News und Gerüchte

LeBron bietet sich als Bankspieler an

Von SPOX
Donnerstag, 05.02.2015 | 09:48 Uhr
Superstar LeBron James könnte sich auch mit einer Bank-Rolle anfreunden
© getty
Advertisement
MLB
Nationals @ Padres
MLB
Cardinals @ Pirates
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

LeBron James würde auch von der Bank kommen, wenn das den Cleveland Cavaliers helfen würde, zu gewinnen. Alle Starter der Atlanta Hawks wurden zum Spieler des Monats ernannt. Jimmy Butler sieht den Grund für die schwache Defense der Chicago Bulls bei sich.

LeBron würde auch von der Bank kommen

Große Worte von LeBron James. Der Superstar stellt sich ganz in den Dienst der Mannschaft und würde auch von der Bank kommen, wenn es dem Team helfen würde. "Es geht ausschließlich ums Team und für mich als Leader des Teams, spielt das keine Rolle. Es geht nur um das, was das Team braucht, um zu gewinnen. Ich würde auch von der Bank kommen. Das meine ich ernst", sagte James nach dem Training am Mittwoch.

Alle Spiele live! Hol Dir jetzt den reduzierten LEAGUE PASS

Die Aussagen sind im Kontext der Formschwäche von Kevin Love zu sehen. Der Power Forward ist immer noch richtig in Cleveland angekommen und kann die Erwartungen bislang nicht erfüllen. Allerdings sind LeBrons Gedankenspiele für Coach David Blatt keine Option. "Ne, ne. Seine Rolle ist so gut. Er macht das sehr gut so", erklärte Blatt: "LeBron ist ein Champion und nicht nur ein großartiger Spieler, er ist auch ein toller Mitspieler und er will einfach, dass seine Teamkollegen sich wohlfühlen und das Team gut spielt. Und das ist sehr positiv."

Hawks-Starter alle Spieler des Monats

Starke Geste! Die NBA hat alle fünf Starter der Atlanta Hawks zu den Spielern des Monats Januar im Osten erklärt. Atlanta blieb im kompletten ersten Monat des Jahres ohne Niederlage (17-0) und lieferte eine Blaupause für perfekten Team-Basketball. Paul Millsap (18,3 Punkte), Al Horford (17,1), Jeff Teague (16,6) und Kyle Korver (13,4) kamen in allen 17 Spielen zum Einsatz, DeMarre Carroll (12,3) kam 14 Mal zum Einsatz. Zuvor wurde bereits Coach Mike Budenholzer zum Trainer des Monats ernannt.

Im Westen setzte sich James Harden von den Houston Rockets durch. Der Shooting Guard legte im Januar im Schnitt durchschnittlich 25,8 Punkte, 6,7 Assists und 2,2 Steals auf und führte Houston zu einer 11:4-Bilanz. Trainer des Monats wurde Steve Kerr von den Golden State Warriors.

Wiggins wieder Rookie des Monats

Drei Mal ist Andrew Wiggins' Recht! Der Kanadier sicherte sich zum dritten Mal in Serie den Award zum Rookie des Monats. Der Swing Man der Timberwolves legte im Januar 19,8 Punkte im Schnitt auf, am 31. Januar gelangen ihm gegen die Cleveland Cavaliers 33 Punkte. Im Osten heimste Elfrid Payton den Titel ein. Der Point Guard der Orlando Magic kam durchschnittlich auf 10,7 Punkte und 6,9 Assists.

Butler nimmt Schuld für schlechte D auf sich

Das sind überraschende und offene Worte, die Jimmy Butler nach der Niederlage gegen die Houston Rockets von sich gab. Der Premium-Defender sieht die Schuld bei sich, dass die Chicago Bulls in dieser Saison so schlecht wie noch nie unter Coach Tom Thibodeau verteidigen. "Um ehrlich zu sein, glaube ich, dass es bei mir anfängt. Ich erwarte von mir, dieser starke Verteidiger zu sein und ich glaube auch nicht, dass ich mich am Ende zurückhalte. Ich glaube, wenn ich wieder drei oder vier gute Defensiv-Aktionen habe und mir nicht mehr so viele Gedanken, um die Offensive mache, dann werde ich den Turnaround schaffen", erklärte Butler.

Chicago Bulls: Die Hatz nach den Erwartungen

Der Shooting Guard avancierte in dieser Saison zum Go-to-Guy der Bulls und reibt sich dadurch offensiv viel mehr auf, als er es in den vergangenen Jahren machen musste. "Man muss da abwägen, die Duelle vernünftig auswählen und so Energie für beide Seiten des Courts sparen", erklärte er und legte nach: "Ich bin ganz ehrlich, ich dachte, das wäre leichter. Aber auf der einen Seite abzuliefern und dann zurückzugehen und auf der anderen Seite den besten Spieler des Gegners zu stoppen, ist nicht immer eine einfache Aufgabe."

Der Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung