Suche...
NBA

Durant: "Würde nicht ins Weiße Haus gehen"

Von SPOX
Kevin Durant kritisierte Donald Trump
© getty

Nachdem sich bereits LeBron James zu Wort gemeldet und den US-Präsidenten Donald Trump kritisiert hat, nahm nun auch Kevin Durant Stellung. Er könne Trump nicht respektieren und würde eine Einladung ins Weiße Haus ablehnen.

"Ich würde es nicht machen", erklärte KD gegenüber ESPN auf die Frage, ob er im Falle einer Einladung Trumps mit den Warriors das Weiße Haus besuchen würde. "Ich respektiere nicht, wer dort derzeit im Büro sitzt." Normalerweise ist es Tradition, dass ein NBA-Champion eine Einladung des US-Präsidenten erhält und diesen an seinem Arbeitsplatz besucht.

"Ich stimme den Dingen, für die er steht, nicht zu", sagte Durant weiter. "Meine Stimme wird dafür stehen, ihn nicht zu besuchen. Diese Entscheidung kommt nicht von unserer Franchise, sondern von mir persönlich. Und wenn ich die Jungs hier um mich herum richtig einschätze, denken sie alle genauso wie ich."

Derzeit steht Trump dafür in der Kritik, rechtsradikale Gewalt in der US-Stadt Charlottesville zu verharmlosen. Durant: "Ich habe das Gefühl, dass unser Land seit Beginn seiner Amtszeit gespaltener ist denn je. Das ist kein Zufall."

Lob fand KD derweil für Athleten wie LeBron James, Carmelo Anthony, Colin Kaepernik (NFL) oder Russell Westbrook, die sich in der Vergangenheit bereits zur politischen Lage geäußert hatten. "Viele Leute, die eine große Zuhörerschaft haben, sorgen dafür, dass eine Konversation entsteht, die in die richtige Richtung geht."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung