Suche...

NFL: Rodgers, Cowboys, Brady und Co. - das Panel nach Week 6

"Raiders und Cowboys verpassen die Playoffs!"

Mittwoch, 18.10.2017 | 11:00 Uhr
Die Oakland Raiders sind enttäuschend in die Saison gestartet
Advertisement
NFL
Vikings @ Lions
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Packers @ Steelers
NFL
Redskins @ Cowboys
NFL
RedZone -
Week 13
NFL
Eagles @ Seahawks

Die NFL-Saison nimmt Kurs auf die Halbzeitmarke - und das SPOX-Panel zieht ein erstes Zwischenfazit. Welche Teams konnten bislang überraschen? Welche Schwergewichte verpassen die Playoffs, wie gehen die Green Bay Packers mit der Verletzung von Aaron Rodgers um und welche Spieler haben über die ersten sechs Wochen besonders beeindruckt? Tobi Krause von den Backfield Boys, mySPOX-User Petzie sowie die SPOX-Redakteure Pascal De Marco und Adrian Franke verraten und erklären ihre Eindrücke nach Week 6.

1. Meine Überraschungsteams bisher sind...

Tobi Krause (The Backfield Boys Show): In einer Saison, in welcher die AFC East trotz Jets und Bills im tankenden Rebuild-Modus kein Team mit negativer Bilanz aufweist, einer Saison, in welcher die Eagles die beste Bilanz in der NFC innehaben, in welcher die Jags Houston, Baltimore und Pittsburgh auseinandernehmen aber dennoch 3-3 stehen oder auch Rams und 49ers das beste Thursday Night Football Game seit gefühlter Ewigkeit hinlegen, ist die Frage ziemlich schwer zu beantworten. Es ist eine verrückte, aber geile NFL-Saison. Nur die Browns sind auch in dieser Dimension die Browns. Positiv sind natürlich die Eagles und Chiefs zu nennen und doch bin ich am meisten überrascht von den Los Angeles Rams. Ich war mir sicher, dass Sean McVay das Ruder rumreißt, aber dass man in zwei der ersten drei Spiele über 40 Punkte holt, wofür die Rams zuvor zehn Jahre zwischen 2007 und 2016 brauchten, war imposant. Jetzt kommen auch die Defense und Special Teams ins Rollen. Das Grundgerüst in L.A. steht und die Seahawks und Cardinals machen die NFC West nicht unter sich aus. Negativ hat sich mein Bauchgefühl über die Raiders bewahrheitet. Mit einem Bein und dem halben Kopf vielleicht schon in Sin City, einem Lead-Back aus dem Ruhestand und unglücklicherweise Verletzungssorgen um Derek Carr - ein 2-4 Start in dieser Division ist mehr als schwierig aufzuholen.

Adrian Franke (SPOX): Ganz oben muss man sicherlich die Eagles sehen. Carson Wentz ist auf einem sehr guten Weg, die Defensive Line spielt noch besser als gedacht und die Offensive Line übertrifft die Erwartungen ebenfalls. Eine tolle Mischung, wenn man dann bedenkt, dass die Secondary über die kommenden Wochen noch individuelle Upgrades erhält. Bei meinem zweiten Überraschungsteam bin ich ganz bei dir, der Sprung der Rams von der vergangenen auf diese Saison ist enorm und McVay konnte Goffs Limitierungen bisher eindrucksvoll verstecken. Negativ-Überraschung Nummer eins sind für mich die Giants, daran ändert auch der Sieg in Denver nichts. Bei New York ist die Situation zusätzlich frustrierend, da die Probleme letztes Jahr schon die gleichen, nur in geringerem Ausmaß waren. Bei den Raiders musste man sicher Probleme in der Defense erwarten, die Schwächen in der Offense auch mit Carr, sobald das Kurzpassspiel weggenommen wird (plus: Coopers Drops!) aber hatte ich so nicht kommen sehen. Ich persönlich habe auch von Tennessee mehr erwartet, der einzige Mannschaftsteil, der hier bislang sein Potential abruft, ist die Offensive Line. Möglich, dass das starke Spiel gegen die Colts ein Saison-Wendepunkt für Mariota und die eigene Secondary. Noch ein Satz zu den Browns, weil du sie schon angesprochen hast, Tobi: Ich hatte bei Cleveland zum jetzigen Zeitpunkt wirklich eine sichtbare Entwicklung erhofft, davon ist leider überhaupt nichts zu erkennen. Die Browns waren für mich ein Kandidat für vier bis sechs Siege, aktuell ist man eher wieder auf 0-16-Watch.

mySPOX-User Petzie: Gehe ich größtenteils mit, Adrian. Die Giants sind für mich eine absolute Enttäuschung. Natürlich lief es mit den Verletzungen sehr schlecht für die G-Men, aber McAdoos Play-Calling war zuvor bereits unterirdisch und nahezu alle Mannschaftsteile haben underperformed. Das Play-Calling an Sullivan abzugeben war definitiv der richtige Schritt. Weitere negative Überraschung sind für mich die Browns, von denen ich ebenfalls einfach eine Weiterentwicklung erwartet habe und die sich zusätzlich mit ihren Entscheidungen rund um die Quarterbacks mal wieder nicht mit Ruhm bekleckern, sowie die Raiders, die aktuell offensiv einfach noch nicht in Gang kommen und defensiv weiter schwach agieren. Zusätzlich habe ich noch die Cowboys und Bucs auf dem Zettel, die ebenfalls sehr durchwachsen gestartet sind. Und positiv? Die Eagles hatte ich vor der Saison schon stark eingeschätzt, ich hatte die Cowboys in meinen Predictions zwar an der Division-Spitze, Pederson jedoch als Coach of the Year auf dem Schirm. Das Front Office in Philadelphia hat in Offseason und Draft einfach einen guten Job gemacht, dass das Team aber so stabil auftreten würde, damit hätte ich nicht gerechnet. Eine weitere positive Überraschung sind für mich die Panthers, die Defense sah bisher vielversprechend aus und auch Cam stabilisierte sich nach anfänglichen Schwierigkeiten. Zu guter Letzt noch die Jets. Dem Team hatte so gut wie niemand vor der Saison überhaupt drei Siege zugetraut und auch gegen New England sah es mindestens eine Halbzeit lang so aus, als ob man für eine Überraschung sorgen könnte.

Pascal De Marco (SPOX): Ich bin da insgesamt noch etwas skeptischer, klare Positiv- oder Negativüberraschungen zu nennen fällt mir aufgrund der unglaublichen Leistungsschwankungen der Teams bis zu diesem Moment ehrlich gesagt schwer. Sicher, die Eagles und die Rams sind positiv auffällig: Philly ist gerade ein sehr gutes All-Around-Team. Ein stark verbesserter Wentz profitiert von tollem O-Line-Play, auf der defensiven Seite spielen Brandon Graham und Vinny Curry hervorragend gegen den Run. Die Rückkehr von Fletcher Cox machte aus einer guten eine sehr gute Unit. Außerdem wird Ronald Darby die Secondary demnächst zusätzlich verstärken. Bei den Rams, das sehe ich ganz ähnlich, scheint der Entwicklungssprung im Vergleich zur letzten Saison der größte aller Teams zu sein. Goff lebt das neue Offensive-Scheme mit kreativem Play-Calling voll aus und Todd Gurley zeigt sich nach einer Katastrophen-Saison mit dem Gesicht aus der Rookie-Saison. Allein defensiv sind die Leistungen noch zu inkonstant. Zumindest gegen die Jaguars wirkte jedoch auch diese Seite verbessert, als man fünf Sacks sammeln und Leonard Fournette nach dessen Touchdown im Opening-Drive bei 2,8 Yards pro Laufversuch halten konnte. Zu den Negativ-Überraschungen zählen für mich die Giants, die Patriots, die Cowboys und die Falcons.

Seite 1: Meine Überraschungsteams bisher sind...

Seite 2: Ohne Aaron Rodgers haben die Packers keine Chance auf die Playoffs

Seite 3: Die erste Head-Coach-Entlassung der Saison trifft...

Seite 4: Die Cowboys, Raiders und Falcons verpassen die Postseason

Seite 5: Der beste Spieler der ersten sechs Wochen war...

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung