NHL-Roundup

Kings packen auch Capitals

Von SPOX
Sonntag, 15.02.2015 | 08:50 Uhr
Die Kings setzten sich gegen die Capitals durch
© getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
NFL
Steelers @ Bengals

Die Los Angeles Kings feiern gegen die Washington Capitals den vierten Sieg in Serie, Alex Ovechkin schreibt Geschichte. Tobias Rieder vergibt bei der Pleite seiner Arizona Coyotes eine dicke Möglichkeit. Und: Die Nashville Predators sind nicht zu stoppen.

Das Spiel der Nacht:

Los Angeles Kings (25-18-12, 62 Pts) - Washington Capitals (29-17-10, 68 Pts) 3:1 BOXSCORE

Wenn es läuft, dann läuft es. Die Kings feierten gegen Washington den vierten Sieg in Serie. Die Basis dafür war eine hervorragende Verteidigung. "Wir haben 60 Minuten konstant und physisch gespielt und erarbeiteten uns Möglichkeiten", sagte Los-Angeles-Center Trevor Lewis.

Dwight King brachte die Gastgeber Mitte des zweiten Drittels in Führung, Lewis legte nach 17 Sekunden im Schlussabschnitt nach. Alex Ovechkin verkürzte, ehe Jarret Stoll in der 48. Minute zum 3:1-Endstand traf.

"Vor allem in unserer eigenen Zone haben wir es wirklich gut gemacht. Wir blockten einige Schüsse und Jonathan zeigte mehrere tolle Saves", erklärte Kings-Coach Darryl Sutter. In der Tat: Jonathan Quick spielte stark und kam auf insgesamt 27 Saves.

Für Ovechkin war es übrigens der 456 Treffer seiner NHL-Karriere. Damit belegt der Russe in der ewigen Bestenliste gemeinsam mit Detroit-Legende Alex Delvecchio den 54. Platz.

Die weiteren Spiele:

Arizona Coyotes (20-30-7, 47 Pts) - New York Rangers (33-16-5, 71 Pts) 1:5 BOXSCORE

Gut 50 Minuten boten die Coyotes den Rangers die Stirn, doch dann ging nichts mehr. Innerhalb von knapp sechs Minuten machten Kevin Hayes in Unterzahl, Marc Staal und Lee Stempniak aus einem 2:1 ein 5:1.

Roundup: Galas, Serien und ein fieser Check

Bitter: Tobias Rieder vergab beim Stande von 2:1 eine dicke Chance zum Ausgleich. "Wenn ich getroffen hätte, wäre das Spiel vielleicht in eine andere Richtung gegangen", ärgerte sich der Arizona-Center, der 18:30 Minuten Eiszeit erhielt.

Allen Grund zum Feiern hatte Rangers-Trainer Alain Vigneault. Für ihn war es der 500. NHL-Sieg! "Das liegt an den sehr guten Spielern, die ich über die Jahre trainieren durfte. Darüber bin ich sehr glücklich", blieb Vigneault bescheiden.

Montreal Canadiens (36-15-4, 76 Pts) - Toronto Maple Leafs (23-29-5, 51 Pts) 2:1 SO BOXSCORE

Daniel Winnik brachte die Maple Leafs in der 12. Minute in Führung, 41 Sekunden später glich Brendan Gallagher im Powerplay aus. Danach mussten die Fans im Bell Centre lange warten, bis wieder einmal ein Puck im Netz zappelte.

Im Penaltyschießen behielten auf Seiten Montreals schließlich Alex Galchenyuk und David Desharnais die Nerven, für Toronto traf Mike Santorelli. "Sie haben eine großartige Leistung gezeigt", lobte Canadiens-Verteidiger P.K. Subban den Gegner: "Es war so etwas wie ein Playoff-Spiel."

Nashville Predators (38-12-6, 82 Pts) - New Jersey Devils (21-26-9, 51 Pts) 3:1 BOXSCORE

Fünfter Sieg in Folge, 82 Punkte: Die Predators sind aktuell das beste Team der Liga. Leicht wurde es Nashville allerdings nicht gemacht - was unter anderem am starken Devils-Goalie Cory Schneider (35 Saves) lag.

Matt Cullen brachte die Gastgeber im ersten Drittel in Führung, Steve Bernier (PP) glich im zweiten Abschnitt aus. Erst dreieinhalb Minuten vor Schluss gelang Colin Wilson das 2:1. 66 Sekunden später machte Craig Smith alles klar.

"Wir sind selbst unter Druck ruhig geblieben. Und wir haben nicht zum ersten Mal in dieser Saison gezeigt, dass wir mit engen Situationen umgehen können", meinte Smith. Ein echtes Spitzenteam eben.

Ottawa Senators (22-22-10, 54 Pts) - Edmonton Oilers (16-32-9, 41 Pts) 7:1 BOXSCORE

Detroit Red Wings (31-13-10, 72 Pts) - Winnipeg Jets (29-19-10, 68 Pts) 4:5 SO BOXSCORE

New York Islanders (37-18-1, 75 Pts) - Columbus Blue Jackets (24-27-3, 51 Pts) 6:3 BOXSCORE

Minnesota Wild (28-20-7, 63 Pts) - Carolina Hurricanes (19-28-7, 45 Pts) 6:3 BOXSCORE

Colorado Avalanche (23-22-11, 57 Pts) - Dallas Stars (26-22-8, 60 Pts) 4:1 BOXSCORE

Calgary Flames (31-22-3, 65 Pts) - Vancouver Canucks (31-21-3, 56 Pts) 3:2 BOXSCORE

Alle Infos zur NHL-Saison

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung