News und Gerüchte

AP-Update - Hardy nach Dallas

Von Adrian Franke
Donnerstag, 19.03.2015 | 12:46 Uhr
Greg Hardy wird zu den Dallas Cowboys wechseln
© getty
Advertisement
MLB
Twins @ Yankees
MLB
Mets @ Marlins
MLB
Dodgers @ Phillies
MLB
Twins @ Tigers
NFL
Rams @ 49ers
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Marlins @ Diamondbacks
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
RedZone -
Week 3
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs

Greg Hardy geht zu den Dallas Cowboys, der Vertrag wird wie erwartet auf starke Boni-Zahlungen aufgebaut. Der Verbleib von Adrian Peterson bei den Minnesota Vikings wird derweil immer wahrscheinlicher, während Jermaine Gresham unters Messer muss. Außerdem: Bernard Pierce wurde entlassen und die Playoff-Erweiterung scheint vorerst vom Tisch zu sein.

Cowboys holen Hardy: Den Großteil der Vorsaison bei den Carolina Panthers hatte Greg Hardy wegen des Vorwurfs der häuslichen Gewalt verpasst, der Top-Pass-Rusher tat sich daher schwer, ein neues Team zu finden - obwohl er sportlich über jeden Zweifel erhaben ist und nahezu jedem Team auf dem Platz sofort weiterhelfen kann.

Seit Wochenbeginn war er dann bei den Dallas Cowboys zu Gast und durfte sich vorstellen, am Mittwoch machten beide Seiten den Deal perfekt: Hardy erhielt einen Einjahresvertrag, der wie folgt aufgeteilt ist: Das Basisgehalt beträgt 745.000 Dollar, der Roster Bonus pro Spiel, für das Hardy im Kader steht, beläuft sich auf 578.437 Dollar. Dazu kommt ein Workout-Bonus von 1,3 Millionen Dollar, Einsatz-Boni und Boni für Sacks.

Insgesamt kann Hardy so maximal 13,1 Millionen Dollar kassieren. Noch ist aber unklar, ob und für wie lange er wegen der Vorfälle aus dem Vorjahr in der kommenden Saison von der Liga noch gesperrt wird. Mit dem Boni-intensiven Vertrag haben sich die Cowboys dafür aber gut abgesichert.

Peterson wird nicht entlassen: Die Wahrscheinlichkeit, dass Adrian Peterson auch in der kommenden Saison noch in Minnesota spielt, wird immer höher. Am Mittwoch teilten die Vikings Petersons Berater Ben Dogra mit, dass er definitiv nicht entlassen werden wird. Damit kommt höchstens noch ein Trade in Frage - allerdings wird kein Team Petersons aktuelles Gehalt (12,75 Millionen Dollar in der kommenden Saison) übernehmen wollen.

Die Vikings dagegen sollen übereinstimmenden Berichten zufolge dazu bereit sein, den Running Back ohne Gehaltskürzung zurück zu begrüßen. Nur ein sehr hoher Draft-Pick könnte zum jetzigen Zeitpunkt wohl einen Wechsel des 29-Jährigen noch in die Wege leiten, was unter anderem angesichts der guten Running-Back-Draft-Klasse sowie aufgrund von Petersons Alter aber unwahrscheinlich sein dürfte.

Die Free Agency: Scherbenhaufen, Batman & die drei ???

Gresham muss unters Messer: Ex-Bengals-TE Jermaine Gresham ist einer der besseren Spieler, die noch auf dem Free-Agency-Markt sind. Doch der Tight End wird jetzt erst einmal das Krankenbett hüten müssen: Bei Gresham wurde ein Bandscheibenvorfall festgestellt, noch am Donnerstag wird er operiert werden. Die Oakland Raiders galten bislang als heißester Interessent.

Pierce entlassen: Die Baltimore Ravens haben sich wenig überraschend von Bernard Pierce getrennt. Der Running Back war am frühen Mittwochmorgen unter Alkoholeinfluss gefahren und wurde von der Polizei erwischt. Wenig später folgte die Entlassung.

Der 23-Jährige wusste aber was ihn erwartet, wie aus dem Polizeibericht hervorgeht. Auf dem Weg zum Revier sagte Pierce demnach zu den Beamten: "Wisst ihr, was dem letzten Ravens-Spieler passiert ist, der mit Alkohol am Steuer erwischt wurde? Ich werde morgen entlassen. Nicht, dass euch das interessieren würde."

Playoff-Erweiterung vom Tisch? Noch im Vorjahr schien die Einführung von zwei weiteren Playoff-Teams pro Conference nur noch eine Frage der Zeit. Doch seit Januar scheint der Trend doch wieder in die andere Richtung zu gehen und angeblich wird das Thema beim jährlichen League-Meeting in der kommenden Woche nicht auf der Tagesordnung stehen. Ein klarer Hinweis darauf, dass die Erweiterung bis auf Weiteres auf Eis liegt.

Und sonst so? Nachdem Philip Rivers am Dienstag mit seinen Äußerungen, wonach er seinen bei den Chargers auslaufenden Vertrag nicht verlängern wird, für Aufsehen gesorgt hatte, folgte prompt die Team-Perspektive. Übereinstimmenden Berichten zufolge werden die Chargers Rivers definitiv nicht per Trade abgeben. Auch für 2016 hat San Diego alle Karten in der Hand, da das Team den QB per Franchise Tag für ein weiteres Jahr halten könnte.

Die New York Giants haben derweil ihre D-Line aufgebessert. Ex-Jets-DT Kenrick Ellis unterschrieb für ein Jahr und 1,65 Millionen Dollar beim Stadtrivalen. 500.000 Dollar sind garantiert, der 27-Jährige kam bei den Jets über die Rolle als Backup nicht hinaus.

Die Miami Dolphins rüsten indes offenbar weiter auf. Free-Agent-Receiver Michael Crabtree, um den es bislang überraschend ruhig war, ist seit Mittwoch in Miami und eine Einigung könnte bald erfolgen. Die Dolphins hatten zuvor schon WR Kenny Stills geholt, im Gegenzug aber auch Mike Wallace, Brandon Gibson und Brian Hartline abgegeben.

Die NFL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung