NHL-Roundup

Ehrhoff macht die Pens zu Siegern

Von SPOX
Sonntag, 30.11.2014 | 08:18 Uhr
Christian Ehrhoff erzielte gegen Carolina sein erstes Saisontor
© getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks

Den Pittsburgh Penguins ist die Revanche gegen die Carolina Hurricanes geglückt. Christian Ehrhoffs Entschlossenheit gab den Ausschlag, auch Thomas Greiss spielte stark. Die Chicago Blackhawks schlugen die Los Angeles Kings, die Toronto Maple Leafs die Washington Capitals. Bei den Arizona Coyotes kriselt es.

Das Spiel der Nacht:

Carolina Hurricanes (7-13-3, 17 Pts) - Pittsburgh Penguins (16-5-2, 34 Pts) 2:3 BOXSCORE

56. Minute, PNC Arena, North Carolina. Pittsburgh führt mit 2:1, der große Auftritt von Christian Ehrhoff steht an. Mit seinem ersten Versuch bleibt der Verteidiger noch an Goalie Anton Khudobin hängen. Ehrhoff (23:43 Minuten Eiszeit) setzt aber entschlossen nach und entscheidet mit seinem ersten Saisontor die Partie für seine Penguins.

Das 2:3 durch Elias Lindholm 12 Sekunden vor Schluss ist nur noch Ergebniskosmetik, nur einen Tag nach der 2:4-Niederlage im Heimspiel gegen die Hurricanes ist die Revanche geglückt. "Wir waren ein bisschen zielstrebiger", analysierte Sidney Crosby: "Wenn man einen Tag nach einer Pleite gegen die gleiche Mannschaft antritt, ist die Motivation umso größer."

Dabei hatte die Partie für das Team von Coach Mike Johnston nicht gut begonnen. Justin Faulk brachte die Gastgeber in der vierten Minute in Überzahl in Führung, allerdings glich Chris Kunitz nur 17 Sekunden später aus. Robert Bortuzzo sorgte wenig später für die zwischenzeitliche 2:1-Führung für die Pens.

Mit Thomas Greiss überzeugte bei den Gästen ein weiterer Deutscher. Der Torhüter kam auf 32 Saves. Marcel Goc, der am Tag zuvor von einem Puck am Fuß getroffen wurde und sich dabei verletzte, konnte nicht mitmischen. "Es sieht so aus, als sei nichts gebrochen", so Johnston: "Es ist eine Prellung. Wir werden sehen, wie es sich in den nächsten Tagen entwickelt."

Die weiteren Spiele:

Los Angeles Kings (12-7-5, 29 Pts) - Chicago Blackhawks (15-8-1, 31 Pts) 1:4 BOXSCORE

Jeweils zwei Mal gewannen die Kings und die Blackhawks in den vergangenen fünf Jahren den Stanley Cup. Im Staples Center stand also ein echter Knaller auf dem Programm - mit dem besseren Ende für Chicago.

Daniel Carcillo und Brad Richards sorgten für eine 2:0-Führung für die Blackhawks nach dem ersten Abschnitt. Jordan Nolan verkürzte im Laufe der Partie zwar, doch erneut Richards und 109 Sekunden vor dem Ende Brandon Saad machten den Deckel drauf.

Toronto Maple Leafs (12-8-3, 27 Pts) - Washington Capitals (10-9-4, 24 Pts) 6:2 BOXSCORE

Trotz einer zunächst ordentlichen Vorstellung lagen die Capitals nach dem ersten Drittel mit 0:2 zurück. Barry Trotz versuchte das Ruder herumzureißen, in dem er zwischen den Pfosten Braden Holtby für Justin Peters brachte. Machen wir es kurz: Washingtons Coach hatte schon bessere Ideen.

Nach 23 Sekunden musste Holtby erstmals den Puck aus dem Netz holen und kassierte anschließend drei weitere Treffer. "Die Dinge liefen nicht gerade für uns", meinte Trotz nach dem Spiel. Bester Mann auf dem Eis war Torontos Center Tyler Bozak mit zwei Toren. Sein deutscher Teamkollege Korbinian Holzer erhielt 17:14 Minuten Eiszeit, schaffte es aber nicht auf das Scoreboard.

Arizona Coyotes (9-12-3, 21 Pts) - Calgary Flames (15-8-2, 32 Pts) 0:3 BOXSCORE

Jiri Hudler und Goalie Karri Ramo waren die beiden Hauptfiguren in Glendale. Hudler glänzte mit einem Powerplay-Tor und zwei Assists, Ramo schaffte mit 26 Saves einen Shutout. Während es für die Flames nach drei Siegen aus den vergangenen vier Partien gut aussieht, muss man sich um die Coyotes Sorgen machen.

Für Arizona war es die fünfte Heimpleite in Serie, in den vergangenen sechs Partien gelang nur ein einziger Sieg nach Penaltyschießen gegen San Jose. Die Coyotes erzielen derzeit einfach zu wenig Tore. Ein gutes Beispiel war gegen Calgary Tobias Rieder (16:27 Minuten Eiszeit). Der deutsche Center gab gleich vier Torschüsse ab, ging aber wie alle seine Teamkollegen leer aus.

San Jose Sharks (11-10-4, 26 Pts) - Anaheim Ducks (14-6-5, 33 Pts) 6:4 BOXSCORE

New York Rangers (11-8-4, 26 Pts) - Philadelphia Flyers (8-12-3, 19 Pts) 5:2 BOXSCORE

Montreal Canadiens (16-7-2, 34 Pts) - Buffalo Sabres (8-14-2, 18 Pts) 3:4 SO BOXSCORE

Tampa Bay Lightning (16-6-2, 34 Pts) - Ottawa Senators (10-9-4, 24 Pts) 4:1 BOXSCORE

New York Islanders (17-7-0, 34 Pts) - New Jersey Devils (9-11-4, 22 Pts) 3:1 BOXSCORE

Nashville Predators (16-5-2, 34 Pts) - Columbus Blue Jackets (6-15-2, 14 Pts) 2:1 BOXSCORE

Minnesota Wild (13-9-1, 27 Pts) - St. Louis Blues (16-6-2, 34 Pts) 2:3 SO BOXSCORE

Colorado Avalanche (9-10-5, 23 Pts) - Dallas Stars (9-10-5, 23 Pts) 5:2 BOXSCORE

Die NHL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung