Suche...
NFL

Warum findet Kaepernick kein neues Team?

Colin Kaepernick sorgte mit seinem Protest während der Nationalhymne in der vergangenen Saison für Aufsehen

Auch wenn die Free Agency schon mehrere Monate im Rückspiegel liegt, bleibt Colin Kaepernick weiterhin ohne neues Team. Der Quarterback, der sich Anfang März von den San Francisco 49ers verabschiedet hatte, sorgt längst für explosiven Gesprächsstoff und die Frage stellt sich immer häufiger: Warum hat der 29-Jährige noch kein neues Team gefunden? SPOX beleuchtet die wichtigsten Fragen rund um die Situation des einstigen Shootingstars.

1. Wie ist die Situation um Kaepernick?

Die wichtigsten Fakten: Im März trennten sich Kaepernick und die 49ers, seitdem ist der Quarterback ein Free Agent und könnte theoretisch bei jedem Team einen Vertrag unterschreiben. Allein: Mit konkreten Angeboten war es bislang nicht allzu weit her.

Als einziges Team zeigte Seattle bislang ernsthaftes Interesse. Kaepernick erhielt ein Probetraining, allerdings keinen neuen Vertrag. Die anschließende Erklärung von Head Coach Pete Carroll wirkte etwas merkwürdig, schien er doch zu sagen, dass Kaepernick zu gut für einen Vertrag sei: "Colin war bisher ein fantastischer Footballer, und das wird er auch weiterhin sein. Er ist ein Starter in dieser Liga. Und wir haben schon einen Starter. Aber er ist ein Starter, und ich kann mir nicht vorstellen, dass er nirgends eine Chance bekommen wird."

Seattle verpflichtete stattdessen Austin Davis als Backup für Russell Wilson, infolge der Verletzung von Joe Flacco sondieren jetzt die Baltimore Ravens als erst zweites Team wirklich konkret eine Kaepernick-Verpflichtung. Der 29-Jährige soll gewillt sein, auch als Backup nach Baltimore zu kommen - immerhin ist davon auszugehen, dass Flacco nur maximal einige Wochen lang ausfallen wird. Was das finanziell aus Kaepernicks Sicht bedeutet, ein wichtiger Aspekt, ist noch völlig unklar.

Weit vor Fragen um sein Gehalt und definitiv vor der rein sportlichen Beurteilung scheint jedoch ein anderer Aspekt zu stehen. Wenn man sich die Frage stellt, warum Colin Kaepernick noch immer keinen Job hat, kommt man an seinem - völlig legitimen, gewaltlosen und von zahlreichen aktiven Spielern verbal unterstützten - Protest in der vergangenen Saison längst nicht mehr vorbei.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung