Suche...

Eli fackelt die Redskins ab

Von Ole Frerks
Freitag, 26.09.2014 | 08:10 Uhr
Eli Manning zeigte gegen die Washington Redskins eine herausragende Partie
© getty
Advertisement
NFL
Patriots @ Dolphins
NFL
Broncos @ Colts
NFL
Bears @ Lions
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NFL
Cowboys @ Raiders
NFL
Falcons @ Buccaneers
NFL
RedZone -
Week 16

Die New York Giants haben das Thursday Night Game mit 45:14 gegen schwache Washington Redskins gewonnen und ihre Saisonbilanz damit ausgeglichen. QB Eli Manning glänzt mit stolzen fünf Touchdowns und hat in Tight End Larry Donnell eine neue Go-To-Waffe gefunden. Bei seinem Gegenüber Kirk Cousins läuft dagegen nichts zusammen.

Washington Redskins (1-3) - New York Giants (2-2) 14:45 (0:7, 7:17, 7:7, 0:14) BOXSCORE

Es hat ein wenig gedauert, aber mittlerweile kommen die Giants immer besser ins Rollen. Und das startet mit ihrem Quarterback: Eli Manning hat die Dink-and-Dunk-Offense vom neuen Offensive Coordinator Ben McAdoo nach zwei Niederlagen zum Saisonstart mittlerweile verinnerlicht - und in Washington demonstriert, wie effektiv er die Anforderungen an einem guten Tag umsetzen kann.

Manning (28/39, 300 YDS) hat dabei im ungedrafteten Larry Donnell offensichtlich einen neuen Go-To-Receiver gefunden. Dem Tight End gelangen in der ersten Halbzeit gleich drei Touchdowns, die kaum ähnlicher hätten sein können. Im ersten Viertel fand Manning Donnell erstmals mit einem 5-Yard-Pass in der Endzone, nach wenigen Sekunden im zweiten Viertel war es mit einem 6-Yard-Pass schon wieder so weit.

"Besser, als wir dachten"

Noch vor der Pause gelang Donnell, der in seiner Karriere bis dato genau einen Receiving Touchdown verzeichnet hatte, der Hattrick. Die Redskins-Defense hatte ihn unterschätzt. "Er ist besser, als wir dachten", gab Safety Brandon Meriweather später zu, "und als wir uns endlich auf ihn eingestellt hatten, hatte er bereits drei Touchdowns."

Die Giants dominierten die Partie von vorne bis hinten und punkteten erstmals in dieser Saison im ersten Viertel. Bei den Redskins lief dagegen überhaupt nichts - sinnbildlich dafür Kirk Cousins: Dem Quarterback gelang genau ein Touchdown-Pass auf Andre Roberts im zweiten Viertel, dem allerdings vier Interceptions und ein Fumble gegenüberstanden.

Desolater "Captain Kirk"

Insgesamt leistete sich Washington gleich sechs Turnover, aus denen die Giants stolze 31 Punkte fabrizierten. Cousins (19/33, 257 YDS) spielte vor allem in der zweiten Halbzeit desolat, als ihm innerhalb von fünf Versuchen drei Picks unterliefen. "Mein Spiel hat uns am Ende aller Chancen beraubt", gab sich der QB später selbstkritisch.

In der zweiten Halbzeit punktete Washington dementsprechend nur noch mit einem 20-Yard-Run von Alfred Morris und sah hilflos zu, wie New York die Führung mehr und mehr ausbaute. Daniel Fells fing für die Giants einen 2-Yard-Pass von Manning, der Anfang des vierten Viertels zudem noch einen 1-Yard-Rushing-TD verzeichnete. Den Schlusspunkt lieferte Andre Williams (15 Carries, 66 Yards) ebenfalls mit einem 1-Yard-Rushing-TD.

"Da werden noch einige hinzukommen"

Die Redskins finden sich damit nach vier Spielen bereits im Keller der NFC East wieder, während die Giants ihre Saisonbilanz ausgeglichen haben. "Das war immens wichtig, hier mit einer 2-2-Bilanz und einer 1-0-Bilanz in der Division abzureisen", freute sich Coach Tom Coughlin.

Der Held des Abends beendete seinen Arbeitstag derweil mit der ersten großen Postgame-Pressekonferenz seiner NFL-Karriere. Donnell hatte zwar zunächst keine Ahnung, wo er hin musste, seine Antworten kamen aber souverän. Auf die Frage, ob er die Bälle als Souvenirs an seinen Hattrick mitnehmen würde, entgegnete er: "Nee. Da werden noch einige hinzukommen."

Die NFL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung