NHL-Playoffs, Conference Finals

Tampa Bay schnappt sich Matchball

Von SPOX
Sonntag, 24.05.2015 | 08:40 Uhr
Steven Stamkos (hier beim 2:0) traf in den letzten vier Spielen in Serie
© getty
Advertisement
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 5)
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 5)
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 6)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Jetzt fehlt den Tampa Bay Lightning nur noch ein Sieg im Finale der Eastern Conference! Im Madison Square Garden spielen die Gäste abgezockt und clever. Matchwinner Steven Stamkos schwört sein Team ein.

New York Rangers - Tampa Bay Lightning 0:2 - Serie 2-3 BOXSCORE

Matchball für Tampa Bay! In einem Spiel, das eigentlich in die komplett andere Richtung lief, entführen die Lightning unspektakulär, aber dafür umso abgeklärter einen wichtigen Sieg aus New York. Steven Stamkos ist der Matchwinner, der Madison Square Garden steht unter Schock.

"Wir wussten, dass wir nicht gezwungen sind, das Spiel zu machen. Wir haben gut verteidigt und in den richtigen Momenten zugeschlagen", lobte Stamkos nach Spielende seine Kollegen: "Jetzt sind wir nur noch einen Schritt vom Stanley-Cup-Finale entfernt. Das wollen wir uns nicht mehr nehmen lassen."

Eigentlich hatten die Rangers von Beginn an die Kontrolle über das Spiel, schafften es aber nicht, ihre Gelegenheit in Tore umzumünzen. Wie es dann so ist, rächten die Gäste das gnadenlos. Beide Treffer fielen im zweiten Drittel. Schon beim Führungstor spielte Tampa Bay perfektes Eishockey. Nach einem Puckgewinn in der eigenen Hälfte verlagerten die Gäste das Spiel schnell auf den rechten Flügel zu Stamkos, der viel Platz hatte und im richtigen Moment den mitgerückten Valtteri Filppula im Zentrum sah. Der sagte Danke und schweißte den Puck eiskalt im Tor ein (13:29).

Tampa kombiniert sehenswert

Das 2:0 hätte dann nicht schöner herausgespielt sein können. Bei eigenem Powerplay schnürte Lightning die Rangers vor dem eigenen Tor ein, ehe Nikita Kucherov die Lücke fand, in die Ondrej Palat gestartet war. Der legte per One-Touch auf den noch besser stehenden Stamkos ab, für den es aus fünf Metern kein Problem mehr war, den Sack zuzumachen (18:22) - damit hat Stamkos im vierten Spiel hintereinander getroffen. Rangers-Keeper Henrik Lundquist, der insgesamt wenig zu tun bekam (20 Saves), war bei beiden Gegentoren machtlos.

Während Tampa Bay den wichtigen Auswärtserfolg einfuhr, der gleichzeitig den ersten Matchball bedeutet, müssen die Rangers in Spiel sechs gewinnen, um noch eine Chance auf den Stanley Cup zu haben. Wie man mit einem Rückstand umgeht, weiß New York jedoch: Schon in der letzten Runde lagen die Rangers gegen die Washington Capitals mit 1:3 zurück, drehten die Serie aber noch.

Die Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung