Montag, 06.04.2015

Der MLB-Favoritencheck

Fünf Asse auf der Hand

Der Winter ist vorbei, die Major League Baseball hat ihre Pforten wieder geöffnet. 30 Teams kämpfen um die zehn Playoff-Tickets und wo in der National League die Favoritenrollen klar verteilt sind, scheint in der American League einfach alles möglich. Beenden die Seattle Mariners ihre Postseason-Durststrecke? Macht sich der Kaufrausch der Dodgers endlich bezahlt? Und wer soll bloß diese Nationals-Rotation stoppen? SPOX macht den Favoritencheck.

Max Scherzer sicherte sich mit seinem Vertrag bei den Nationals ein Mega-Gehalt
© getty
Max Scherzer sicherte sich mit seinem Vertrag bei den Nationals ein Mega-Gehalt

National League

San Francisco Giants

Eiserne Regel im SPOX-Favoritencheck: Der Champion bekommt immer den Spitzenplatz. Vor allem nach drei Titeln in den letzten fünf Jahren. Kaum zu glauben, dass es schon wieder fast ein halbes Jahr her ist, dass Madison Bumgarner in den Playoffs mal eben zu einem Mix aus Babe Ruth und Sandy Koufax mutierte und ein gegnerisches Lineup nach dem anderen niedermähte.

MadBum heimste in der Folge einen Award nach dem anderen ein und sonnte sich nach seiner historischen World Series im Glanze seines Ruhms - heißt für den tiefgläubigen Schlacks: Holz hacken und Tiere auf seiner Ranch versorgen. Sein Team verlor mit Kung Fu Panda Pablo Sandoval derweil einen enorm wichtigen Hitter, die Stars auf dem Free-Agent-Markt waren für das Team aus der Bay Area zu teuer. Also müssen es die üblichen Giants-Qualitäten richten: Pitching, Defense, Clutch Play und natürlich das Championship-Gen. Muss wohl irgendwas im Wasser dort sein...

Stärken: Ja gut. Besser als Bumgarner in den Playoffs geht es nicht. Wenn er diese Form auch nur ansatzweise halten kann, muss Clayton Kershaw Angst um sein Cy-Young-Abo haben. Dahinter hat man Jake Peavy, darüber hinaus ist Matt Cain endlich wieder so richtig fit und könnte das dritte Ass sein. Der Bullpen war in bisher jedem World-Series-Run eine Stärke und bietet weiter richtig Klasse mit Namen wie Sergio Romo oder Yusmeiro Petit.

Das Herz des Hitting Lineups bildet Buster Posey, besser geht es auf der Catcher-Position nicht. Wenn Hunter Pence nach seiner Verletzung zurückkehrt, bietet er mit Posey und Brandon Belt einen ordentlichen Punch. Mit Manager Bruce Bochy hat man einen alten Fuchs auf der Bank, der die Karten in seiner Hand fast immer richtig ausspielt. Schon Aristoteles wusste: "In San Francisco ist das Ganze mehr als die Summe seiner Teile." Oder so.

Schwächen: Gerade Kalenderjahre? 2010, 2012 und 2014 gab es den Titel, also ist der Trend nicht gerade des Giants' Freund. Spaß beiseite: In Sachen Hitting scheint San Fran einfach ein wenig schwach auf der Brust zu sein. Viele Homeruns sind vom Lineup in dieser Zusammensetzung nicht zu erwarten, vor allem weil Pence erst einmal gesund werden muss und Belt ebenfalls nicht gerade ein Musterbeispiel für langanhaltende Gesundheit ist.

Auch hinter Cain steht noch ein Fragezeichen. Im Spring Training wirkte das Team ziemlich lustlos, Sandoval wird man schmerzlich vermissen. Das bestmögliche Szenario: Hinter einer guten und gesunden Rotation sichert sich das Team eine Menge an 2:1- und 3:2-Siegen, bleibt im Playoff-Rennen und rüstet vor der Trade Deadline noch einmal auf. Aber das ist wie gesagt das bestmögliche Szenario. Die großen Favoriten spielen nicht im AT&T Park.

Los Angeles Dodgers

Die MLB schwimmt im Geld. Durchschnittlich 4,25 Millionen Dollar soll jeder Spieler in diesem Jahr verdienen. Zum Vergleich: 2001 waren es gerade mal zwei Millionen. Aber keiner schwimmt so im Geld wie die Los Angeles Dodgers, die die Yankees längst als Brieftaschen-Powerhouse abgelöst haben. Nicht umsonst verdient Clayton Kershaw 31 Millionen pro Jahr, das Team soll es auf eine Payroll von 270 Millionen bringen. Umso überraschender war es, als das Front Office in diesem Winter nicht weiter auf hochpreisige Stars setzte, sondern das Klubhaus umbaute.

Matt Kemp und Hanley Ramirez sind nicht mehr, stattdessen spielen Jimmy Rollins, Howie Kendrick und die Pitcher Brandon McCarthy und Brett Anderson in weiß-blau. Apropos: Das Front Office wurde ja auch umgebaut. Ex-Rays-GM Andrew Friedman und Farhan Zaidi wurden mit dicken Schecks an Land gezogen - und dürfen nun ihrerseits dicke Schecks ausstellen. Zuerst machten sie sich daran, Defense und Pitching zu verbessern und das Team zumindest teilweise neu auszurichten. Schließlich soll endlich die World Series her.

Stärken: Wo viel Geld, da meist auch viel Talent! Bei den Dodgers fängt natürlich alles mit Kershaw an: Drei der letzten vier Cy Youngs, er ist der beste Pitcher des Planeten. Hinter ihm wartet Zack Greinke, natürlich ebenfalls Cy-Young-prämiert, und Hyun-jin Ryu ist als Nummer drei auch nicht übel. Dahinter sollen die beiden Neuzugänge für eine unschlagbare Rotation sorgen - das könnte klappen.

Im Feld steht mit Yasiel Puig weiter der Mario Balotelli der MLB zur Verfügung. Mit Rollins und Kendrick hat man die Infield-Defense enorm verstärkt, mit Adrian Gonzalez und den Talenten Yasmani Grandal und Joc Peterson wartet dahinter auch noch ein bisschen Pop. Und natürlich das Scheckbuch. Das dürfte bis zur Trade Deadline noch das eine oder andere Mal gezückt werden, sollten Probleme entstehen.

Schwächen: Hat Kershaw einen Playoff-Knacks? Ein ERA von 9,72 in den letzten drei Postseason-Starts liest sich wie ein Schreibfehler beim sonst so unaufhaltsamen Lefty. Oder liegt es vielleicht an den Cardinals, die ihm diese Runs beibrachten? Egal, ein paar Fragen bleiben diesmal im Hinterkopf. Hinter den Top drei Pitchern bewegt man sich mit McCarthy und Anderson auf dünnem Eis, beide hatten in der Vergangenheit immer wieder mit Verletzungsproblemen zu kämpfen.

Auch der Bullpen, Platz zwölf in der NL im letzten Jahr, kann es mit den Relievern der Konkurrenz nicht aufnehmen, zumal Closer Kenley Jansen anfangs erst einmal verletzt zuschauen muss. Carl Crawford droht mit zunehmendem Alter mehr und mehr zum finanziellen Albatros zu werden und die jungen Talente müssen ihr Können erst einmal beweisen. Und schafft man es in die Postseason, könnten ja schon wieder diese ekligen Cardinals warten...

Washington Nationals

Trend

Wer gewinnt die World Series 2015?

San Francisco Giants
Los Angeles Dodgers
Washington Nationals
Seattle Mariners
Los Angeles Angels
Detroit Tigers
ein anderes Team

Ladies and Gentlemen, die Washington Nationals können sich fast schon die passende Ringgröße heraussuchen. Quatsch, so schnell geht natürlich nichts, ganz besonders nicht im Baseball, aber das Team aus der Hauptstadt ist - Dodgers hin, Dodgers her - der große Favorit auf den Titel. Und das liegt daran, dass GM Mike Rizzo mal eben eine der vielleicht besten Rotations aller Zeiten aufbieten kann. Fünf Asse gibt es beim Poker vielleicht nicht, aber in der MLB schon.

Fireballer Stephen Strasburg, Jordan Zimmermann, Gio Gonzalez, dazu die Zeitlupen-Pitches von Doug Fister, die irgendwie doch nicht zu treffen sind. Damit hatte man schon letztes Jahr die beste Earned Run Average der Majors. Und weil es so schön war, hat Besitzer Ted Lerner in der Offseason die Schatulle geöffnet und 210 Millionen Dollar für sieben Jahre Max Scherzer hingeblättert. Der Mann ist schließlich 89 und will endlich den ersehnten Ring. Nur mal so: Rookie Tanner Roark legte letztes Jahr ein ERA von 2,89 hin - und schafft es nicht in die Rotation!

Stärken: Wir haben das Pitching vielleicht schon erwähnt. Eine bessere Rotation von eins bis fünf gibt es auf dem Papier nicht. Da bekommt man als Gegner nichts, aber auch gar nichts geschenkt. Auch die Tatsache, dass Lerner "all in" ist, spricht für gute Chancen, sollte noch der eine oder andere Trade nötig werden. Pitching ist aber nur die eine Seite der Medaille - auch das Lineup hat es in sich.

Das frühere Phänomen Bryce Harper will endlich den absoluten Durchbruch schaffen und ist dafür mit wahren Bizeps-Bergen aus der Offseason zurückgekehrt. Anthony Rendon und Ian Desmond sind amtierende Silver Slugger. Ryan Zimmerman ist ein fantastischer First Baseman, dazu kommt mit Jayson Werth ein Mix aus Production und Erfahrung im Left Field. Am Schlagmal bietet man einen bunten Bonbon-Mix aus Talent und gestandenen MLB-Profis auf.

Schwächen: Zu Beginn wird man vor allem hoffen, dass die verletzten Spieler möglichst schnell und in Topform zurückkehren - mit Werth, Rendon, Denard Span und Reservist Nate McLouth beginnen wohl gleich vier wichtige Spieler die Saison auf der DL. Ob da das richtige Händchen schnell zurückkehrt? Mit Harper und Zimmerman hatten zwei weitere Stars im letzten Jahr Probleme und müssen erst einmal zeigen, dass sie 160 Spiele abreißen können.

Hinter dem Bullpen stehen ebenfalls Fragezeichen: Der schwache Rafael Soriano ist weg, ebenso sein glänzender Vordermann Tyler Clippard. Heißt: Roark, Neuzugang Casey Janssen und der neue Closer Drew Storen müssen es richten. Nicht schlecht für die letzten Innings, aber nicht die Weltklasse, wie sie die Rotation bietet. In der Postseason konnte Storen nicht gerade glänzen (6,75 ERA)... Ob Bryce Harper den Sprung zur Führungspersönlichkeit schafft, bleibt ebenso abzuwarten. Bislang schien ihm die Rolle nicht gerade auf den Leib geschneidert.

Die World-Series-Gewinner der letzten 20 Jahre
1995: Atlanta Braves (4-2 gegen Cleveland Indians). MVP: Pitcher Tom Glavine
© Getty
1/20
1995: Atlanta Braves (4-2 gegen Cleveland Indians). MVP: Pitcher Tom Glavine
/de/sport/diashows/mlb-die-letzten-20-world-series-champions/baseball-meister-new-york-yankees-philadelphia-phillies-boston-red-sox-san-francisco-giants-florida-marlins-chicago-white-sox-st-louis-cardinals.html
1996: New York Yankees (4-2 gegen Atlanta Braves). MVP: Pitcher John Wetteland
© Getty
2/20
1996: New York Yankees (4-2 gegen Atlanta Braves). MVP: Pitcher John Wetteland
/de/sport/diashows/mlb-die-letzten-20-world-series-champions/baseball-meister-new-york-yankees-philadelphia-phillies-boston-red-sox-san-francisco-giants-florida-marlins-chicago-white-sox-st-louis-cardinals,seite=2.html
1997: Florida Marlins (4-3 gegen Cleveland Indians). MVP: Pitcher Livan Hernandez
© Getty
3/20
1997: Florida Marlins (4-3 gegen Cleveland Indians). MVP: Pitcher Livan Hernandez
/de/sport/diashows/mlb-die-letzten-20-world-series-champions/baseball-meister-new-york-yankees-philadelphia-phillies-boston-red-sox-san-francisco-giants-florida-marlins-chicago-white-sox-st-louis-cardinals,seite=3.html
1998: New York Yankees (4-0 gegen San Diego Padres). MVP: Third Baseman Scott Brosius
© Getty
4/20
1998: New York Yankees (4-0 gegen San Diego Padres). MVP: Third Baseman Scott Brosius
/de/sport/diashows/mlb-die-letzten-20-world-series-champions/baseball-meister-new-york-yankees-philadelphia-phillies-boston-red-sox-san-francisco-giants-florida-marlins-chicago-white-sox-st-louis-cardinals,seite=4.html
1999: New York Yankees (4-0 gegen Atlanta Braves). MVP: Pitcher Mariano Rivera
© Getty
5/20
1999: New York Yankees (4-0 gegen Atlanta Braves). MVP: Pitcher Mariano Rivera
/de/sport/diashows/mlb-die-letzten-20-world-series-champions/baseball-meister-new-york-yankees-philadelphia-phillies-boston-red-sox-san-francisco-giants-florida-marlins-chicago-white-sox-st-louis-cardinals,seite=5.html
2000: New York Yankees (4-1 gegen New York Mets). MVP: Shortstop Derek Jeter
© Getty
6/20
2000: New York Yankees (4-1 gegen New York Mets). MVP: Shortstop Derek Jeter
/de/sport/diashows/mlb-die-letzten-20-world-series-champions/baseball-meister-new-york-yankees-philadelphia-phillies-boston-red-sox-san-francisco-giants-florida-marlins-chicago-white-sox-st-louis-cardinals,seite=6.html
2001: Arizona Diamondbacks (4-3 gegen New York Yankees). Co-MVPs: Pitcher Randy Johnson und Curt Schilling
© Getty
7/20
2001: Arizona Diamondbacks (4-3 gegen New York Yankees). Co-MVPs: Pitcher Randy Johnson und Curt Schilling
/de/sport/diashows/mlb-die-letzten-20-world-series-champions/baseball-meister-new-york-yankees-philadelphia-phillies-boston-red-sox-san-francisco-giants-florida-marlins-chicago-white-sox-st-louis-cardinals,seite=7.html
2002: Anaheim Angels (4-3 gegen San Francisco Giants). MVP: Third Baseman Troy Glaus
© Getty
8/20
2002: Anaheim Angels (4-3 gegen San Francisco Giants). MVP: Third Baseman Troy Glaus
/de/sport/diashows/mlb-die-letzten-20-world-series-champions/baseball-meister-new-york-yankees-philadelphia-phillies-boston-red-sox-san-francisco-giants-florida-marlins-chicago-white-sox-st-louis-cardinals,seite=8.html
2003: Florida Marlins (4-2 gegen New York Yankees). MVP: Pitcher Josh Beckett
© Getty
9/20
2003: Florida Marlins (4-2 gegen New York Yankees). MVP: Pitcher Josh Beckett
/de/sport/diashows/mlb-die-letzten-20-world-series-champions/baseball-meister-new-york-yankees-philadelphia-phillies-boston-red-sox-san-francisco-giants-florida-marlins-chicago-white-sox-st-louis-cardinals,seite=9.html
2004: Boston Red Sox (4-0 gegen St. Louis Cardinals). MVP: Outfielder Manny Ramirez
© Getty
10/20
2004: Boston Red Sox (4-0 gegen St. Louis Cardinals). MVP: Outfielder Manny Ramirez
/de/sport/diashows/mlb-die-letzten-20-world-series-champions/baseball-meister-new-york-yankees-philadelphia-phillies-boston-red-sox-san-francisco-giants-florida-marlins-chicago-white-sox-st-louis-cardinals,seite=10.html
2005: Chicago White Sox (4-0 gegen Houston Astros). MVP: Outfielder Jermaine Dye
© Getty
11/20
2005: Chicago White Sox (4-0 gegen Houston Astros). MVP: Outfielder Jermaine Dye
/de/sport/diashows/mlb-die-letzten-20-world-series-champions/baseball-meister-new-york-yankees-philadelphia-phillies-boston-red-sox-san-francisco-giants-florida-marlins-chicago-white-sox-st-louis-cardinals,seite=11.html
2006: St. Louis Cardinals (4-1 gegen Detroit Tigers). MVP: Shortstop David Eckstein
© Getty
12/20
2006: St. Louis Cardinals (4-1 gegen Detroit Tigers). MVP: Shortstop David Eckstein
/de/sport/diashows/mlb-die-letzten-20-world-series-champions/baseball-meister-new-york-yankees-philadelphia-phillies-boston-red-sox-san-francisco-giants-florida-marlins-chicago-white-sox-st-louis-cardinals,seite=12.html
2007: Boston Red Sox (4-0 gegen Colorado Rockies). MVP: Third Baseman Mike Lowell
© Getty
13/20
2007: Boston Red Sox (4-0 gegen Colorado Rockies). MVP: Third Baseman Mike Lowell
/de/sport/diashows/mlb-die-letzten-20-world-series-champions/baseball-meister-new-york-yankees-philadelphia-phillies-boston-red-sox-san-francisco-giants-florida-marlins-chicago-white-sox-st-louis-cardinals,seite=13.html
2008: Philadelphia Phillies (4-1 gegen Tampa Bay Rays). MVP: Pitcher Cole Hamels
© Getty
14/20
2008: Philadelphia Phillies (4-1 gegen Tampa Bay Rays). MVP: Pitcher Cole Hamels
/de/sport/diashows/mlb-die-letzten-20-world-series-champions/baseball-meister-new-york-yankees-philadelphia-phillies-boston-red-sox-san-francisco-giants-florida-marlins-chicago-white-sox-st-louis-cardinals,seite=14.html
2009: New York Yankees (4-2 gegen Philadelphia Phillies). MVP: Designated Hitter Hideki Matsui
© Getty
15/20
2009: New York Yankees (4-2 gegen Philadelphia Phillies). MVP: Designated Hitter Hideki Matsui
/de/sport/diashows/mlb-die-letzten-20-world-series-champions/baseball-meister-new-york-yankees-philadelphia-phillies-boston-red-sox-san-francisco-giants-florida-marlins-chicago-white-sox-st-louis-cardinals,seite=15.html
2010: San Francisco Giants (4-1 gegen Texas Rangers). MVP: Shortstop Edgar Renteria
© Getty
16/20
2010: San Francisco Giants (4-1 gegen Texas Rangers). MVP: Shortstop Edgar Renteria
/de/sport/diashows/mlb-die-letzten-20-world-series-champions/baseball-meister-new-york-yankees-philadelphia-phillies-boston-red-sox-san-francisco-giants-florida-marlins-chicago-white-sox-st-louis-cardinals,seite=16.html
2011: St. Louis Cardinals (4-3 gegen Texas Rangers). MVP: Third Baseman David Freese
© Getty
17/20
2011: St. Louis Cardinals (4-3 gegen Texas Rangers). MVP: Third Baseman David Freese
/de/sport/diashows/mlb-die-letzten-20-world-series-champions/baseball-meister-new-york-yankees-philadelphia-phillies-boston-red-sox-san-francisco-giants-florida-marlins-chicago-white-sox-st-louis-cardinals,seite=17.html
2012: San Francisco Giants (4-0 gegen Detroit Tigers). MVP: Third Baseman Pablo Sandoval
© Getty
18/20
2012: San Francisco Giants (4-0 gegen Detroit Tigers). MVP: Third Baseman Pablo Sandoval
/de/sport/diashows/mlb-die-letzten-20-world-series-champions/baseball-meister-new-york-yankees-philadelphia-phillies-boston-red-sox-san-francisco-giants-florida-marlins-chicago-white-sox-st-louis-cardinals,seite=18.html
2013: Boston Red Sox (4-2 gegen St. Louis Cardinals). MVP: Designated Hitter David Ortiz
© getty
19/20
2013: Boston Red Sox (4-2 gegen St. Louis Cardinals). MVP: Designated Hitter David Ortiz
/de/sport/diashows/mlb-die-letzten-20-world-series-champions/baseball-meister-new-york-yankees-philadelphia-phillies-boston-red-sox-san-francisco-giants-florida-marlins-chicago-white-sox-st-louis-cardinals,seite=19.html
2014: San Francisco Giants (4-3 gegen Kansas City Royals). MVP: Pitcher Madison Bumgarner
© getty
20/20
2014: San Francisco Giants (4-3 gegen Kansas City Royals). MVP: Pitcher Madison Bumgarner
/de/sport/diashows/mlb-die-letzten-20-world-series-champions/baseball-meister-new-york-yankees-philadelphia-phillies-boston-red-sox-san-francisco-giants-florida-marlins-chicago-white-sox-st-louis-cardinals,seite=20.html
 

Außenseiter

Es ist eigentlich ein Sakrileg, die St. Louis Cardinals in der oben genannten Kategorie zu parken, aber in einer derart starken NL kommt es eben zu Härtefällen. Was nicht heißt, dass die Cards dank ihres unglaublichen Talente-Pools auf dem Feld und auf dem Mound nicht wieder in den Playoffs für Furore sorgen könnten. Genauer gesagt, würde das wohl niemanden überraschen.

Die Pittsburgh Pirates sollte man mit Super-Outfielder Andrew McCutchen ebenfalls auf der Rechnung haben - die Playoff-Erinnerungen des letzten Herbstes sind schließlich noch ganz frisch. Die Truppe aus jungen (kaum einer ist über 30) und talentierten Spielern könnte die etwas suspekte Rotation erneut vergessen machen.

Ebenfalls auf der Rechnung haben sollte man die Miami Marlins - genau, die mit dem 325-Millionen-Dollar-Vertrag für Giancarlo Stanton. Zusammen mit Christian Yelich und Marcell Ozuna bildet der das womöglich schlagkräftigste Outfield aller Klubs, also Köpfe einziehen am nahe gelegenen Miami Beach! Um die Playoffs anzugreifen, muss Pitcher Jose Fernandez nach seiner Tommy-John-OP aber rechtzeitig und im Vollbesitz seiner Kräfte zurückkehren.

Joa, und dann gibt es ja noch die Chicago Cubs. Endlich, endlich, endlich soll der Titel her - nach 106 Jahren. Dafür wurde Theo Epstein ins Front Office geholt, Coach Joe Maddon auf die Bank beordert und Jon Lester in die Rotation. Auch sonst tat sich in der Windy City einiges - genug Stoff für einen in Kürze erscheinenden eigenständigen Artikel.

Seite 1: National League

Seite 2: American League

Stefan Petri

Diskutieren Drucken Startseite

Stefan Petri(Redaktion)

Stefan Petri, Jahrgang 1983, ist seit 2012 für SPOX.com tätig. Aufgewachsen in Hemsbach an der schönen Bergstraße, verschlug es ihn nach seinem Anglistik- und Geschichtsstudium in Heidelberg nach München. Festes Mitglied im NFL- und im NBA-Ressort, kümmert sich als Sports-Allrounder u.a. auch um Tennis, Baseball, Snooker, Wintersport, etc.

Trend

Wer holt sich 2016 den Titel?

MLB
Boston Red Sox
Chicago Cubs
San Francisco Giants
Toronto Blue Jays
Kansas City Royals
New York Mets
Los Angeles Dodgers
Ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.