Caroline Wozniacki besiegt Sloane Stephens in Toronto

Sechste Chance für Caro

Von red
Samstag, 12.08.2017 | 20:47 Uhr
Caroline Wozniacki setzte sich im Halbfinale souverän durch
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale

Caroline Wozniacki hat als erste Spielerin das Endspiel des WTA-Premier-5-Turniers in Toronto erreicht. Die Dänin besiegte im Halbfinale die US-Amerikanerin Sloane Stephens in zwei Sätzen mit 6:2 und 6:3.

Kader Nouni, der Stuhlschiedsrichter, stand also auf dem Center Court des Aviva Centers - und versuchte Caroline Wozniacki seine gesamte meteorologische Expertise unterzujubeln. Tatsächlich hatte sich über einer Tribüne eine Wolkenfront aufgebaut, Wozniacki aber wollte weiterspielen. Schließlich stand es zu diesem Zeitpunkt 6:2 und 5:3 für die Dänin.

Gegnerin Sloane Stephens hatte gegen die kleine Unterbrechung durch einen kurzen Schauer nichts einzuwenden, sie war gerade am Ausgleich zum 4:4 vorbei geschrammt. Nach wenigen Minuten konnte indes weitergespielt werden, Wozniacki ließ nichts mehr anbrennen, krönte ihre Leistung mit einem Ass zum Abschluss. Die Endspiel-Gegnerin wird erst in der Abendsession zwischen Simona Halep und Elina Svitolina ermittelt.

Immer wieder Pliskova

Damit lebt für Wozniacki die Chance auf ihren 26. Titel auf der WTA-Tour. Es ist bereits die sechste der 27-jährigen ehemaligen Branchenleaderin. Zuletzt hatte Wozniacki in Bastad im Finale gegen Katerina Siniakova verloren, davor musste Wozniacki in Eastbourne wie auch schon in Doha Karolina Pliskova zum Turniersieg gratulieren, in Miami Johanna Konta, in Dubai Elina Svitolina.

Immerhin: Mit ihrem Viertelfinal-Erfolg gegen Pliskova ist Caroline Wozniacki erstmals das Kunststück gelungen, eine aktuelle Nummer Eins der Welt zu schlagen. Ein gutes Zeichen, wenn es am Sonntag in Toronto um den Titel geht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung