NHL-Roundup

Stromausfall! Detroit siegt weiter

Von SPOX
Montag, 01.12.2014 | 06:57 Uhr
Pavel Datsyuk ließ es gegen Vancouver zweimal klingeln
© getty
Advertisement
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 4)
NBA
Celtics @ Cavaliers
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 3)
NBA
Rockets @ Warriors
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics

Die Detroits Red Wings verbuchen gegen die Canucks den nächsten Erfolg. Vancouver hadert dagegen mit der eigenen Chancenverwertung. Für einen kuriosen Zwischenfall sorgt ein Stromausfall in der Joe Louis Arena.

Das Spiel der Nacht:

Detroit Red Wings (14-5-5, 33 Pts) - Vancouver Canucks (16-7-1, 33 Pts) 5:3 BOXSCORE

Selbst die Dunkelheit kann die Red Wings derzeit offenbar nicht stoppen. Detroit fuhr gegen Vancouver den vierten Sieg in Folge ein und ließ sich dabei auch von einem kleinen Stromausfall zu Beginn der Partie nicht aus der Ruhe bringen.

"Das gehört zu Joes Flair", schmunzelte Niklas Kronwall in Bezug auf die Joe Louis Arena, die 1980 eröffnet wurde. 33 Minuten mussten beide Teams warten, bevor es weitergehen konnte. Und die Gastgeber nutzten die zusätzliche Vorbereitungszeit augenscheinlich besser.

Kronwall und Gustav Nyquist brachte Detroit im ersten Drittel auf die Siegerstraße, Pavel Datsyuk legte mit einem Doppelpack im zweiten bzw. dritten Drittel nach, zudem verbuchte Jimmy Howard 30 Saves. Doch so richtig ließen sich die Canucks nicht abschütteln.

Gerade in den letzten 20 Minuten war Vancouver quasi Dauergast in Detroits Zone. Doch die Kanadier verpassten es mehrmals, den Ausgleich zu erzielen. "Das ist einfach enttäuschend. Wir haben sie im letzten Drittel absolut dominiert, aber dann müssen wir uns auch dafür belohnen", so Shawn Matthias, der das zwischenzeitliche 2:3 erzielte.

Auch Detroits Head Coach Mike Babcock war sich dieser Tatsache bewusst und zeigte sich nicht hundertprozentig zufrieden mit der Vorstellung seiner Truppe: "Wir haben sicherlich nicht unser bestes Spiel in dieser Saison abgeliefert. Gerade der eine oder andere Turnover war unnötig. Aber am Ende steht der Sieg."

Die NHL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung