Thank God it's Friday

Runter von meinem Rasen!

Von Ole Frerks
Freitag, 08.04.2016 | 14:19 Uhr
Clint Eastwood steht Pate für die Ansicht, dass früher eben doch alles besser war
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
MLB
DoLive
Red Sox -
Twins
MLB
Do18:10
Indians -
Rangers
MLB
Fr02:10
White Sox -
Yankees
MLB
Sa01:10
Reds -
Cubs
MLB
Sa02:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa02:15
Royals -
Twins
MLB
Sa04:07
Angels -
Mariners
MLB
Sa20:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa22:10
Brewers -
Marlins
MLB
So04:07
Angels -
Mariners
MLB
So19:10
Reds -
Cubs
MLB
So20:10
Astros -
Yankees
MLB
So20:10
White Sox -
Rangers
MLB
So20:10
Brewers -
Marlins
MLB
Di00:05
Nationals -
Mets
MLB
Di01:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di01:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di02:10
Twins -
Angels
MLB
Di19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di20:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di20:20
Cubs -
Bay Rays
MLB
Mi19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Do01:35
Braves -
Astros
MLB
Do02:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Do04:10
Mariners -
Royals
MLB
Do19:45
Cardinals -
Marlins
MLB
Fr01:05
Nationals -
Braves
MLB
Fr01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Fr02:10
Twins -
Orioles
MLB
Sa01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Sa04:10
Mariners -
Athletics
MLB
Sa04:15
Giants -
Marlins
MLB
Sa19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So01:15
Cubs -
Pirates
MLB
So19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So19:07
Blue Jays -
Astros
MLB
So21:05
Rangers -
Angels
MLB
Mi02:00
All-Star Game: National League -
American League

Der Wochenrückblick steht ganz im Zeichen von Clint Eastwood - mit Boris Diaw als Space Cowboy, Glorreichen Halunken in Philly und einem Fremden ohne Namen. Auch dabei: Das Million Dollar Baby von J.J. Barea - und Scottie Pippen als Walt Kowalski.

Million Dollar Baby der Woche

J.J. Barea ist und bleibt ein Phänomen. Der Kerl hat immer mal wieder Phasen, in denen man sich fragt, wie genau er es eigentlich in die NBA geschafft hat - er sieht schließlich aus, als könnten ihn die schwereren Koffer der Liga wie beispielsweise LeBron James aus mehreren Metern Entfernung problemlos umpusten. Doch irgendwie ist der Puerto Ricanische Dreikäsehoch dann doch immer wieder zur Stelle, wenn sein Team ihn benötigt.

Seine Heldentaten der Playoffs 2011 sind ja bestens bekannt, doch in der abgelaufenen Woche schaffte Barea dann auch noch etwas, was ihm zuvor in zehn Jahren NBA nie gelungen war: Er wurde zum Spieler der Woche ernannt, als Lohn für 24,3 Punkte und 6,8 Assists im Schnitt bei einer perfekten 4-0-Woche der Mavs.

Auch gegen Houston war er dann schon wieder mit 27 Punkten zur Stelle und sorgte gemeinsam mit Steal-Maschine #firstteamalldirkfense für den fünften Sieg in Serie. Jetzt müsste man sich schon reichlich unglücklich anstellen, um die Playoffs noch zu verpassen, zumal die Rockets ja mittlerweile sogar zuhause gegen die Suns verlieren. Kein schlechter Zeitpunkt für Barea, um den wohl besten Basketball seiner Karriere auszupacken - aber das kommt wohl nicht von ungefähr.

Jeder Spieler hat ja seine eigenen Maßnahmen, um sich während der Saison zu steigern. Dirk Nowitzki beispielsweise lässt Holger Geschwindner einfliegen, LeBron fliegt zum Workout nach Miami, weil er seine aktuellen Teammates nicht so toll findet. Barea? Der muss einfach nur Papa werden!

Seitdem seine Tochter Paulina vor rund einer Woche zur Welt kam, hat J.J. nacheinander 26, 29, 21 und 27 Punkte aufgelegt. Das kann sich sehen lassen und war für Dallas bekanntermaßen überlebenswichtig. Ob er diese Form wohl mit in die Postseason reinträgt? Ansonsten weiß Barea in Zukunft wenigstens rechtzeitig, was zu tun ist...

Glorreicher Halunke der Woche

Abraham Lincoln. Bill Belichick. Warren Buffett. Howard Marks. Max Planck. Bill James. Seth Klarman. Sam Hinkie? Der ehemalige Sixers-GM wählte in dieser Woche einen Abgang, den es in der Form wohl noch nicht gegeben hat. In einem 13-seitigen Manifest, das natüüüürlich nicht für die Öffentlichkeit bestimmt war, erklärte Hinkie all seine Maßnahmen und warum diese definitiv zum Erfolg führen würden, wenn...

...ja wenn man ihn lassen würde! Genau wie Lincoln im Kampf gegen die Sklaverei oder Belichick im Kampf gegen Cleveland hatte der große Denker Hinkie bei seinem Werdegang stets Widerstände zu bekämpfen, weshalb er diese Beispiele (und zwölf weitere außerhalb der NBA-Welt) in seinem Essay als Vergleiche heranzog. Klingt logisch. Nur war es ihm im Gegensatz zu einigen seiner "Brüder im Geiste" nun leider nicht vergönnt, seine Idee vom totalen Abriss und Neuaufbau wirklich zum Ende zu bringen.

Nach drei Jahren war die Geduld in Philly aufgebraucht, wobei man sich doch fragen muss, warum dann überhaupt so lange an Hinkie und seinem Plan festgehalten wurde. Dass diese Saison mit der schlechtesten Bilanz aller Teams abgeschlossen werden würde, war nach wenigen Wochen eigentlich schon klar.

Nun wurde ein neuer Weg eingeschlagen, der allerdings auch alles andere als sicher ist. Klar ist erst einmal nur, dass der Basketball-Vorsitzende Jerry Colangelo seinen Filius Bryan als Nachfolger installieren wird und dies sogar schon in die Wege geleitet hatte, als Hinkie noch nach passenden Vergleichen für seine Passion suchte (und Lincoln falsch zitierte). Ein Schelm, wer sich Böses dabei denkt.

Immerhin gibt es ein gutes Omen: (Bryan) Colangelo übernahm schon bei seiner vorigen GM-Station in Toronto während der Saison und bescherte seinem Team prompt den No.1-Pick. Es gibt aber auch ein schlechtes: Damit wählte er Andrea Bargnani aus. Also bloß nicht überrascht sein, wenn Jakob Pöltl etwas früher ausgewählt wird als gedacht!

Hinkie kann das vorerst egal sein, auch wenn sich die Pro- und Contra-Prozess-Lager in Philadelphia wohl noch monatelang die Köpfe einschlagen werden. Sein Manifest liest sich gewissermaßen wie eine Bewerbung für den nächsten Job in der NBA, und vielleicht sieht ja irgendjemand in ihm den nächsten Belichick.

Seite 1: Million Dollar Baby und Glorreiche Halunken

Seite 2: Fremder ohne Namen, Space Cowboys und Gran Torino

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung