Suche...
NBA

Nowitzki und Wright sorgen für Mavs-Sieg

Von Marc-Oliver Robbers
Samstag, 23.03.2013 | 05:07 Uhr
Mavs-Superstar Dirk Nowitzki erzielte gegen die Boston Celtics 22 Punkte
© getty

Die Dallas Mavericks (33-36) haben sich für die Niederlage gegen die Brooklyn Nets rehabilitiert und die Boston Celtics(36-32) im heimischen American Airlines Center mit 104:94 (Boxscore) geschlagen. Dirk Nowitzki zeigte ein gutes Spiel und kam auf 22 Punkte.

Mit der Rückkehr von Shawn Marion (11 Punkte, 13 Rebounds) bekamen die Mavs einen wichtigen Defensiv-Anker zurück und das zahlte sich aus. The Matrix fiel insgesamt acht Spiele aufgrund einer Wadenverletzung aus. Zudem bewies Coach Rick Carlisle mit der Hereinnahme von Brandan Wright ein gutes Händchen. Der Center erzielte mit 23 Punkten einen persönlichen Saisonbestwert und griff sich zudem noch 8 Rebounds.

Dirk Nowitzki bestätigte seine gute Form und traf 8 von 15 Würfe. Zudem holte er sich 7 Rebounds. Vince Carter (19 Punkte) sorgte für Energie von der Bank. O.J. Mayo bewies vor allem in der zweiten Halbzeit Point-Guard-Qualitäten (9 Assists). Durch die Niederlagen von den Lakers und Utah schnuppern die Mavs nun wieder an den Playoffs. Der Rückstand auf Los Angeles beträgt nur noch 2,5 Spiele.

Die NBA bei SPOX - FOR FREE im LIVE-Stream: Der Zeitplan

Bei Boston ging lange Zeit nichts. Der Wurf der Celtics wollte nicht fallen. Erst im letzten Viertel kam Boston noch einmal ran, aber am Ende langte es nicht. Kevin Garnett, Paul Pierce und Brandon Bass waren mit jeweils 16 Punkten die Topscorer beim Rekordmeister.

Die Reaktionen:

Rick Carlisle (Coach Mavs): "Es ist seine Art von Spiel, weil viele kleine Leute auf dem Feld stehen. Deshalb haben wir ihn starten lassen. Er fühlt sich wohl im athletischen Spiel, ohne dabei grobmotorisch zu sein."

Jason Terry (Celtics): "Es war jetzt nichts Unnormales. Es war ein gutes Gefühl, aber ich war einzig auf das Spiel fokussiert. Es war schön alle wiederzusehen, aber ich bin jetzt ein Celtic."

Brandan Wright (Mavs): "Er kam mit vollem Speed und ich wusste, dass er zum Korb will. Er ist einer der besten Offensivspieler in der Liga. Er ließ den Ball ungeschützt und ich habe ihn mir gegriffen und den Angriff eingeleitet. Das war ein großer Turnaround für uns."

Shawn Marion (Mavs): "Es war frustierend, an der Seitenlinie zu sitzen. Ich wollte unbedingt zurück. Mein Timing ist ein wenig abhandengekommen."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Die Mavs wechseln auf zwei Positionen. Marion ist nach seiner Wadenverletzung zurück in der Starting Five. Außerdem startet Wright für Chris Kaman. Mike James, Mayo und Nowitzki komplettieren die erste Fünf. Bei den Celtics bleibt alles wie gehabt: Avery Bradley, Courtney Lee, Pierce, Bass, Garnett.

4.: Guter Start der Mavericks! James trifft den Dreier aus der Ecke und legt gleich noch einen Korbleger nach. 9:2!

8.: Unglaublicher Wurf! Carter zieht gegen Lee zum Korb, kommt ins Straucheln und trifft im Fallen. Beim Bonusfreiwurf lässt er sich von den Ovationen für den eingewechselten Terry ablenken, aber der Offensiv-Rebound ist bei Dallas und Carter versenkt den Dreier. 24:17!

13.: James bedient Dirk nach dem Pick n' Roll und der macht den Fade Away mit Foul gegen Garnett. Der Freiwurf sitzt auch. 7 Punkte für Nowitzki. 33:23 für die Mavs.

22.: Swish! Nowitzki nimmt den offenen Dreier vom Perimeter. Nothing but net! 52:43 für Dallas!

24.: Isolation für Dirk! Die Uhr tickt runter und Nowitzki nimmt den Fade-Away gegen Wilcox. Daneben, aber Carter schnappt sich den Rebound und legt ihn mit Foul rein. 55:44 für die Mavs.

28.: Mayo mit dem Fehlpass beim Einwurf. Bass leitet den Fastbreak ein und passt auf Lee, der den offenen Dreier versenkt. 53:62 aus Sicht der Celtics.

38.: Die Mavs verpennen den Start des Schlussviertels! Erst trifft Crawford den schwierigen Dreier aus der Ecke, dann luchst er James den Ball ab und legt den Korbleger rein. Nur noch 75:81 für Dallas.

41.: Wirght mit guter Defense gegen Green. Collison startet das Transition Game und schließt gegen Garnett mit dem Jumper ab. Die Mavs führen wieder mit 10.

42.: Carters Runner aus der Drehung geht an den Ring, aber Wright stopft den Rebound durch den Ring. Sein 20. Punkt! 91:81 für Dallas.

Folge NBA.de bei Twitter und bekomme alle News - auch Dirk Nowitzki ist dabei!

46.: Collison dribbelt sich den Ball auf den Fuß. Green verkürzt im Gegenzug auf 5 Punkte. Es ist wieder alles drin für Boston.

48.: Da ist der Deckel drauf! Marion bedient Wright mit dem Alley-oop-Pass und der hämmert den Ball durch den Ring! Die Mavs siegen!

Dallas Mavericks vs. Boston Celtics: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: Brandan Wright. Der Center deutete schon in den letzten Spielen an, dass er momentan gut in Form ist. Coach Carlisle registrierte dies und gab Wright eine Chance von Beginn an. Der Center zahlte das Vertrauen in beeindruckender Weise zurück. Wright machte wohl sein bestes Spiel im Mavs-Trikot und erzielte 23 Punkte. 11 seiner 16 Würfe fanden das Ziel. Darüber hinaus griff er sich 8 Rebounds, 5 davon am offensiven Brett. Ein ähnliches Spiel gelang ihm bisher nur im vergangenen Jahr gegen Utah als er auf 17 Punkte, 8 Rebounds und 7 Blocks kam.

Der Flop des Spiels: Jason Terry. Erstmals nach seinem Wechsel zu den Celtics kehrte der Jet nach Dallas zurück. Bei seiner Einwechslung gab es Standing Ovations von den Mavs-Fans, selbst Dallas' Coach Carlisle applaudierte. Doch das war auch schon Terrys Höhepunkt im Spiel. Der Combo Guard war kein Faktor im Spiel. Die Rolle als Energizer von der Bank übernahm Crawford im Schlussviertel. Terry hingegen haderte mit seinem Wurf und traf nur 3 seiner 9 Würfe. Von Downtown (0/2) ging gar nichts. Das hatte sich der Jet sicher anders vorgestellt.

Analyse: Shawn Marion war zurück und damit auch ein wichtiger Faktor unter den Brettern. The Matrix beherrschte gegen das zweitschlechteste Rebound-Team der Liga die Zone und griff sich allein in Halbzeit eins 10 Boards. Auch die Hereinnahme von Brandon Wright zahlte sich aus. Der Center zeigte bereits in den Spielen zuvor eine gute Form und zahlte das Vertrauen von Coach Rick Carlisle mit einer bärenstarken Leistung zurück.

Dallas rotierte wie üblich früh in der Partie, dieses Mal aber auch gezwungenermaßen. Wright und Kaman handelten sich schnell zwei Fouls ein und mussten zurück auf die Bank. Carlisle brachte aber überraschend nicht Elton Brand, sondern vertraute einer Small-Ball-Formation. Dennoch dominierten die Mavs unter den Brettern (26:16 Punkte in der Zone in Halbzeit 1) und sicherten sich immer wieder zweite Chancen.

10-Tages-Vertrag ausgelaufen: Kein neuer Vertrag für Chris Wright

Dallas zeigte gutes Ball-Movement und traf anfangs sicher aus dem Feld (50 % im ersten Viertel). Nowitzki hatte schon zur Halbzeit (6/10) genauso viele Würfe wie im gesamten Spiel gegen die Nets. Der Deutsche bestätigte seine gute Form und zeigte, warum die Celtics (26,8 Punkte im Schnitt gegen Boston) zu seinen Lieblingsgegnern gehören.

Boston bekam kaum Zugriff und ließ im ersten Viertel, für sie unüblich, 30 Punkte zu. Erst im zweiten Abschnitt verteidigten die Celtics aggressiver und zwangen die Mavs zu schwierigen Würfen. Dementsprechend schnell ging die Quote bei den Texanern nach unten. Allerdings traf Boston selber kaum etwas. Einfachste Korbleger wurden vergeben. 37,1 Prozent aus dem Feld zur Halbzeit waren einfach nur unterirdisch. Einzig die perfekte Freiwurfquote (17/17) hielt die Celtics im Spiel.

Auch nach der Pause wurde es nicht merklich besser bei Boston. Während Garnett zumindest halbwegs in der Partie war, lief bei Pierce zunächst gar nichts zusammen. Der Small Forward tauchte lange Zeit völlig unter. Zudem fiel der Wurf von außen nicht. Gleich mehrfach vergaben die Celtics offene Dreier (5/17).

Die Mavs verschliefen zur Abwechslung mal nicht den Start der zweiten Hälfte und hielten weiterhin eine komfortable 10-Punkte-Führung. Vor allem Mayo (5 Assists im dritten Viertel) ermöglichte seinen Teamkollegen immer wieder leichte Punkte aus dem Pick n' Roll heraus.

Der Tiefschlaf folgte dann zu Beginn des Schlussviertels. Crawford kam bei den Celtics als Energizer von der Bank und erzielte 8 der ersten 12 Boston-Punkte. Die Celtics kamen am Ende bis auf 5 Punkte heran, auch weil Pierce auf einmal im Spiel war. Aber Dallas spielte in den entscheidenden Momenten gute Defense und sicherte sich wichtige Offensiv-Rebounds. Den wichtigsten holte Wright. Mayo nutzte die zweite Chance für einen Dreier, der die Führung wieder auf 8 Punkte ausbaute. Im gleichen Angriff verletzte sich Lee am Schienbein und musste von zwei Teamkollegen auf die Bank getragen werden.

Am Ende war Dallas' Dominanz in der Zone (48:38 Rebounds, 44:36 Punkte in der Zone) der Faktor zum Sieg. Wright zeigte wohl sein bestes Spiel im Mavs-Trikot und Marion bewies wie wichtig er für das Team ist.

Ergebnisse und Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung