Thursday Night Game: Texans - Colts 28:33

Texans-Comeback bleibt ungekrönt

Von SPOX
Donnerstag, 09.10.2014 | 12:32 Uhr
Harter Fight: Die Colts sicherten sich einen wichtigen Sieg bei den Texans.
© getty
Advertisement
MLB
Live
Twins @ Yankees
MLB
Live
Mets @ Marlins
MLB
Dodgers @ Phillies
MLB
Twins @ Tigers
NFL
Rams @ 49ers
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Marlins @ Diamondbacks
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
RedZone -
Week 3
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs

Im Thursday Night Game starten die Colts furios. Dann schlagen die Texans zurück. Beide Teams lassen mehrere Chancen liegen. Am Ende reicht es für die Gäste, die Colts-Serie geht damit weiter.

Houston Texans (3-3) - Indianapolis Colts (4-2) 28:33

Als die komplette Gäste-Bank bereits im ersten Viertel im Freudentaumel versank, hatte Colts-Coach Chuck Pagano wohl schon eine gewisse Vorahnung. Während seine Spieler angesichts des furiosen 24:0-Starts in die Partie durcheinander sprangen, versuchte sich ihr Coach Gehör zu verschaffen.

"Ich bin rauf und runter gerannt und habe sie gewarnt. Bloß nicht den Fuß vom Gas nehmen", sagte Pagano im Anschluss an das hart umkämpfte Match. "In dieser Liga ist es nie vorbei."

Knaller-Auftakt und Comeback

Tatsächlich kamen die Gastgeber nach dem frühen Schock eindrucksvoll zurück ins Match. Andre Johnson und Arian Foster lieferten innerhalb von einer Minute gleich zwei Touchdowns - das Match war plötzlich wieder offen.

Auch weil Ryan Fitzpatrick das Spiel besser in den Griff bekam. Der Texans-QB kam auf 15/23 und 212 YDS, musste aber satte fünf Sacks einstecken.

Einer davon: Björn Werner, der angeschlagen in das Match ging und trotzdem eine starke Leistung ablieferte. Der Linebacker verzeichnete außerdem noch vier Tackles.

Werner stark

"Ich wollte den Ball schnell passen ... Schlechte Ball-Sicherung", meinte Fitzpatrick nach dem Spiel angesprochen auf den Sack durch Werner.

Adrian Foster lieferte starke 109 Rushing Yards und zwei wichtige Touchdowns für die Aufholjagd seiner Texans. Außerdem auffällig: Während die Colts deutlich stärker auf das Passing Game setzten (363:196 YDS), suchten die Gastgeber immer wieder den Erfolg im Rushing Game (136:93 YDS).

Johnson macht 13 000 voll

Die Entscheidung fiel dann im Schlussviertel. Zuerst baute T.Y Hilton die Colts-Führung auf 33:21 aus. J.J. Watt konterte für die Texans mit einem spektakulären 45-Yard-Fumble-Return zum 28:33.

Letztlich blieb die Aufholjagd aber ungekrönt. Die Colts sichern sich den vierten Saisonsieg, Houston steht damit bei 3:3. Dazu gab es im NRG Stadium noch zwei außergewöhnliche Bestmarken zu bestaunen: Houstons Andre Johnson übertraf mit seinen 99 Yards als 15. Spieler der NFL-Historie die Marke von 13 000. Teamkollege Shane Lechler stellte dazu noch einen Franchise-Rekord mit einem sagenhaften 71-Yard-Punt im dritten Viertel auf.

Alles zur NFL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung