Freitag, 07.10.2016

NFL: Preview - Cleveland Browns vs. New England Patriots

Die Rückkehr des Königs

Nach vier Wochen hat das Warten ein Ende. Der Herr der Ringe, Tom Brady, kehrt zurück und gibt beim Gastspiel der New England Patriots bei den Cleveland Browns (So., ab 19 Uhr live in der RedZone-Konferenz auf DAZN) sein Saisondebüt. SPOX blickt voraus und erklärt, was sich bei den Pats verändern wird, wer profitiert und wer zurückstecken muss. Und was erwartet eigentlich die Browns?

Fragt man eingefleischte Fans der New England Patriots, wann die NFL-Saison 2016 beginnt, sie würden unisono auf den 9. Oktober verweisen, im offiziellen Kalender als Week 5 bekannt. Doch für die Patriots startet die Saison erst jetzt so richtig, denn am Sonntag in Cleveland kehrt gewissermaßen der König nach abgesessener Deflategate-Sperre zurück.

Brady übernimmt dann eine Mannschaft, die ohne ihn vor der Shutout-Pleite gegen die Buffalo Bills in der Vorwoche teils souverän drei Spiele vom Start weg gewann. Unter anderem überraschend in Arizona und daheim zu Null gegen die Houston Texans.

Und sie taten dies mit nicht einem, sondern zwei Backup-Quarterbacks. Denn bereits im zweiten Viertel des zweiten Spiels verletzte sich der als Starter für die ersten vier Spiele vorgesehene Jimmy Garoppolo so schwer an der Schulter, dass er auch noch in Week 4 ausfiel. Also musste die Nummer drei, Rookie Jacoby Brissett ran, der sich ebenfalls zeitig verletzte und Week 4 gegen Buffalo mit lädiertem Daumen spielte - mit Julian Edelman als potenzieller Notfall-Option.

Doch wie war dieses Kunststück möglich? Es war eine Kombination aus einem stetig angepassten Playbook, einer zumeist dominanten Defense und der neu gewonnenen Freude am Laufspiel.

Keine Stützräder für Garoppolo

Mit Garoppolo sah man einen ähnlichen Spielstil wie mit Brady, wobei "Jimmy G" keineswegs Stützräder dran hatte. Er kommandierte die Offensive recht gut, vertraute ähnlich wie Brady auf Julian Edelman oder James White, um über kurze Pässe größeren Raumgewinn nach dem Catch zu erzielen. Den Rest besorgte LeGarrette Blount, der nach Woche drei die Liga in Lauf-Yards anführte. Selbiger eröffnete auch Räume für Play-Action-Spielzüge, die auch tiefe Pässe - etwa auf Chris Hogan - ermöglichten.

Die All-Time Passing-Leader
20.: Boomer Esiason (1984-1997): 37.920 Yards
© getty
1/20
20.: Boomer Esiason (1984-1997): 37.920 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-passing-leader/quarterbacks-leader-manning-brady-marino-brees-elway.html
19.: Dave Krieg (1980-1998): 38.147 Yards
© getty
2/20
19.: Dave Krieg (1980-1998): 38.147 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-passing-leader/quarterbacks-leader-manning-brady-marino-brees-elway,seite=2.html
18.: Carson Palmer (seit 2004): 40.036 Yards
© getty
3/20
18.: Carson Palmer (seit 2004): 40.036 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-passing-leader/quarterbacks-leader-manning-brady-marino-brees-elway,seite=3.html
17.: Johnny Unitas (1956-1973): 40.239 Yards
© imago
4/20
17.: Johnny Unitas (1956-1973): 40.239 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-passing-leader/quarterbacks-leader-manning-brady-marino-brees-elway,seite=4.html
16.: Joe Montana (1979-1994): 40.551 Yards
© getty
5/20
16.: Joe Montana (1979-1994): 40.551 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-passing-leader/quarterbacks-leader-manning-brady-marino-brees-elway,seite=5.html
15.: Kerry Collins (1995-2011): 40.922
© getty
6/20
15.: Kerry Collins (1995-2011): 40.922
/de/sport/diashows/NFL/all-time-passing-leader/quarterbacks-leader-manning-brady-marino-brees-elway,seite=6.html
14.: Philip Rivers (seit 2004): 41.447 Yards
© getty
7/20
14.: Philip Rivers (seit 2004): 41.447 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-passing-leader/quarterbacks-leader-manning-brady-marino-brees-elway,seite=7.html
12.: Dan Fouts (1973-1987): 43.040 Yards
© getty
8/20
12.: Dan Fouts (1973-1987): 43.040 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-passing-leader/quarterbacks-leader-manning-brady-marino-brees-elway,seite=8.html
13.: Ben Roethlisberger (seit 2004): 43.295 Yards
© getty
9/20
13.: Ben Roethlisberger (seit 2004): 43.295 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-passing-leader/quarterbacks-leader-manning-brady-marino-brees-elway,seite=9.html
11.: Eli Manning (seit 2004): 44.187 Yards
© getty
10/20
11.: Eli Manning (seit 2004): 44.187 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-passing-leader/quarterbacks-leader-manning-brady-marino-brees-elway,seite=10.html
10.: Drew Bledsoe (1993-2006): 44.611 Yards
© getty
11/20
10.: Drew Bledsoe (1993-2006): 44.611 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-passing-leader/quarterbacks-leader-manning-brady-marino-brees-elway,seite=11.html
9.: Vinny Testaverde (1987-2007): 46.233 Yards
© getty
12/20
9.: Vinny Testaverde (1987-2007): 46.233 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-passing-leader/quarterbacks-leader-manning-brady-marino-brees-elway,seite=12.html
8.: Fran Tarkenton (1961-1978): 47.003 Yards
© imago
13/20
8.: Fran Tarkenton (1961-1978): 47.003 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-passing-leader/quarterbacks-leader-manning-brady-marino-brees-elway,seite=13.html
7.: Warren Moon (1984-2000): 49.325 Yards
© getty
14/20
7.: Warren Moon (1984-2000): 49.325 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-passing-leader/quarterbacks-leader-manning-brady-marino-brees-elway,seite=14.html
6.: John Elway (1983-1998): 51.475 Yards
© getty
15/20
6.: John Elway (1983-1998): 51.475 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-passing-leader/quarterbacks-leader-manning-brady-marino-brees-elway,seite=15.html
5.: Tom Brady (seit 2000): 58.028 Yards
© getty
16/20
5.: Tom Brady (seit 2000): 58.028 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-passing-leader/quarterbacks-leader-manning-brady-marino-brees-elway,seite=16.html
4.: Drew Brees (seit 2001): 60.903 Yards
© getty
17/20
4.: Drew Brees (seit 2001): 60.903 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-passing-leader/quarterbacks-leader-manning-brady-marino-brees-elway,seite=17.html
3.: Dan Marino (1983-1999): 61.361 Yards
© getty
18/20
3.: Dan Marino (1983-1999): 61.361 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-passing-leader/quarterbacks-leader-manning-brady-marino-brees-elway,seite=18.html
2.: Brett Favre (1991-2010): 71.838 Yards
© getty
19/20
2.: Brett Favre (1991-2010): 71.838 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-passing-leader/quarterbacks-leader-manning-brady-marino-brees-elway,seite=19.html
1.: Peyton Manning (1998-2015): 71.940 Yards
© getty
20/20
1.: Peyton Manning (1998-2015): 71.940 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-passing-leader/quarterbacks-leader-manning-brady-marino-brees-elway,seite=20.html
 

Zudem glänzte Garoppolo meist mit einem schnellen Release, er verschaffte also der nicht immer sattelfesten Offensive Line, die weiter auf Right Tackle Sebastian Vollmer verzichten muss, bei Passspielzügen etwas Entlastung.

Nachdem dann auch noch Garoppolo ausfiel, war es an Brissett, die Kastanien aus dem Feuer zu holen. Gegen Miami musste er sich eigentlich nur als Verwalter präsentieren, man lag ja nach drei frühen Touchdowns komfortabel vorn. Die Dolphins machten die Partie später nochmal eng, doch letztlich reichte die Zeit nicht mehr.

Coup gegen Houston

Das größte Kunststück war dann jedoch die Vorstellung gegen Houston am Donnerstagabend in Week 3 nach kurzer Pause. Brissett hatte kaum Zeit, sich vorzubereiten und so setzte New England so massiert auf den Lauf wie seit Jahren nicht mehr. 39 Laufversuchen standen nur 19 Passversuche gegenüber. Ein Verhältnis, das recht selten zu bestaunen ist bei den Patriots.

Doch es funktionierte, auch weil die Texans nicht auf den Spielstil von Brissett eingestellt waren. Dieser erzielte seinen ersten NFL-Touchdown mit einem Bootleg über 21 Yards. Den Rest besorgten Blount und die Defense. Hinzu kamen starke Special Teams auf eigener und zwei Special-Teams-Turnovers auf Seiten der Texans.

Diese Geschenke gab es jedoch gegen Buffalo nicht, sodass die Patriots - und vor allem die lokalen Medien - von den Bills auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wurden. Brissetts Daumen half ebenso wenig, was sicher eine Erklärung für sein insgesamt schwaches Passspiel in seinem zweiten Start gewesen sein mag. Der andere war wohl das recht zurückhaltende Play-Calling.

Der Kopf des Teams ist zurück

Gegen die Cleveland Browns hingegen wird jetzt wieder Normalität einkehren. Der Kopf des Teams ist zurück und wird folglich das altbewährte Playbook aufstoßen. Heißt: Beim Verhältnis Pass zu Lauf wird das Pendel wieder in die andere Richtung ausschlagen, wobei es durchaus denkbar ist, dass das Laufspiel weiterhin ein wichtiger Faktor sein wird, auch um die weiterhin fragliche Offensive Line bei der Pass-Protection zu entlasten. Letzteres wird Brady aber auch mit seinem schnellen Release beisteuern.

Einer, der sich ganz besonders über Bradys Rückkehr freuen dürfte, ist indes sein bester Kumpel, Julian Edelman. In den letzten zwei Spielen fing er ganze fünf Pässe und wurde gerade von Brissett kaum mal gefunden, was schwierig ist, da gerade Edelman eigentlich immer offen ist. Brady wiederum wird ihn gezielt suchen, zumal er noch nicht wahnsinnig viele Reps mit den Neuen, also Martellus Bennett, Chris Hogan oder Malcolm Mitchell, hatte und daher eher auf Altbewährtes setzen wird.

Dazu zählen im Übrigen auch Danny Amendola und James White aus dem Backfield, der bislang einen guten Job gemacht hat, was die Vertretung von Dion Lewis angeht, der nach wie vor auf der PUP-Liste steht.

Und dann wäre da noch Rob Gronkowski, der in dieser Saison erst einen Catch gesammelt hat und größtenteils als Extra-Blocker fungierte. Das war Gerüchten zufolge einer Oberschenkelverletzung aus der Preseason geschuldet, von der sich der eigentlich beste Tight End der NFL noch nicht so richtig erholt haben soll. Selbiger hielt sich auch zurück was öffentliche Statements zu seiner Verletzung betrifft.

Was wird aus Gronk?

Von CSN New England wird er mit den Worten zitiert: "Wenn ich ins Rollen kommen kann, werde ich auch ins Rollen kommen", nachdem er zuvor zumindest einräumte, dass ihn der Oberschenkel in der Tat derzeit zurückhält. Doch auch wenn er nicht bei 100 Prozent ist, darf man davon ausgehen, dass Gronk wenigstens in der Red Zone, wo man nicht allzu weite Wege gehen muss, eine ernstzunehmende Option sein wird. Mit Brissett sah man dies nicht, doch der war schlicht zu selten in der Red Zone, um diese These zu untermauern.

Gegen Cleveland dürfte der Gameplan so aussehen, dass in erster Linie Brady mit schnellen, präzisen Pässen den Weg ebnen wird und gelegentlich von Blount auf dem Boden unterstützt wird. Letzterer wird jedoch deutlich seltener auf dem Platz stehen als bisher. Stattdessen werden Leute wie White oder auch D.J. Foster als Extra-Receiver aus dem Backfield agieren und damit ebenfalls Bradys Passspiel unterstützen und noch variabler machen. Ein Punkt, den Brady ins Spiel bringt und den die anderen beiden noch nicht drauf haben, ist die Fähigkeit, immer den offenen Mann zu finden. Und das sollte auch mit Bennett und Co. der Fall sein.

Was wir hingegen auf keinen Fall mehr zu sehen bekommen, ist die Read-Option, die mit Brady schlicht unsinnig wäre. Brissett als Top-Athlet war in diesem System eine formidable Option, doch Brady ist ein reiner Pocket-Passer. Und das ist auch gut so.

Kein Kommentar

An dieser Stelle stellt sich normalerweise die Frage, was der Rückkehrer selbst zu sagen hat. Doch der hat sich bislang noch gar nicht geäußert. Der Grund dafür ist perfide: Er wurde noch nicht vom Team von der Exempt List aktiviert. Eine reine Formalie, doch lokale Medien munkeln, dass Bill Belichick dies absichtlich erst so spät wie möglich tun wird, nämlich am Samstag, um einen Medienzirkus im Trainingskomplex zu verhindern. Wer auf der Exempt List steht, muss nicht mit den Medien reden.

Und auch der Hoodie selbst gab sich gewohnt wortkarg zum Thema und tat sein bestes, alle konkreten Fragen zu seinem QB in gewohnter Manier zu umgehen. Wie könne Brady seinen Kollegen klarmachen, dass er allein nicht alle Probleme lösen werde? "Wir müssen alle unseren Job machen, einen besseren Job machen. Wir alle haben einiges, an dem wir arbeiten müssen", so Belichick.

Und wie fühlt sich der Coach generell, jetzt da Brady zurück ist? "Wir müssen nach Cleveland kommen und gut spielen, um zu gewinnen. Das werden wir jedenfalls versuchen." Aber sicherlich sollte Brady dem Team einen Boost geben, oder? "Ich denke, unser Team muss diese Woche sehr gut spielen, sehr gut gegen Cleveland. Das ist es, was wir tun müssen."

Aber er könne doch sicher was zur generellen Verfassung des QBs sagen, oder? "Wir werden heute im Training sehen, wie unser ganzes Team drauf ist", so Belichick, der wie immer so unverständlich wie eben möglich in seinen nicht vorhandenen Bart genuschelt hat. Abschließend ließ er wissen: "Wir sind diese Woche auf Cleveland fokussiert. Punkt. Cleveland."

Jackson ist besorgt

Gesprochen - und zwar über die Perspektive, als erstes gegen Brady nach dessen Rückkehr zu spielen - hat dagegen Hue Jackson, der Head Coach des kommenden Gegners: "Es wird keineswegs ein Spaß. Er konnte seine Passion, was nun mal neben seiner Familie der Football ist, in den letzten vier Wochen nicht ausleben, also wird er bereit sein. Gar keine Frage."

Und Jackson muss es wissen, denn er versuchte einst, Brady zu College-Zeiten für Cal zu rekrutieren: "Coach Steve Mariucci und ich haben damals versucht, ihn da wegzuscheuchen, doch er blieb letztlich bei Michigan. Und offensichtlich ist seine Geschichte eine der großartigsten, die jemals erzählt wurden."

Auch die Spieler der Browns wissen, worauf sie sich einstellen müssen: "Es wird ein Zirkus, jedenfalls für die Medien", so Browns-Allzweckwaffe Terrelle Pryor: "Aber er hat das auch verdient. Er ist einer der größten Quarterbacks, die jemals dieses Spiel gespielt haben."

Die Forbes-Rangliste der NFL-Teams
Das Forbes-Magazin hat seine neueste Rangliste der NFL-Teams erstellt: Welche Franchise ist wie viel wert? Stößt jemand die Cowboys von der Pole Position?
© getty
1/33
Das Forbes-Magazin hat seine neueste Rangliste der NFL-Teams erstellt: Welche Franchise ist wie viel wert? Stößt jemand die Cowboys von der Pole Position?
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots.html
32.: Buffalo Bills: 1,5 Milliarden Dollar
© getty
2/33
32.: Buffalo Bills: 1,5 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=2.html
31.: Detroit Lions: 1,65 Milliarden Dollar
© getty
3/33
31.: Detroit Lions: 1,65 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=3.html
30.: Cincinnati Bengals: 1,675 Milliarden Dollar
© getty
4/33
30.: Cincinnati Bengals: 1,675 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=4.html
29.: New Orleans Saints: 1,75 Milliarden Dollar
© getty
5/33
29.: New Orleans Saints: 1,75 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=5.html
28.: Tampa Bay Buccaneers: 1,8 Milliarden Dollar
© getty
6/33
28.: Tampa Bay Buccaneers: 1,8 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=6.html
27.: Cleveland Browns: 1,85 Milliarden Dollar
© getty
7/33
27.: Cleveland Browns: 1,85 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=7.html
26.: Kansas City Chiefs: 1,875 Milliarden Dollar
© getty
8/33
26.: Kansas City Chiefs: 1,875 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=8.html
25.: Jacksonville Jaguars: 1,95 Milliarden Dollar
© getty
9/33
25.: Jacksonville Jaguars: 1,95 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=9.html
24.: Tennessee Titans: 2 Milliarden Dollar
© getty
10/33
24.: Tennessee Titans: 2 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=10.html
23.: Arizona Cardinals: 2,025 Milliarden Dollar
© getty
11/33
23.: Arizona Cardinals: 2,025 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=11.html
22.: Carolina Panthers: 2,075 Milliarden Dollar
© getty
12/33
22.: Carolina Panthers: 2,075 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=12.html
21.: San Diego Chargers: 2,08 Milliarden Dollar
© getty
13/33
21.: San Diego Chargers: 2,08 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=13.html
20.: Oakland Raiders: 2,1 Milliarden Dollar
© getty
14/33
20.: Oakland Raiders: 2,1 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=14.html
19.: Atlanta Falcons: 2,125 Milliarden Dollar
© getty
15/33
19.: Atlanta Falcons: 2,125 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=15.html
18.: Indianapolis Colts: 2,175 Milliarden Dollar
© getty
16/33
18.: Indianapolis Colts: 2,175 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=16.html
17.: Minnesota Vikings: 2,2 Milliarden Dollar
© getty
17/33
17.: Minnesota Vikings: 2,2 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=17.html
16.: Seattle Seahawks: 2,225 Milliarden Dollar
© getty
18/33
16.: Seattle Seahawks: 2,225 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=18.html
15.: Pittsburgh Steelers: 2,25 Milliarden Dollar
© getty
19/33
15.: Pittsburgh Steelers: 2,25 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=19.html
14.: Baltimore Ravens: 2,3 Milliarden Dollar
© getty
20/33
14.: Baltimore Ravens: 2,3 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=20.html
13.: Green Bay Packers: 2,35 Milliarden Dollar
© getty
21/33
13.: Green Bay Packers: 2,35 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=21.html
12.: Miami Dolphins: 2,375 Milliarden Dollar
© getty
22/33
12.: Miami Dolphins: 2,375 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=22.html
11.: Denver Broncos: 2,4 Milliarden Dollar
© getty
23/33
11.: Denver Broncos: 2,4 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=23.html
10.: Philadelphia Eagles: 2,5 Milliarden Dollar
© getty
24/33
10.: Philadelphia Eagles: 2,5 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=24.html
9.: Houston Texans: 2,6 Milliarden Dollar
© getty
25/33
9.: Houston Texans: 2,6 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=25.html
8.: Chicago Bears: 2,7 Milliarden Dollar
© getty
26/33
8.: Chicago Bears: 2,7 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=26.html
7.: New York Jets: 2,75 Milliarden Dollar
© getty
27/33
7.: New York Jets: 2,75 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=27.html
6.: Los Angeles Rams: 2,9 Milliarden Dollar
© getty
28/33
6.: Los Angeles Rams: 2,9 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=28.html
5.: Washington Redskins: 2,95 Milliarden Dollar
© getty
29/33
5.: Washington Redskins: 2,95 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=29.html
4.: San Francisco 49ers: 3 Milliarden Dollar
© getty
30/33
4.: San Francisco 49ers: 3 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=30.html
3.: New York Giants: 3,1 Milliarden Dollar
© getty
31/33
3.: New York Giants: 3,1 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=31.html
2.: New England Patriots: 3,4 Milliarden Dollar
© getty
32/33
2.: New England Patriots: 3,4 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=32.html
1.: Dallas Cowboys: 4,2 Milliarden Dollar
© getty
33/33
1.: Dallas Cowboys: 4,2 Milliarden Dollar
/de/sport/diashows/NFL/forbes-team-wert-september-2016/value-der-franchises-cowboys-rams-patriots,seite=33.html
 

Was den Browns besondere Sorgen bereitet, ist die Tatsache, dass sie wohl auf einen besonders motivierten, weil ärgerlichen, Brady treffen werden. "Er wird mit den Hufen scharren", so Jackson.

Parallelen zum Opener 2015?

Einen passenden Vergleich zog vor kurzem ESPN, das auf eine ähnliche Situation im Vorjahr verwies: Damals im Season Opener hatte Brady auch schon mit Deflategate zu kämpfen, damals aber seine Sperre erfolgreich vor Gericht abweisen lassen. Doch sauer war er dennoch - und zerlegte direkt zum Start die Steelers mit 288 Yards, vier Touchdowns und keiner Interception. Es folgten drei weitere Spiele mit sieben Touchdowns und ohne Interception.

Die noch sieglosen Browns werden eher weniger Gegenwehr leisten als die Steelers im Vorjahr, doch Brady muss zumindest noch nachweisen, dass er sein Timing schon wieder hat, nach vier Wochen Freizeit mit gelegentlichen Pass-Einheiten mit seiner Frau Gisele Bündchen oder seinem Ex-Kollegen Wes Welker.

Doch vielmehr wird wohl nicht für die Browns sprechen, die sich am Sonntag wohl vorkommen werden, als seinen sie zur falschen Zeit am falschen Ort - auf Kollisionskurs mit einem wütenden Brady, der auf Rache sinnt und wohl alles zerstören wird, was sich ihm in den Weg stellt.

Der NFL-Spielplan im Überblick

Marcus Blumberg

Diskutieren Drucken Startseite

Marcus Blumberg(Redaktion)

Marcus Blumberg, Jahrgang 1984, ist seit 2014 für SPOX.com tätig. Geboren und aufgewachsen im Herzen Niedersachsens studierte er Germanistik und Philosophie in Göttingen. Schon währenddessen war er für Baseballinsider und AmericanFootballinsider tätig. Nach einem Praktikum bei SPOX Anfang 2012 kehrte er zurück und ist vor allem in den Bereichen Sportal, Live und US-Sport tätig.

Live-Stream
Trend

Den Super Bowl in dieser Saison gewinnt...

Pittsburgh
New England
Arizona
Seattle
Carolina
Ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.