Suche...

NFL: Baltimore Ravens Defense und Offense nach Draft und Free Agency

Zurück zu den Wurzeln

Von Jan Dafeld
Dienstag, 23.05.2017 | 15:45 Uhr
Terrell Suggs will mit Baltimore wieder eine Top-Defense stellen
Advertisement
NFL
Live
RedZone -
Week 7
NBA
Live
Hawks @ Nets
NFL
Live
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
NBA
Cavaliers @ Wizards

Nach vier größtenteils enttäuschenden Jahren wollen die Baltimore Ravens in der kommenden Saison wieder angreifen. Eine ungewöhnlich aggressive Offseason soll den Grundstein für eine erfolgreiche Spielzeit legen. Das Erfolgsrezept ist ein altbekanntes. Noch gibt es allerdings viele Fragezeichen im Team.

Drei aus vier. Das sind die Zahlen, die vor der kommenden Saison wie ein Damoklesschwert über den Baltimore Ravens schweben. In drei der letzten vier Saisons verpasste die Franchise aus Maryland die Playoffs. Nach fünf Jahren, in denen man stets mindestens einen Playoff-Sieg einfahren konnte und sich 2012 sogar zum Champion krönte, ist so ein Negativlauf für Coach John Harbaugh und Co. schlicht nicht hinnehmbar.

Die Ravens wollen dahin zurück, wo sie einst waren. Und zwar am liebsten mit der gleichen Philosophie wie damals. Ravens-Football. Das bedeutet Defense. Toughness. Nervenstärke. Die größten Spieler der Vereinsgeschichte heißen Ray Lewis und Ed Reed. Darüber definiert sich die Franchise. Und damit identifizieren sich die Fans.

Erlebe die NFL live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Baltimore will zurück an seinen Platz an der Sonne. Infolgedessen zeigte sich General Manager Ozzie Newsome in diesem Frühjahr so aggressiv wie schon lange nicht mehr. Baltimore, der König der Compensatory Draft Picks, steht im kommenden Sommer aller Voraussicht nach mit gerade mal einem zusätzlichen Pick da. Die Ravens wollen gewinnen. Jetzt.

Noch weist der Kader allerdings eindeutige Schwachstellen auf.

Fehlende Balance in der Offense

Vor allem in der Offense müssen aktuell ganz deutlich mehr Frage- als Ausrufezeichen gesetzt werden. Bereits in der Vorsaison hatten die Ravens hier mit zahlreichen Problemen zu kämpfen. Die Run/Pass-Balance wurde zwar bereits früh als Problem ausgemacht, konnte aber selbst nach dem Offensive-Coordinator-Tausch von Marc Trestman zu Marty Mornhinweg nicht behoben werden.

Mit 367 Runs zählte Baltimore zum Bodensatz der Liga (nur Cleveland und Detroit wiesen noch weniger auf), Joe Flacco (679 Passversuche) musste derweil mehr werfen als jemals zuvor in seiner Karriere - und: Mehr als jeder andere Quarterback 2016. Der Erfolg blieb überschaubar. 20 Touchdowns und 15 Interceptions, sowie 6,4 Passing Yards pro Versuch (neuer Karrieretiefstwert) wurden für den 32-Jährige notiert. Mit 21 Punkten pro Spiel rangierte Baltimore zudem im unteren Drittel der Liga.

Aderlass in der Offseason

Problem erkannt, Problem gelöst? Nein. Denn Besserung scheint Stand heute kaum in Sicht. Mit Steve Smith (721 Offense-Snaps), Rick Wagner (924), Jeremy Zuttah (1109), und Kyle Juszczyk (463) verloren die Ravens in der Offseason gleich vier offensive Leistungsträger.

Wer anschließend auf Ersatz gehofft hatte, der wartet noch heute vergeblich. Stand jetzt werden die Rollen der Abgänge wohl von Michael Campanaro (17), James Hurst (302), John Urschel (265) und Nick Boyle (114) eingenommen - Namen, die bei den wenigsten NFL-Fans Begeisterung hervorrufen dürften.

Steals, Quarterbacks, große Fragezeichen: Draft-Grades für alle 32 Teams

Das mangelnde Talent in der Ravens-Offense wirft Fragen auf, doch die Probleme des Teams gehen tiefer. Smith galt nicht nur als der wohl beste Receiver im Kader, vor allem war er der Komplementär-Spieler zu den Speedstern Mike Wallace und Breshad Perriman.

Wallace hat sich mit seiner besten Saison seit fünf Jahren zwar im Kreis der besseren NFL-Receiver zurückmelden können, bleibt in seinen Routes aber doch beschränkt. Für Perriman, der in seiner ersten vollen Saison zwar mit einigen spektakulären Catches glänzen konnte, aber ebenso mit Drop-Problemen zu kämpfen hatte, gilt Ähnliches.

Rückkehr zum Deep Ball?

Einen guten Route-Runner mit sicheren Händen über die Mitte sucht man in Baltimore noch vergebens. Kamar Aiken (595 Offense-Snaps), der diese Rolle wohl hätte einnehmen können, ließ man ebenfalls ziehen.

Eine naheliegende Option könnte daher eine Umstellung auf mehr Two-Tight-End-Sets sein - mit Dennis Pitta, Benjamin Watson, Crockett Gilmore, Maxx Williams, Nick Boyle und Darren Waller sind die Ravens auf dieser Position zumindest in der Tiefe gut besetzt.

Dass sich dies tatsächlich mit den Plänen von Offensive Coordinator Mornhinweg deckt, darf allerdings bezweifelt werden. Der 55-Jährige setzt traditionell auf eine vertikal ausgelegte Offense und baute im letzten Jahr einige Spread-Elemente in das Playbook mit ein. Mornhinweg soll den Deep Ball (20+ Air Yards) in Maryland wieder beleben und so Flacco seine vielleicht größte Stärke wiedergeben. In Philadelphia installierte Mornhinweg in der Vergangenheit bereits eine Offense, die in diesem Punkt ligaweit ihresgleichen suchte.

So könnte der einzige namhafte Neuzugang in der Offense der Ravens eine unerwartet große Rolle einnehmen: Danny Woodhead verpasste zwar fast die gesamte letzte Saison durch einen Kreuzbandriss, wenn er fit ist, stellt der 32-Jährige allerdings einen der besten und vielseitigsten Receiving-Backs der Liga dar.

In Baltimore ist er daher sicher als Third-Down-Back vorgesehen, bereits in der Vorsaison wurden die etatmäßigen Running Backs Terrance West und Kenneth Dixon aufgrund ihrer Schwächen in der Pass-Protection in dieser Rolle kaum genutzt. Doch: Es erscheint mehr als nur denkbar, dass Woodhead als Receiving-Waffe zunehmend im Slot aufgestellt werden wird - spätestens, wenn Dixon von seiner Vier-Spiele-Sperre zurückkehrt.

Roman als Heilsbringer?

Angesichts der offensichtlichen Baustellen in der Ravens-Offense ist eine Rückkehr zu einem starken und vor allem konstanten Run-Game unabdingbar. Eine Schlüsselrolle soll dabei Greg Roman einnehmen. Als Offensive Coordinator war er in Buffalo einer der Hauptverantwortlichen für das ligaweit stärkste Running Game. Romans offizielle Anstellung bei den Ravens lautet "Senior offensive assistant & tight ends coach", doch man muss kein Hellseher sein, um bei dieser Verpflichtung eins und eins zusammenzuzählen.

Mit West und Dixon können die Ravens auf ein junges und explosives Running-Back-Duo, das vielseitig einsetzbar ist, bauen. Beide verfügen sowohl über die Beschleunigung, um bei Outside-Runs für Yards zu sorgen als auch über die Power durch die Mitte, zudem sind beide - trotz ihrer Schwächen in der Pass-Protection - auch als Receiving-Back brauchbar.

Die Offensive Line als Baustelle

An fehlender Qualität im Backfield ist die Abkehr vom Run Game in der vergangenen Saison also nicht festzumachen. Doch: Coach Harbaugh und Owner Steve Bisciotti können über einen stärkeren Fokus auf das Running Game reden so lange sie wollen - die Probleme des Teams in dieser Hinsicht beginnen nicht bei ihren Backs, sondern mit der Offensive Line. Ozzie Newsome kündigte nach dem Verpassen der Playoffs an, genau diesen Teil des Teams verstärken zu wollen. Fehlanzeige: Das Gegenteil war der Fall.

Das SPOX-Power-Ranking nach Draft und Free Agency

Stand jetzt sind gerade mal zwei Positionen in der Offensive Line sicher besetzt: Mit Right Guard Marshal Yanda hat man zwar den vielleicht besten Offensive Lineman der Liga als Anker, Left Tackle Ronnie Stanley wusste zudem bereits als Rookie zu überzeugen und rechtfertige seine Vorschusslorbeeren als sechster Pick des Drafts.

Dahinter wird es allerdings schon düster: Viertrundenpick Alex Lewis überraschte zwar positiv und mauserte sich zu einem soliden Starter, ehe seine Saison durch eine Knöchelverletzung vorzeitig beendet wurde. Allerdings weiß er aktuell wohl selbst nicht, ob er auf seiner Position auf Left Guard bleibt oder die Rolle als Right Tackle einnehmen muss. Um die letzten beiden Spots wird es wohl einen Wettbewerb mit den Bewerbern John Urschel, Ryan Jensen, James Hurst, De'Ondre Wesley und Nico Siragusa geben. Nicht unbedingt die Creme de la Creme der NFL. Ausgang ungewiss.

Klar ist also: Auf Mornhinweg und seine neue rechte Hand Roman kommt eine Menge Arbeit zu. Angesichts der Umstände werden sicher keine Wunderdinge erwartet. Der Ball soll bestmöglich kontrolliert, die Uhr besser gemolken und Turnover weitestgehend vermieden werden. Auch das ist Ravens-Football. Ob man dafür allerdings tatsächlich das Personal und die Qualität hat, darf aktuell doch bezweifelt werden.

Seite 1: Die Offense: Personalnot und die Suche nach Balance

Seite 2: Die Defense: Tiefe in der Secondary, Fragezeichen an der Front

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung