 Millionen Euro flossen an den Ligakonkurrenten GAK. Die Ausbeute der hängenden Spitze: 21 Tore in 83 Partien für Rapid.
© GEPA
Platz 3 - Mario Bazina (1,5 Millionen Euro): Für ihn griff Rapid im Jänner 2006 tief in die Tasche: 1,5 Millionen Euro flossen an den Ligakonkurrenten GAK. Die Ausbeute der hängenden Spitze: 21 Tore in 83 Partien für Rapid.
Platz 2 - Ivan Mocinic (2 Millionen Euro): Zu viel Geld bezahlte Rapid für den talentierten, aber fragilen Mittelfeldspieler aus Kroatien. Schließlich ließ ihn sein Knie im Stich, Mocinic wechselte ablösefrei zu NK Istra, wo er zu Kurzeinsätzen kommt.
© GEPA
Platz 2 - Ivan Mocinic (2 Millionen Euro): Zu viel Geld bezahlte Rapid für den talentierten, aber fragilen Mittelfeldspieler aus Kroatien. Schließlich ließ ihn sein Knie im Stich, Mocinic wechselte ablösefrei zu NK Istra, wo er zu Kurzeinsätzen kommt.
Platz 1 - Arnor Ingvi Traustason (2,3 Millionen Euro): Ähnlich dramatisch verhält es sich bei dem Isländer. Absolvierte 33 Spiele für Rapid, wurde an AEK Athen verliehen und schließlich an Malmö FF verkauft. Mit Sicherheit ein Verlustgeschäft.
© GEPA
Platz 1 - Arnor Ingvi Traustason (2,3 Millionen Euro): Ähnlich dramatisch verhält es sich bei dem Isländer. Absolvierte 33 Spiele für Rapid, wurde an AEK Athen verliehen und schließlich an Malmö FF verkauft. Mit Sicherheit ein Verlustgeschäft.
1 / 1
Werbung
Werbung