Montag, 23.01.2017

NFL: New England Patriots - Pittsburgh Steelers 36:17

Pass-Rekorde! Pats marschieren über Steelers

Die New England Patriots stehen im Super Bowl, wo sie am 5. Februar auf die Atlanta Falcons treffen! Die Pats schlagen letztlich zu harmlose Pittsburgh Steelers souverän mit 36:17 (10:0, 7:9, 16:0, 3:8) und zerlegen dabei vor allem die Steelers-Secondary komplett. Pittsburgh kann nicht schritthalten - muss allerdings auch früh den Ausfall von Le'Veon Bell schlucken.

Bell (6 ATT, 20 YDS) musste schon im ersten Viertel aufgrund einer Leistenverletzung raus und kam nur noch für einige vereinzelte Plays rein - spätestens in der zweiten Hälfte aber war er überhaupt kein Faktor mehr. Somit lastete der Druck auf den Schultern von Ben Roethlisberger (31/47, 314 YDS, TD, INT), der einige gute Szenen hatte, von seinen Receivern allerdings nur bedingt Hilfe bekam.

Erlebe ausgewählte NFL-Spiele Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Die Pats verteidigten Antonio Brown (7 REC, 77 YDS) sehr gut, während Tom Brady (32/42, 384 YDS, 3 TD) und Co. Pittsburghs Defense auseinander nahmen. Die offenbarte zumindest in der Secondary große Löcher, was Chris Hogan (9 REC, 180 YDS, 2 TD) zu einem Franchise-Playoff-Rekord in puncto Receiving-Yards und Brady zu einem Franchise-Playoff-Rekord in bei den Passing-Yards verhalf.

Die Stimmen:

Bill Belichick (Head Coach Patriots): "Das war eine tolle Leistung dieses Teams. Wir haben im Spiel viele der Dinge hinbekommen, die wir uns vorgenommen hatten. Die Steelers sind ein starkes Team, aber unsere Spieler haben heute die Plays gemacht, die sie machen mussten. Wir haben unsere Gelegenheiten genutzt."

Ben Roethlisberger (Quarterback Steelers): "Sie waren heute besser als wir. Nur ein Team beendet die Saison so, wie es sie beenden will, und in diesem Jahr sind das nicht wir. Ich habe den Jungs nach dem Spiel gesagt, dass ich stolz auf sie bin."

Der Spielfilm:

Vor dem Kick-Off: Die Patriots sind in Bestbesetzung, alle Wide Receiver - inklusive Malcolm Mitchell - sind rechtzeitig fit geworden. Das Opfer davon ist der kurz vor den Playoffs verpflichtete Michael Floyd, der nicht im aktiven Kader steht.

Hier geht's zum kompletten Boxscore

Bei den Steelers dagegen kann Ladarius Green erneut nicht spielen: Der Tight End hatte gegen Ende der Woche ein wenig trainieren können, offenbar reichte es aber nicht.

Die höchsten Playoff-Niederlagen aller Zeiten
Die Wett-Quote aus Las Vegas verrät: Houston reist als 16-Punkte-Underdog nach Foxboro, und ist damit der vierthöchste Playoff-Außenseiter aller Zeiten. Gibt's auch eine historische Pleite? SPOX blickt auf die höchsten Playoff-Siege aller Zeiten
© getty
1/19
Die Wett-Quote aus Las Vegas verrät: Houston reist als 16-Punkte-Underdog nach Foxboro, und ist damit der vierthöchste Playoff-Außenseiter aller Zeiten. Gibt's auch eine historische Pleite? SPOX blickt auf die höchsten Playoff-Siege aller Zeiten
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde.html
Platz 14: Super Bowl, Februar 2014: Seattle Seahawks - Denver Broncos 43:8
© getty
2/19
Platz 14: Super Bowl, Februar 2014: Seattle Seahawks - Denver Broncos 43:8
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=2.html
Platz 14: AFC-Divisional-Runde, Januar 2012: New England Patriots - Denver Bronocs 45:10
© getty
3/19
Platz 14: AFC-Divisional-Runde, Januar 2012: New England Patriots - Denver Bronocs 45:10
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=3.html
Platz 14: AFC-Divisional-Runde, Januar 1999: Denver Broncos - Miami Dolphins 38:3
© getty
4/19
Platz 14: AFC-Divisional-Runde, Januar 1999: Denver Broncos - Miami Dolphins 38:3
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=4.html
Platz 14: Super Bowl, Januar 1993: Dallas Cowboys - Buffalo Bills 52:17
© getty
5/19
Platz 14: Super Bowl, Januar 1993: Dallas Cowboys - Buffalo Bills 52:17
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=5.html
Platz 14: AFC-Divisional-Runde, Dezember 1968: Oakland Raiders - Kansas City Chiefs 41:6
© imago
6/19
Platz 14: AFC-Divisional-Runde, Dezember 1968: Oakland Raiders - Kansas City Chiefs 41:6
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=6.html
Platz 13: Super Bowl, Januar 1986: Chicago Bears - New England Patriots 46:10
© getty
7/19
Platz 13: Super Bowl, Januar 1986: Chicago Bears - New England Patriots 46:10
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=7.html
Platz 10: AFC-Championship-Spiel, Januar 2015: New England Patriots - Indianapolis Colts 45:7
© getty
8/19
Platz 10: AFC-Championship-Spiel, Januar 2015: New England Patriots - Indianapolis Colts 45:7
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=8.html
Platz 10: NFC-Divisional-Runde, Januar 1982: Dallas Cowboys - Tampa Bay Buccaneers 38:0
© imago
9/19
Platz 10: NFC-Divisional-Runde, Januar 1982: Dallas Cowboys - Tampa Bay Buccaneers 38:0
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=9.html
Platz 10: NFC-Divisional-Runde, Dezember 1967: Dallas Cowboys - Cleveland Browns 52:14
© imago
10/19
Platz 10: NFC-Divisional-Runde, Dezember 1967: Dallas Cowboys - Cleveland Browns 52:14
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=10.html
Platz 7: AFC-Wildcard-Runde, Januar 2003: New York Jets - Indianapolis Colts 41:0
© getty
11/19
Platz 7: AFC-Wildcard-Runde, Januar 2003: New York Jets - Indianapolis Colts 41:0
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=11.html
Platz 7: NFC-Championship-Spiel, Januar 2001: New York Giants - Minnesota Vikings 41:0
© getty
12/19
Platz 7: NFC-Championship-Spiel, Januar 2001: New York Giants - Minnesota Vikings 41:0
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=12.html
Platz 7: NFC-Divisional-Runde, Januar 1994: San Francisco 49ers - New York Giants 44:3
© getty
13/19
Platz 7: NFC-Divisional-Runde, Januar 1994: San Francisco 49ers - New York Giants 44:3
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=13.html
Platz 6: NFC-Divisional-Runde, Januar 1984: Washington Redskins - Los Angeles Rams 51:7
© getty
14/19
Platz 6: NFC-Divisional-Runde, Januar 1984: Washington Redskins - Los Angeles Rams 51:7
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=14.html
Platz 5: Super Bowl, Januar 1990: San Francisco 49ers - Denver Broncos 55:10
© getty
15/19
Platz 5: Super Bowl, Januar 1990: San Francisco 49ers - Denver Broncos 55:10
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=15.html
Platz 4: NFC-Divisional-Runde, Januar 1987: New York Giants - San Francisco 49ers 49:3
© getty
16/19
Platz 4: NFC-Divisional-Runde, Januar 1987: New York Giants - San Francisco 49ers 49:3
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=16.html
Platz 3: AFC-Championship-Spiel, Januar 1991: Buffalo Bills - Los Angeles Raiders 51:3
© getty
17/19
Platz 3: AFC-Championship-Spiel, Januar 1991: Buffalo Bills - Los Angeles Raiders 51:3
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=17.html
Platz 2: AFC-Divisional-Runde, Dezember 1969: Oakland Raiders - Houston Oilers 56:7 (Disclaimer: Da zu diesem Spiel keine verwendbaren Bilder auffindbar waren: Der damalige legendäre Raiders-Coach John Madden)
© getty
18/19
Platz 2: AFC-Divisional-Runde, Dezember 1969: Oakland Raiders - Houston Oilers 56:7 (Disclaimer: Da zu diesem Spiel keine verwendbaren Bilder auffindbar waren: Der damalige legendäre Raiders-Coach John Madden)
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=18.html
Platz 1: AFC-Divisional-Runde, Januar 2000: Jacksonville Jaguars - Miami Dolphins 62:7
© getty
19/19
Platz 1: AFC-Divisional-Runde, Januar 2000: Jacksonville Jaguars - Miami Dolphins 62:7
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=19.html
 

1. Viertel: Spread-Formations, schnelle Pässe, New England nutzt direkt die ganze Breite des Feldes. Edelman gelingt der erste lange Catch-and-Run und die Pats stehen schnell in der Red Zone. Dort aber schrammen die Hausherren haarscharf an der abgefälschten Interception vorbei, Field Goal. Für Pittsburgh ist der Drive noch schneller vorbei, Sammie Coates kann den langen Pass von Roethlisberger nicht kontrollieren. Javon Hargrave beendet im Gegenzug den Pats-Drive mit einem beeindruckenden Sack, doch auch Pittsburgh muss schnell wieder punten, und dann gibt es das erste Ausrufezeichen der Hausherren: New England spielt jetzt mit viel Tempo, Chris Hogan ist mehrfach komplett frei - und so auch in der Red Zone! Das Resultat ist ein 15-Yard-Touchdown! Pittsburgh hat auf beiden Seiten des Balls noch Sand im Getriebe, dann muss auch noch Le'Veon Bell angeschlagen raus. 10:0 Patriots.

2. Viertel: Somit übernimmt DeAngelo Williams, doch es ist zunächst Slot-Receiver Eli Rogers, der diesen Drive mit einigen guten Szenen prägt. Dann übernimmt Williams tatsächlich das Ruder, liefert mehrere starke Runs und zeigt seinerseits jede Menge Geduld - auch beim 5-Yard-TD-Run! Der PAT allerdings segelt daneben und New England marschiert schon wieder: Edelman und Hogan sind viel zu häufig frei, da greifen die Pats gar in die Trickkiste: Der Flea-Flicker, Lewis zurück zu Brady und der wirft den 33-Yard-Pass auf den ungedeckten Hogan in die Endzone! Bell ist beim nächsten Drive infolge seiner Leistenverletzung wieder auf dem Platz, kommt aber nach nur einem Play wieder raus. Roethlisberger legt derweil gegen New Englands Zone-Coverage 13 Completions in Folge hin und Nummer 14 ist eigentlich der Touchdown, doch Hamilton lässt den Ball schlicht fallen! Big Ben findet stattdessen James, der Zentimeter vor der Goal Line gestoppt wird - und Pittsburgh bekommt den Ball nicht rein! Stattdessen reicht es nur zu drei Punkten. 17:9 Patriots zur Halbzeit.

Pittsburghs DeAngelo Williams im Interview: Bell-Revolution? "Würde ich nicht sagen"

3. Viertel: Die zweite Hälfte startet mit einem schnellen Steelers-Punt, von Bell keine Spur - der Star-Running-Back hat mit großem Mantel auf der Bank Platz genommen. Kurz darauf handelt sich Pittsburghs Defense die erste Flagge insgesamt in diesem Spiel ein, und wieder ist Hogan mit einem Big Play zur Stelle. Aus 47 Yards erhöht Gostkowski, Pittsburgh hat danach ein 4th&7 von der 39-Yard-Line der Pats, die Steelers gehen mit dem Punt aber konservativ auf Nummer sicher - die falsche Entscheidung: New England marschiert nämlich auch so relativ problemlos das Feld runter, erneut getragen von Edelman und Hogan. Auch LeGarrette Blount hat jetzt seinen ersten eindrucksvollen Run und hämmert den Ball aus einem Yard schließlich in die Endzone. Und das dürfte schon die Vorentscheidung sein, denn unmittelbar nach dem Touchddown schlägt Van Noy Rogers das Ei aus der Hand - Fumble, Patriots-Football und nur wenige Plays später bedient Brady den offenen Edelman zum 10-Yard-Touchdown! 33:9 Patriots.

4. Viertel: Pittsburgh antwortet nochmals mit einem guten Drive, Roethlisberger serviert einige Big Plays. Doch bei 4th Down an der 2-Yard-Line versucht Big Ben den Fade zu Hamilton - Incomplete, Turnover. New England puntet anschließend zwar schnell, Roethlisbergers Pass aber ist viel zu kurz und in Double Coverage: Interception Eric Rowe! Die Pats legen so ein Field Goal nach, im Gegenzug gelingt Roethlisberger noch ein sehenswerter 30-Yard-Touchdown auf Hamilton und auch die 2-Point-Conversion klappt - das Spiel ist dreieinhalb Minuten vor dem Ende aber längst entschieden, und wenig später können die Pats abknien. New England steht im Super Bowl! 36:17 Patriots!

Der Star des Spiels: Chris Hogan und Tom Brady. Es war schon im ersten Viertel mehr als auffällig: Immer wieder fand Hogan die Lücken in Pittsburghs Zone Coverage - und Brady fand dann Hogan. Der Receiver war mehrfach komplett ungedeckt, lief sehr gute Routes und zeigte extrem gutes Spielverständnis beim Lesen der Defense. Brady selbst spielte ebenfalls eine extrem starke, im Prinzip fehlerfreie Partie und präsentierte sich bei langen Pässen erneut brandgefährlich.

Der Flop des Spiels: Pittsburghs Offensive Line. Es war klar, dass die Steelers hier das Spiel gewinnen könnten - doch ohne Bell war das zuletzt so dominante Run-Blocking nur ein Schatten seiner selbst, New England verteidigte den Run stark. Darüber hinaus enttäuschend: Pittsburghs über die letzten Wochen verbesserte Secondary. Extrem passiv, mit klaren Kommunikationsfehlern und Abstimmungsproblemen, welche ein Team wie die Patriots selbstverständlich bestrafte. Der nicht existente Pass-Rush half dabei wenig, die Steelers passten sich hier nie an.

Das fiel auf:

  • Die Pats traten früh mit Spread-Formations auf und nutzten die Breite des Feldes. Der Ball kam schnell raus, darüber hinaus spielte Brady mitunter ein extremes Hurry-Up, das der Defense sichtbar zu schaffen machte.

Die Stadien-Projekte in der NFL
In der NFL wird fleißig gebaut und geplant: Irre Stadien-Konzepte zu verrückten Preisen sollen die Liga schon bald mit neuen Superlativen versorgen
© vikings/mercedesbenzstadium/redskins/hks
1/23
In der NFL wird fleißig gebaut und geplant: Irre Stadien-Konzepte zu verrückten Preisen sollen die Liga schon bald mit neuen Superlativen versorgen
/de/sport/diashows/NFL/stadien-konzepte-rams-chargers/stadien-ideen-plaene-zukunft-falcons-redskins.html
Die Raiders wollen in die Wüste nach Las Vegas umziehen - MANICA Architecture hat, nachdem Nevada die Finanzierung erlaubt hat, einen ersten Entwurf veröffentlicht: Ein offenes Stadion in malerischer Landschaft. Kostenpunkt: 1,9 Milliarden Dollar
© MANICA Architecture
2/23
Die Raiders wollen in die Wüste nach Las Vegas umziehen - MANICA Architecture hat, nachdem Nevada die Finanzierung erlaubt hat, einen ersten Entwurf veröffentlicht: Ein offenes Stadion in malerischer Landschaft. Kostenpunkt: 1,9 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/stadien-konzepte-rams-chargers/stadien-ideen-plaene-zukunft-falcons-redskins,seite=2.html
Weiter geht's in San Diego: Die Chargers kämpfen derzeit um ihren Verbleib in der Stadt, ein neues Stadion ist dafür notwendig. MANICA Architecture hat seine beeindruckenden Entwürfe vorgestellt...
© MANICA Architecture/San Diego Chargers
3/23
Weiter geht's in San Diego: Die Chargers kämpfen derzeit um ihren Verbleib in der Stadt, ein neues Stadion ist dafür notwendig. MANICA Architecture hat seine beeindruckenden Entwürfe vorgestellt...
/de/sport/diashows/NFL/stadien-konzepte-rams-chargers/stadien-ideen-plaene-zukunft-falcons-redskins,seite=3.html
Die Arena besticht mit einem öffentlichen Park an der einen Seite und würde in die Downtown-Skyline eingebaut
© MANICA Architecture/San Diego Chargers
4/23
Die Arena besticht mit einem öffentlichen Park an der einen Seite und würde in die Downtown-Skyline eingebaut
/de/sport/diashows/NFL/stadien-konzepte-rams-chargers/stadien-ideen-plaene-zukunft-falcons-redskins,seite=4.html
Innen wurde Wert darauf gelegt, alle Sitze so nah wie möglich am Spielfeld zu platzieren. Gleichzeitig haben Fans nach wie vor einen Blick auf die Skyline ihrer Heimatstadt
© MANICA Architecture/San Diego Chargers
5/23
Innen wurde Wert darauf gelegt, alle Sitze so nah wie möglich am Spielfeld zu platzieren. Gleichzeitig haben Fans nach wie vor einen Blick auf die Skyline ihrer Heimatstadt
/de/sport/diashows/NFL/stadien-konzepte-rams-chargers/stadien-ideen-plaene-zukunft-falcons-redskins,seite=5.html
Das Projekt ist als Stadion und als Convention Center geplant und wäre, ähnlich wie einst Candlestick in San Francisco, fast direkt am Meer platziert
© MANICA Architecture/San Diego Chargers
6/23
Das Projekt ist als Stadion und als Convention Center geplant und wäre, ähnlich wie einst Candlestick in San Francisco, fast direkt am Meer platziert
/de/sport/diashows/NFL/stadien-konzepte-rams-chargers/stadien-ideen-plaene-zukunft-falcons-redskins,seite=6.html
Wir bleiben in Kalifornien und gehen in die alternative neue Heimat der Chargers: Los Angeles! Dort sind seit diesem Jahr bereits die Rams wieder zuhause - und planen eine beeindruckende Arena
© HKS Architecture/L.A. Rams
7/23
Wir bleiben in Kalifornien und gehen in die alternative neue Heimat der Chargers: Los Angeles! Dort sind seit diesem Jahr bereits die Rams wieder zuhause - und planen eine beeindruckende Arena
/de/sport/diashows/NFL/stadien-konzepte-rams-chargers/stadien-ideen-plaene-zukunft-falcons-redskins,seite=7.html
HKS Architecture wird das Mega-Stadion nahe an der Hollywood Park Rennstrecke bauen, rund 2,6 Milliarden Dollar (!) soll die neue Heimat der Rams kosten
© HKS Architecture/L.A. Rams
8/23
HKS Architecture wird das Mega-Stadion nahe an der Hollywood Park Rennstrecke bauen, rund 2,6 Milliarden Dollar (!) soll die neue Heimat der Rams kosten
/de/sport/diashows/NFL/stadien-konzepte-rams-chargers/stadien-ideen-plaene-zukunft-falcons-redskins,seite=8.html
Folgerichtig reden wir nicht nur von einer Sport-Arena: Unter anderem Büros, Hotels und Parks gehören zu dem riesigen Komplex
© HKS Architecture/L.A. Rams
9/23
Folgerichtig reden wir nicht nur von einer Sport-Arena: Unter anderem Büros, Hotels und Parks gehören zu dem riesigen Komplex
/de/sport/diashows/NFL/stadien-konzepte-rams-chargers/stadien-ideen-plaene-zukunft-falcons-redskins,seite=9.html
Einige Eigentümer bezeichnen das Projekt bereits als "NFL Disney World", 80.000 Zuschauer können bei NFL-Spielen live dabei sein. Ab 2019 sollen die Rams hier ihre Heimspiele austragen
© HKS Architecture/L.A. Rams
10/23
Einige Eigentümer bezeichnen das Projekt bereits als "NFL Disney World", 80.000 Zuschauer können bei NFL-Spielen live dabei sein. Ab 2019 sollen die Rams hier ihre Heimspiele austragen
/de/sport/diashows/NFL/stadien-konzepte-rams-chargers/stadien-ideen-plaene-zukunft-falcons-redskins,seite=10.html
In Atlanta hat der altehrwürdige Georgia Dome bald ausgedient. Ab 2017 werden die Falcons im Mercedes-Benz Stadium spielen, der Fans schon jetzt zahlreiche Highlights verspricht
© Atlantafalcons.com
11/23
In Atlanta hat der altehrwürdige Georgia Dome bald ausgedient. Ab 2017 werden die Falcons im Mercedes-Benz Stadium spielen, der Fans schon jetzt zahlreiche Highlights verspricht
/de/sport/diashows/NFL/stadien-konzepte-rams-chargers/stadien-ideen-plaene-zukunft-falcons-redskins,seite=11.html
Geschätzte 1,4 Milliarden Dollar wird die Arena kosten, 71.000 Fans sollen bei Football-Spielen darin Platz finden. Das Dach kann geöffnet werden
© Mercedesbenzstadium.com
12/23
Geschätzte 1,4 Milliarden Dollar wird die Arena kosten, 71.000 Fans sollen bei Football-Spielen darin Platz finden. Das Dach kann geöffnet werden
/de/sport/diashows/NFL/stadien-konzepte-rams-chargers/stadien-ideen-plaene-zukunft-falcons-redskins,seite=12.html
Von vorne glänzt die Arena mit einer beeindruckenden Glas-Front
© Mercedesbenzstadium.com
13/23
Von vorne glänzt die Arena mit einer beeindruckenden Glas-Front
/de/sport/diashows/NFL/stadien-konzepte-rams-chargers/stadien-ideen-plaene-zukunft-falcons-redskins,seite=13.html
Das erste absolute Highlight ist die riesige Anzeigetafel, die unter dem Dach einen kompletten Kreis schließt. Damit wird es die größte Video-Tafel in der NFL
© Mercedesbenzstadium.com
14/23
Das erste absolute Highlight ist die riesige Anzeigetafel, die unter dem Dach einen kompletten Kreis schließt. Damit wird es die größte Video-Tafel in der NFL
/de/sport/diashows/NFL/stadien-konzepte-rams-chargers/stadien-ideen-plaene-zukunft-falcons-redskins,seite=14.html
Insgesamt 190 Suites wird es geben, aus denen es eine glänzende Sicht aufs Feld gibt. Beste Innenausstattung selbstverständlich inklusive
© Mercedesbenzstadium.com
15/23
Insgesamt 190 Suites wird es geben, aus denen es eine glänzende Sicht aufs Feld gibt. Beste Innenausstattung selbstverständlich inklusive
/de/sport/diashows/NFL/stadien-konzepte-rams-chargers/stadien-ideen-plaene-zukunft-falcons-redskins,seite=15.html
In Washington gibt es ebenfalls große Pläne: Mitte März stellten die Redskins gemeinsam mit dem Architekturbüro BIG ihre Ideen von einer neuen Arena vor
© BIG/redskins.com
16/23
In Washington gibt es ebenfalls große Pläne: Mitte März stellten die Redskins gemeinsam mit dem Architekturbüro BIG ihre Ideen von einer neuen Arena vor
/de/sport/diashows/NFL/stadien-konzepte-rams-chargers/stadien-ideen-plaene-zukunft-falcons-redskins,seite=16.html
Das Markenzeichen der ohne Dach geplanten 60.000-Zuschauer-Arena dürfte die spektakuläre Außenfassade sein - und das nicht nur, weil sie schön glänzt...
© BIG/redskins.com
17/23
Das Markenzeichen der ohne Dach geplanten 60.000-Zuschauer-Arena dürfte die spektakuläre Außenfassade sein - und das nicht nur, weil sie schön glänzt...
/de/sport/diashows/NFL/stadien-konzepte-rams-chargers/stadien-ideen-plaene-zukunft-falcons-redskins,seite=17.html
...vor dem Stadion soll eine Art Vergnügungspark inklusive Surf-Pool und zahlreichen Freizeit-Aktivitäten gebaut werden! Das Stadion wird damit zum Erlebnis-Event-Park
© BIG/redskins.com
18/23
...vor dem Stadion soll eine Art Vergnügungspark inklusive Surf-Pool und zahlreichen Freizeit-Aktivitäten gebaut werden! Das Stadion wird damit zum Erlebnis-Event-Park
/de/sport/diashows/NFL/stadien-konzepte-rams-chargers/stadien-ideen-plaene-zukunft-falcons-redskins,seite=18.html
Das gilt auch für den Winter, wenn der Pool zugefroren ist
© BIG/redskins.com
19/23
Das gilt auch für den Winter, wenn der Pool zugefroren ist
/de/sport/diashows/NFL/stadien-konzepte-rams-chargers/stadien-ideen-plaene-zukunft-falcons-redskins,seite=19.html
In Minnesota sind wir über die wilde Planungsphase längst hinaus. Die Vikings zogen zum Saisonbeginn in ihr spektakuläres US Bank Stadium ein!
© vikings.com/HKS Architects
20/23
In Minnesota sind wir über die wilde Planungsphase längst hinaus. Die Vikings zogen zum Saisonbeginn in ihr spektakuläres US Bank Stadium ein!
/de/sport/diashows/NFL/stadien-konzepte-rams-chargers/stadien-ideen-plaene-zukunft-falcons-redskins,seite=20.html
Das Vikinger-Thema kommt in der für etwas über eine Millarde Dollar gebauten Arena überall sehr gut zum Vorschein
© vikings.com/HKS Architects
21/23
Das Vikinger-Thema kommt in der für etwas über eine Millarde Dollar gebauten Arena überall sehr gut zum Vorschein
/de/sport/diashows/NFL/stadien-konzepte-rams-chargers/stadien-ideen-plaene-zukunft-falcons-redskins,seite=21.html
65.000 Fans passen hier rein, riesige Glas-Wände geben den Eindruck von einer Outside-Atmosphäre - und die Lautstärke ist enorm!
© vikings.com/HKS Architects
22/23
65.000 Fans passen hier rein, riesige Glas-Wände geben den Eindruck von einer Outside-Atmosphäre - und die Lautstärke ist enorm!
/de/sport/diashows/NFL/stadien-konzepte-rams-chargers/stadien-ideen-plaene-zukunft-falcons-redskins,seite=22.html
Schon jetzt steht fest: Die Vikings dürfen in ihrer neuen Heimat den Super Bowl 2018 ausrichten!
© vikings.com/HKS Architects
23/23
Schon jetzt steht fest: Die Vikings dürfen in ihrer neuen Heimat den Super Bowl 2018 ausrichten!
/de/sport/diashows/NFL/stadien-konzepte-rams-chargers/stadien-ideen-plaene-zukunft-falcons-redskins,seite=23.html
 

  • Ein Thema, das beide Teams vereinte: Beide spielten viel Zone-Coverage und offenbarten darin Lücken: So gingen vor allem Hogan für die Pats und Eli Rogers aufseiten der Steelers immer wieder in der Coverage verloren und waren zwischen den Zonen mehrfach komplett offen.
  • Beide QBs brachten so 15 ihrer ersten 19 Pässe an, darüber hinaus konnte New England dadurch seine Receiver gegen die Linebacker in gute Matchups bringen. Bei den Steelers setzte sich das extrem fort, die Kombination aus Soft-Zone-Coverage und zu schwachem Pass-Rush war gegen Brady schon die halbe Miete auf dem Weg zur Pleite.
  • Defensiv gelang es Pittsburgh dennoch zumindest einige Male, New Englands Interior-O-Line anzugreifen, wie es Houston in der Vorwoche so erfolgreich vorgemacht hatte. Vor allem kam die Steelers-Front in der Run-Defense zum Tragen, Pittsburgh erlaubte nur 2,1 Yards pro Run bei immerhin 27 Run-Versuchen der Pats. Im Pass-Rush dagegen bereitete Brady der Interior-Pressure deutlich weniger Probleme, als noch anfangs gegen die Texans.
  • Umgekehrt machte DeAngelo Williams (14 ATT, 34 YDS, TD) in Abwesenheit des verletzten Bell keine schlechte Figur, allerdings war das Blocking der Offensive Line längst nicht so dominant, wie in den vergangenen Wochen.
  • Wie erwartet kümmerte sich Pats-Cornerback Malcolm Butler um Antonio Brown - war dabei aber selten komplett auf sich allein gestellt, sondern hatte Safety-Hilfe hinter sich. New England eliminierte so Roethlisbergers nach dem Ausfall von Bell einzige verlässliche Waffe über weite Strecken.
  • Stat-Nugget: Die Pats haben jetzt, seitdem Gillette Stadium 2002 eröffnet wurde, 95 von 96 Heimspielen gewonnen, wenn sie zur Halbzeit geführt haben. Einzige Ausnahme: Das 2012er AFC Championship Game gegen Baltimore.

Die Conference-Championship-Games im Überblick

Adrian Franke
Das könnte Sie auch interessieren
Tony Romo bleibt ein X-Faktor auf dem Quarterback-Markt

Broncos "nicht an Romo dran"?

Adrian Peterson ist nach dem Aus bei den Vikings weiterhin auf dem Markt

Peterson stellt klar: "Geht nicht ums Geld"

Aaron Rodgers führte die Packers in der Vorsaison mit 40 TD-Pässen bei nur sieben Picks in die Playoffs

Rodgers: "Brauchen Defense-Verstärkungen"


Diskutieren Drucken Startseite

Adrian Franke(Redaktion)

Adrian Franke, Jahrgang 1989, ist seit 2013 bei SPOX.com tätig. Nach dem Abitur 2007 in Mannheim sammelte er erste Praxiserfahrungen im Printjournalismus. Anschließend war er 2010 bereits für einige Monate als Praktikant bei SPOX und kehrte 2013 parallel zu seinem Geschichts- und Anglistikstudium in Heidelberg zurück. Seit Herbst 2015 ist sein Kernressort die NFL.

Live-Stream
Trend

Für welches Team spielt Tony Romo 2017?

Dallas Cowboys
Denver Broncos
New York Jets
Buffalo Bills
Chicago Bears
Ein anderes Team
Top 5 gelesene Artikel
Top 3 gelesene Artikel - US-Sport

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.