NBA-Schlaglichter

Kein James! Kein Wade! (Fast) Kein Problem!

Von SPOX
Freitag, 06.01.2012 | 10:35 Uhr
Mario Chalmers (l.) war neben Chris Bosh der überragende Mann beim Erfolg gegen die Hawks
© Getty
Advertisement
MLB
Live
Blue Jays @ Cubs
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Yankees @ Red Sox
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Dodgers @ Tigers
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Auch ohne ihre beiden Superstars LeBron James und Dwyane Wade behalten die Miami Heat in Atlanta die Oberhand. Die Entscheidung fällt aber erst in der dritten Verlängerung. Die Los Angeles Lakers müssen sich dagegen mal wieder Portland im Rose Garden geschlagen geben. Die Kings bescheren ihrem neuen Coach Keith Smart einen Einstand nach Maß.

Atlanta Hawks (4-3) - Miami Heat (7-1) 109:116 OT

Wer braucht schon Dwyane Wade und LeBron James? Die Heat in der letzten Nacht zumindest nicht. Während sich die beiden Superstars ihre Wunden aus den vergangenen Partien leckten, traten Mario Chalmers und Chris Bosh aus ihren Schatten und führten Miami in einem echten Overtime-Krimi zum siebten Sieg im achten Spiel.

Vor allem Chalmers zockte in der Crunchtime groß auf. 22 seiner insgesamt 29 Punkte verbuchte der Guard nach dem dritten Viertel, sieben davon in der dritten Verlängerung. Dass es überhaupt so weit kam, hatte Miami wiederum Bosh zu verdanken. Am Ende der regulären Spielzeit traf der Forward fast mit der Schlusssirene einen Dreier und schickte die Partie in die erste Verlängerung.

"Es war ein Sonntagsschuss", so Bosh, der sich zudem 14 Rebounds schnappte. Auch Rookie Terrel Harris überzeugte mit 9 Punkten und 14 Rebounds. Für Erik Spoelstra war die Partie ein echter Charaktertest. "So wie das Spiel ablief, war es ein echter Test für unser Team in Sachen Moral und Ausdauer", so Miamis Coach.

Auf Seiten der Hawks war Joe Johnson mit 20 Punkten bester Scorer. Allerdings blieb der Guard genauso wie seine Kollegen in der dritten Verlängerung ohne jeglichen Korberfolg. Erst zum zehnten Mal in der NBA-Geschichte erzielte damit ein Team in einer Verlängerung keinen Punkt.

Portland Trail Blazers (5-1) - Los Angeles Lakers (4-4) 107:96

Die Portland Trail Blazers sind zu Hause eine Macht. Im Rose Garden sind sie in der Saison noch ungeschlagen. Das mussten auch die Los Angeles Lakers erfahren, die nun schon elf ihrer letzten 13 Trips nach Oregon sieglos gestalteten.

An diesem Tag wurden sie nach ordentlicher erster Halbzeit im dritten Viertel regelrecht überrannt. Portland legte einen 17-6-Lauf hin und hatte wohl die Partie entschieden, nachdem Forward Gerald Wallace einen Fastbreak mit einem sehenswerten Windmill-Dunk abschloss. Das schien den Gästen endgültig den Wind aus den Segeln genommen zu haben.

Analyse: Mavericks-Pleite gegen die Spurs - Schwarzer Nowitzki-Tag

Portlands LaMarcus Aldridge war zufrieden, aber noch zurückhaltend ob des guten Starts: "Es ist noch früh in der Saison. Es ist immer gut, einen schnellen Start hinzulegen - besonders in einer kurzen Saison. Aber wir wissen, dass es ein langwieriger Prozess ist."

Wallace war mit seinen 31 Punkten auch Topscorer der Partie. Aldridge erzielte 28 Punkte und zehn Rebounds. Kobe Bryant kam auf 30 Punkte und Teamkollege Andrew Bynum legte 20 Zähler und zwölf Rebounds für die Lakers auf.

Sacramento Kings (3-5) - Milwaukee Bucks (2-4) 103:100

Stolze 21 Zähler lagen die Kings in eigener Halle bereits zur Hälfte zurück. Es sah also alles nach Milwaukees dritten Saisonerfolg aus. Aber falsch gedacht! Dank DeMarcus Cousins (19 Punkte, 15 Rebounds) und Tyreke Evans, der in der Schlussminute vier wichtige Freiwürfe traf, bekamen die Fans im Power Balance Pavilion ihr Happy End.

Der Erfolg kam umso überraschender, da die Gastgeber einige Stunden vor dem Tip-off Coach Paul Westphal entließen. Nach einem enttäuschenden Saisonstart (nur zwei Siege) zogen die Offiziellen die Notbremse. Zudem kam es immer wieder zu Differenzen zwischen Westphal und Cousins.

Dass das Verhältnis nicht gerade das beste war, bewies der Forward nach der Partie: "Ich habe mich auf dem Court einfach frei gefühlt. Endlich schleppe ich keinen 30-Pfund-schweren Rucksack mehr mit mir herum."

Neuer Kings-Coach ist Keith Smart, der einen Einstand nach Maß feierte. Bei den Bucks überragte Brandon Jennings mit 31 Punkten. Drew Gooden hatte 18 Punkte und 9 Rebounds auf dem Konto. Trotzdem musste Milwaukee die dritte Pleite in Folge hinnehmen.

NBA: Der komplette Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung