Suche...

NFL: Super-Bowl-Splitter

Keine Beach Party im Lucas Oil Stadium

Von SPOX
Donnerstag, 02.02.2012 | 14:47 Uhr
Beach Party! Solche Szenen bekommt man in Indy wohl nicht zu sehen
© Getty
Advertisement
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 5)
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 6)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

USA - Land der unbegrenzten Möglichkeiten? Von wegen. Im Lucas Oil Stadium sind während des Super Bowls (Mo., 0.15 Uhr im LIVE-TICKER) unter anderem Wasserbälle und Frisbees verboten. Rob Gronkowski verpasst derweil das nächste Training. Patriots-Coach Bill Belichick ist dank einer Frau trotzdem die Ruhe selbst. Und Giants-Defensive-End Osi Umenyiora muss blechen.

Frisbees? Nicht im Super Bowl: Man kann die Amis lieben. Man kann sie hassen. Richtig verstehen kann man sie aber auf keinen Fall. Das wird mal wieder deutlich, als die offizielle Liste bekannt gegeben wurde, was Fans ins Lucas Oil Stadium mitnehmen dürfen und was nicht.

Auf dem Index stehen unter anderem Waffen, Feuerwerkskörper und Pfeffersprays. So weit, so gut. Warum allerdings Frisbees, Wasserbälle und Etuis für Ferngläser verboten sind, erschließt sich wohl nur den Offiziellen in Indianapolis.

Das Geheimnis von Belichick: Eigentlich ist Bill Belichick ja vor allem eines: Mürrisch. Oder knorrig. Wie gesagt: eigentlich. Denn zurzeit ist der Patriots-Coach die Ruhe selbst.

Doch warum? Ist es die pure Selbstüberzeugung? Die Gewissheit des nahenden Triumphes? Wes Welker hat da eine andere Theorie: "Ich glaube, es gibt eine Frau in seinem Leben. Das könnte es natürlich sein."

Gemeint ist natürlich Belichicks Freundin Linda Holliday. Aber aufgepasst: Schon beim letzten Super Bowl der Patriots waren die beiden ein Paar. Und schon damals schien Belichick eigenartig relaxt. Die Folge: Die Giants gewanen, und Belichicks Boot bekam keinen neuen Namen verpasst.

New day, same Gronk: Langsam aber sicher sollten die Patriots-Fans anfangen, Fingernägel zu kauen. Auch vier Tage vor dem großen Tag lief das Training ohne Rob Gronkowski ab.

"Es geht ihm besser, aber wir müssen weiter von Tag zu Tag schauen", so Bill Belichick. Dass der Tight End auflaufen wird, ist dabei nicht mal die große Frage. Es geht eher darum, in welcher Verfassung er sich am Sonntag präsentieren wird.

Mittlerweile wird bereits über einen Spezialschuh nachgedacht, den er während der Partie tragen könnte. Übrigens: Bis auf Gronk waren alle beim Patriots-Training anwesend. Das bedeutet also auch Sebastian Vollmer, der allerdings nicht die komplette Einheit mitmachte.

Die Causa Manning: Auch wenn der Super Bowl in Indianapolis zu Gast ist, bleibt das Thema Nummer 1 dort weiterhin Peyton Manning. Bleibt der Quarterback, der wegen einer Nackenverletzung die komplette Saison ausgefallen war, bei den Colts oder muss er gehen?

Colts-Besitzer Jim Irsay gab am Mittwoch bekannt, dass ein Treffen mit seinem Spielmacher nächste Woche stattfinden werde. Laut "ESPN" könnte sich die Angelegenheit allerdings weiter in die Länge ziehen.

Erst am 8. März endet die Deadline. Dann entscheidet sich, ob Indy die 28-Millionen-Dollar-teure Option zieht oder Manning ein Unrestricted Free Agent wird.

Über ein Karriereende denke der Superstar allerdings auf keinen Fall nach, wie Manning am Dienstag betonte: "Ich fühle mich richtig gut und mache jeden Tag Fortschritte."

Strafe für Umenyiora: Die Woche kann für Osi Umenyiora eigentlich nur noch besser werden. Nachdem der Defensive End der Giants eine Media Session verpasst hatte, schritt die NFL in ihrer "bewährten" Art und Weise ein. Die Folge: Umenyiora muss blechen, und zwar satte 20.000 Dollar, was ungefähr dem Preis eines Meisterrings entspricht.

Umenyiora zeigte sich übrigens voller Reue. Zumindest liest sich sein Zitat in einer Pressemitteilung der New Yorker so: "Ich habe den Zeitplan missverstanden. Es wird sicherlich nicht noch mal passieren. Ich entschuldige mich zutiefst für meine Abwesenheit."

Es ist doch immer wieder interessant, wie gut der Draht zwischen Pressesprechern und Spielern ist.

Alle Super-Bowl-Sieger auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung