Montag, 23.03.2015

NHL-Roundup

Piano-Mann schockt die Ducks

Wahnsinn in der NHL! In der Nacht der Spitzenspiele watschen die Rangers die Gäste aus Anaheim mal so richtig ab und setzen ein ordentliches Ausrufezeichen. Während den Siegern einige Pianos abgehen, wünschen sich die Ducks, der Rundfunk wäre nie erfunden worden. Außerdem: Die Blues stellen nach ihrer Pleite die Schiedsrichter infrage und Steven Stamkos prügelt Lightning zum Sieg.

Derek Stepan war der gefeierte Mann beim Kantersieg über die Ducks
© getty
Derek Stepan war der gefeierte Mann beim Kantersieg über die Ducks

Das Spiel der Nacht:

New York Rangers (46-18-7, 99 pts) - Anaheim Ducks (46-21-7, 99 pts) 7:2 BOXSCORE

Was ein Spitzenspiel! Und was für eine dicke Packung für die Ducks! Im Duell des Zweiten der Eastern Conference gegen den Tabellenführer der westlichen Tabelle erlebt Derek Stepan nach langer Durststrecke einen Sahnetag und führt die Rangers mit zwei Treffern und einem Assist zum überraschend deutlichen Kantersieg über Anaheim. "Es fühlt sich an, als fielen mir einige Pianos vom Rücken", drückte der Matchwinner seine persönliche Erleichterung mit einem unkonventionellen Vergleich aus.

Entscheidend war das erste Drittel, das die Rangers trotz der beiden Gäste-Treffer von Corey Perry mit einer 3:2-Führung beendeten. Neben Stepan trafen Chris Kreider und Carl Hagelin. Ab dem zweiten Durchgang rannten die Ducks den Gastgebern ins offene Messer und produzierten in den falschen Momenten entscheidende Fehler (7:1 Takeaways). Entsprechend bedient war Ducks-Coach Bruce Boudreau: "Sie haben sich im nationalen Fernsehen blamiert", kommentierte er die Leistung seiner Spieler: "Du spielst gegen einen Konkurrenten um Platz eins und trittst dann auf wie der Tabellen-30.", so der Trainer.

Magere 13 Tore hatten die Rangers in den letzten acht Partien erzielt und dabei trotzdem eine bärenstarke Bilanz von 6-1-1 erzielt. Ausgerechnet im Duell mit den bis dato so überragenden Ducks ließ New York jetzt wieder das Torekonto explodieren - obwohl statistisch eigentlich alles für die Gäste sprach: Sowohl bei den abgegebenen Torschüssen (29:38) als auch bei den gewonnenen Faceoffs (26:37) lagen die Ducks klar vorne, jedoch konnten sie ihre optische Überlegenheit zu keiner Zeit ausnutzen.

Das lag auch wieder einmal am starken Rangers-Keeper Cam Talbot (38 Saves), der schon in den vergangenen Spielen der sichere Rückhalt im Big Apple war. Stepan, J.T. Miller, Jesper Fast und Derick Brassard zeichneten zudem für die restlichen Tore verantwortlich. Der Schock saß anschließend auch bei den Spielern der Ducks tief: "Das war einfach nur peinlich heute, schrecklich. Wir hatten nichts", kritisierte Forward Ryan Getzlaf.

NHL: Die Stanley-Cup-Sieger der letzten 20 Jahre
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
© Getty
1/21
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks.html
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
© Getty
2/21
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=2.html
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
© Getty
3/21
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=3.html
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
© Getty
4/21
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=4.html
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
© Getty
5/21
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=5.html
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
© Getty
6/21
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=6.html
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
© Getty
7/21
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=7.html
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
© Getty
8/21
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=8.html
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
© Getty
9/21
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=9.html
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
© Getty
10/21
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=10.html
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
© Getty
11/21
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=11.html
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
© Getty
12/21
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=12.html
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
© Getty
13/21
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=13.html
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
© Getty
14/21
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=14.html
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
© Getty
15/21
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=15.html
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
© Getty
16/21
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=16.html
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
© Getty
17/21
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=17.html
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
© getty
18/21
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=18.html
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
© getty
19/21
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=19.html
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
© getty
20/21
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=20.html
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
© getty
21/21
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=21.html
 

Die weiteren Spiele:

Detroit Red Wings (39-21-11, 89 pts) - St. Louis Blues (45-21-7, 97 pts) 2:1 OT BOXSCORE

Spannung pur in Detroit, die am Ende durch ein Powerplay gebrochen wurde: Nach 24 Sekunden in der Overtime, welche die Red Wings mit einem Mann mehr begannen, jagte Justin Abdelkader den Puck zum umjubelten 2:1-Siegtreffer ins Tor. Während es für die Blues um die Tabellenführung in der Western Conference ging, gelang den Red Wings ein wichtiger Sieg im Kampf um die Playoff-Plätze der Eastern Conference.

Nach dem Spiel gab es reichlich Gesprächsstoff, im Fokus stand dabei der Siegtorschütze: "Die Schiedsrichter hätten das Spiel vor dem Tor unterbrechen müssen. Abdelkaders Schläger ist gebrochen. Wir müssten jetzt eigentlich mindestens im Shootout stehen. Wo sind die Schiedsrichter? Sie stellen sich nicht einmal", beschwerte sich der aufgebrachte Blues-Coach Ken Hitchcock.

Zuvor hatte Alexander Steen die Gäste im zweiten Drittel in Führung gebracht, Erik Cole markierte Anfang des Schlussdrittels den Ausgleich. Für die Blues nahm der Vier-Spiele-Roadtrip mit dem Sieg somit ein versöhnliches Ende (1-3). Die Blues dagegen müssen sich über die hohe Fehleranzahl ärgern: Gegen Detroit produzierte St. Louis zehnmal so viele Giveaways wie der Gegner (10:1).

Trend

Ist Sidney Crosby der richtige MVP der Playoffs?

Ja
Nein

Tampa Bay Lightning (44-21-7, 95 pts) - Boston Bruins (36-24-12, 84 pts) 5:3 BOXSCORE

Steven Stamkos hatte vor dem Spiel mehrfach betont, wie sehr ihm Tampa Bays Niederlagenserie von zehn Pleiten in Serie gegen die Bruins gegen den Strich gehe. Am Sonntagabend zeigte Stamkos vollen Einsatz und ließ Taten folgen - mit den Fäusten: Noch im ersten Drittel schnappte sich der Center seinen Gegenspieler Brad Marchand und streckte ihn nieder.

Die Zeitstrafen gegen beide Spieler wusste Tampa Bay besser zu nutzen: J.T. Brown und Anton Stralman stellten das Ergebnis (zu dem Zeitpunkt 1:1) binnen 15 Sekunden auf 3:1 - ein Rückschlag, von dem sich die Gäste nicht mehr erholten. "Es war ein gutes Gefühl, in der Box zu sitzen und zuzusehen, wie wir zwei Tore schießen", kommentierte Prügelknabe Stamkos: "Marchand hatte zuvor einige unserer Spieler unfair angegangen. Von daher war es richtig, ihm das ein bisschen zurückzuzahlen."

Auch Teamkollege Brown hieß die Aktion gut: "Es hat uns alle wach gemacht und Energie freigesetzt. Wenn sich ein Typ, der sonst für das Toreschießen bekannt ist, so für das Team aufreibt, setzt das Kräfte frei." Zwar kamen die Bruins durch Treffer von Zdeno Chara und Daniel Paille noch einmal ran, Jason Garrison und Ondrej Palat sicherten Tampa Bay aber die zwei Punkte.

Für Dennis Seidenberg und die Bruins wird es im Kampf um die Playoffs somit wieder eng. In der Eastern Conference belegt Boston zwar mit 84 Punkten weiter den achten und damit letzten Play-off-Platz, hat aber schon zwei Spiele mehr bestritten als Verfolger Ottawa Senators (83).

Arizona Coyotes (21-44-8, 50 pts) - Vancouver Canucks (42-26-4, 88 pts) 1:3 BOXSCORE

Coyotes-Keeper Mike Smith erlebte an seinem Geburtstag einen überragenden Tag (41 Saves), konnte letztlich aber auch nicht verhindern, dass die Canucks in Arizona souverän gewannen. Abwehrspieler Alexander Edler ebnete mit einem Powerplay-Tor kurz vor Schluss den Weg zum Sieg, eine Minute vor dem Ende machte Henrik Sedin alles klar.

Vancouvers Radim Vrbeta gab zu, zwischenzeitlich an seinem ehemaligen Mitspieler Smith verzweifelt zu sein: "Er hat uns ordentlich ins Schwitzen gebracht. Es sah nicht so aus, als wollte er sein Tor aufgeben."

Zuvor hatten Yannick Weber für die Canucks und Oliver Ekman-Larsson mit einem starken Solo für die weiteren Treffer gesorgt. Für die Coyotes war es die 18. Niederlage aus den letzten 19 Spielen, während die Canucks mit mittlerweile 88 Punkten beste Chancen auf die Playoffs haben.

Kings holen Richards zurück: Die Los Angeles Kings haben Mike Richards zurück ins Team aufgenommen - zwei Monate nachdem dieser in die AHL degradiert wurde. In 16 Spielen für Manchester erzielte er in der weniger renommierten Liga 14 Treffer und empfahl sich so wieder für das NHL-Team. Sein Zwölfjahresvertrag datiert noch bis 2020 und sichert dem Center 5,75 Millionen Dollar jährlich.

Alles zur NHL

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Ist Sidney Crosby der richtige MVP der Playoffs?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.