NHL-Roundup

Bruins und Pens kriseln weiter

Von SPOX
Freitag, 20.03.2015 | 08:33 Uhr
Tuukka Rask hatte in Bostons Tor gegen Ottawa viel zu tun
© getty
Advertisement
NBA
Thunder @ Spurs
NBA
Warriors @ 76ers
NFL
RedZone -
Week 11
NFL
Redskins @ Saints
NBA
Wizards @ Raptors
NFL
Rams @ Vikings (DELAYED)
NHL
Islanders @ Hurricanes
NFL
Eagles @ Cowboys
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NFL
Falcons @ Seahawks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NFL
Giants @ Redskins
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs

Die Boston Bruins haben ein wildes Spiel gegen den direkten Playoff-Konkurrenten Ottawa Senators verloren und bangen. Die Pittsburgh Penguins verzweifelten an Kari Lehtonen. Außerdem: Der ewige Jaromir Jagr und der tödliche Alex Ovechkin.

Das Spiel der Nacht:

Ottawa Senators (35-24-11, 81 Pts) - Boston Bruins (36-24-11, 83 Pts) 6:4 BOXSCORE

Dritte Pleite in Serie, nur noch zwei Punkte Vorsprung auf Platz neun: Die Bruins müssen immer heftiger um die Playoff-Teilnahme zittern. Ausgerechnet beim direkten Konkurrenten Ottawa, das acht seiner vergangenen neun Partien gewann, zeigte Boston defensiv eine schwache Vorstellung.

"Wir sind an der jetzigen Situation selbst schuld", sagte Bruins-Left-Wing Milan Lucic: "Wenn wir in die Playoffs wollen, dann müssen wir uns steigern." Allerdings hatten die Gäste in der entscheidenden Szene auch großes Pech. Beim Stande von 4:4 trudelte der Puck in der 52. Minute nach einem Abschluss von Bobby Ryan vom Schlittschuh Zdeno Charas ins Tor.

Insgesamt war es ein etwas wildes, spannendes Spiel, in dem bis zum 6:4 durch Kyle Turris kein Team mit mehr als einem Treffer Vorsprung führte. Überragende Senators-Akteure waren Turris (2 Tore, 1 Assist), Milan Michalek (1 Tor, 2 Assists) und Mark Stone (3 Assists).

Bei Boston netzte Ryan Spooner zwei Mal. Dennis Seidenberg erhielt 18:58 Minuten Eiszeit, gab dabei aber keinen Torschuss ab und trug sich auch nicht in die Scorerliste ein.

Die weiteren Spiele:

Dallas Stars (33-28-10, 76 Pts) - Pittsburgh Penguins (39-22-10, 88 Pts) 2:1 BOXSCORE

Auch die Pens haben ihr Playoff-Ticket noch nicht sicher. Auch wenn der Vorsprung auf Rang neun im Osten trotz der vierten Pleite in Folge immer noch sieben Zähler beträgt. Im American Airlines Center verzweifelten die Gäste zunehmend an Goalie Kari Lehtonen, der mehrere tolle Paraden zeigte und auf 31 Saves kam. "Wir haben Kari heute gebraucht und er war da", meinte Stars-Coach Lindy Ruff kurz und knapp.

Sämtliche Tore fielen im zweiten Drittel. Brett Ritchie und Jamie Benn (1 Tor, 1 Assist) brachten Dallas mit 2:0 in Führung, Kris Letang verkürzte im Powerplay. Und was war mit den Deutschen bei Pittsburgh? Thomas Greiss durfte nicht ran, Christian Ehrhoff stand 21:58 Minuten auf dem Eis und verbuchte einen Assist.

Florida Panthers (32-25-14, 78 Pts) - Detroit Red Wings (38-20-11, 87 Pts) 3:1 BOXSCORE

Der ewige Jaromir hat wieder zugeschlagen. Jaromir Jagr erzielte beim Sieg der Panthers sein - festhalten - 718. NHL-Tor!!! Damit schob sich der 43-jährige Tscheche in der ewigen Bestenliste vorbei an Phil Esposito auf den fünften Platz. "Ich habe noch viele Spiele im Tank", kündigte Jagr an, noch längst nicht abtreten zu wollen.

Neben seinem Tor zum 1:0 bereitete Jagr auch noch das 2:0 von Brandon Pirri vor. Scottie Upshall erhöhte noch einmal, ehe Erik Cole den Ehrentreffer für Detroit erzielte. Ebenfalls gut für Florida: Goalie Roberto Luongo kehrte nach sechs Spielen Verletzungspause zurück in den Kasten und kam auf 26 Saves.

Minnesota Wild (39-25-7, 85 Pts) - Washington Capitals (39-23-10, 88 Pts) 2:3 BOXSCORE

Alex Ovechkin wurde für die Wild zum Albtraum. Der russische Superstar erzielte die beiden Tore zum 1:0 und 3:1 und sicherte so seinen Capitals den Sieg. Mit 47 Buden führt Ovechkin die Torschützenliste deutlich vor Steven Stamkos und Rick Nash (beide 39) an.

"Seine Schüsse sind tödlich", meinte selbst Minnesotas Forward Chris Stewart: "Wenn du ihn auch nur für den Bruchteil einer Sekunde aus den Augen verlierst, kann der Puck schon im Netz liegen."

Winnipeg Jets (36-23-12, 84 Pts) - St. Louis Blues (45-20-6, 96 Pts) 2:1 SO BOXSCORE

Toronto Maple Leafs (27-39-6, 60 Pts) - San Jose Sharks (35-28-8, 78) 1:4 BOXSCORE

Montreal Canadiens (45-20-7, 97 Pts) - Carolina Hurricanes (26-35-9, 61 Pts) 4:0 BOXSCORE

Calgary Flames (39-27-5, 83 Pts) - Philadelphia Flyers (29-29-15, 73 Pts) 4:1 BOXSCORE

Vancouver Canucks (40-26-4, 84 Pts) - Columbus Blue Jackets (32-35-4, 68 Pts) 2:6 BOXSCORE

Arizona Coyotes (21-42-8, 50 Pts) - Colorado Avalanche (33-26-11, 77 Pts) 2:5 BOXSCORE

Alles zur NHL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung