In Cincinnati sind die Tableaus unterschiedlich stark besetzt

Ein Hoch auf die Damen!

Sonntag, 13.08.2017 | 11:57 Uhr
Karolina Pliskova hat in Cincinnati einen Titel zu verteidigen
© getty
Advertisement
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Viertelfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Beim Kombi-Event in Cincinnati ist das Damenfeld deutlich besser besetzt als jenes der Herren.

Nun gibt es sicher gute Gründe, warum drei der fünf nominell besten Herren beim ATP-Masters-1000-Turnier in Cincinnati fehlen: Wenn der Körper nicht mehr mitspielt, dann helfen auch die besten Absichten nicht. Andy Murray wenigstens hat es, wahrscheinlich, immerhin bis zum letztmöglichen Zeitpunkt versucht. Dann aber doch abgesagt. Die Absenzen von Novak Djokovic und Stan Wawrinka stehen ohnehin schon länger fest.

Die guten Nachrichten auf der männlichen Seite: Mit Alexander Zverev kommt der heißeste Spieler auf der Tour ins bekanntermaßen selten unterkühlte Cincinnati. Und Roger Federer und Rafael Nadal werden sich beim letzten Masters-Turnier auf US-amerikanischen Boden 2017 das Top-Ranking in der Weltrangliste und damit auch für die US Open ausspielen.

Gut. Und damit zu den Damen.

Final-Revanche in Runde eins

In deren Tableau sind die ersten 14 Plätze exakt nach Weltrangliste besetzt, das Fehlen der aktuellen Nummer 15 kann man gerade noch durchgehen lassen: Serena Williams hat im Moment andere Prioritäten. Dass Maria Sharapova kurzfristig absagen musste, mag die Veranstalter und Fans schmerzen. Ob die Russin in sportlicher Hinsicht zu den Titelanwärterinnen gezählt hätte, ist indes aufgrund der jüngsten Verletzungsgeschichte eher zu bezweifeln.

Von Titelverteidigerin Karolina Pliskova über ihre ersten Verfolgerinnen Simona Halep und Angelique Kerber bis zu Madison Keys, die als Nummer 16 gesetzt ist, sind also die besten Damen der Welt am Start. Und apropos Keys: Die darf sich gleich zu Beginn an einer besonders harten Nuss kauen, Coco Vandeweghe heißt die Gegnerin. Die beiden US-Damen kennen sich gut, haben erst vor Wochenfrist in Stanford das Finale bestritten. Mit dem besseren Ende für Keys.

Aus deutscher Sicht finden sich im Tableau vorerst nur die Namen Julia Görges, die gegen Agnieszka Radwanska beginnt, und jener von Angelique Kerber. Carina Witthöft ist noch in der Qualifikation engagiert. Die zweifache Major-Siegerin Kerber genießt in Runde eins ein Freilos, danach geht es allerdings gleich richtig los: Entweder gegen Ekaterina Makarova, gegen die Kerber in Paris in Runde eins verloren hat, oder gegen Barbora Strycova aus der Tschechischen Republik. Vollgas also von Anfang an. Wie man es sich von einem Turnier dieser Kategorie auch erwarten darf.

Hier das Einzel-Tableau der Herren in Cincinnati

Hier das Einzel-Tableau der Damen in Cincinnati

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung