Tennis

Andy Murray trainiert bei Mouratoglou und bekommt Court gewidmet

Von Ulrike Weinrich
Andy Murray bereitet sich auf sein Comeback vor
© getty

Der an der Hüfte operierte Andy Murray bereitet sich derzeit im Trainingscamp von Serena-Williams-Coach Patrick Mouratoglou auf sein Comeback vor. Nach dem Schotten wurde auf der Anlage Nahe Nizza sogar ein eigener Court benannt.

Andy Murray hat in seinem (Tennis-)Leben schon viele Ehrungen erhalten. Anfang 2017 folgte der bisherige Höhepunkt: Queen Elizabeth II. verlieh ihm den Ritterorden des Vereinigten Königreiches. Kurz danach verriet der zweimalige Wimbledonsieger, dass er trotz der Erhebung in den Adelsstand weiterhin lieber "Andy" als "Sir Andy" genannt werden will. War klar - irgendwie!

In der vergangenen Woche kam für den Rekonvaleszenten nun eine weitere Auszeichnung hinzu. Auf französischem Boden. Court 3 der Mouratoglou Tennis Academy in Biot Nahe Nizza an der Côte d'Azur wurde in Anwesenheit von Murray nach ihm benannt. Der Centre Court auf der malerischen Anlage heißt übrigens "Serena Williams", Court 2 "Novak Djokovic".

In der "Schmiede" von Patrick Mouratoglou, dem langjährigen Coach von Serena Williams (USA), bereitet sich Murray nach seiner Hüft-OP im Januar derzeit auf sein Comeback vor. "Ich bin glücklich, endlich wieder trainieren zu können. Das hat mir wirklich gefehlt", sagte Murray und staunte über die Schaulustigen am Rande der Feierlichkeiten: "Ich hätte nicht gedacht, dass so viele Leute kommen."

Die frühere Nummer eins der Welt wurde bei der Einweihung des Platzes von Mouratoglou in den höchsten Tönen gelobt: "Eines unserer Ziele ist es hier, aus Kindern erfolgreiche Erwachsene zu machen. Und da gibt es nichts Besseres, als ihnen Vorbilder zu zeigen. Und Du, Andy, bist ein unglaubliches Vorbild für alle Kinder", sagte der Franzose, bevor sich Murray mit einem Handabdruck am Eingang des Courts verewigte.

Murrays Planung: s'Hertogenbosch, Queens - und dann Wimbledon

Murray hat seit seiner Niederlage im Viertelfinale von Wimbledon gegen Sam Querrey im Juli 2017 kein professionelles Match mehr bestritten. Seine Rückkehr auf die ATP-Tour strebt er auf Rasen an. Der Olympiasieger von 2012 und 2016 hat beim ATP-250-Turnier in s'Hertogenbosch/Niederlande (11. bis 17. Juni) gemeldet. Danach stehen der Klassiker im Queen's Club und die Teilnahme in Wimbledon auf dem Plan von Murray.

Spekuliert wird auch noch, dass er beim Challenger-Turnier in Loughborough Ende Mai spielen wird. Der britische Tennisverband soll im Hinblick auf ein mögliches Antreten Murrays dieses Event eigens für ihn organisiert haben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung