Suche...

Aiken unters Messer

Von Adrian Franke
Freitag, 27.03.2015 | 11:14 Uhr
Brady Aiken muss sich einer OP unterziehen
© getty
Advertisement
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards
NBA
Cavaliers @ Jazz
NFL
RedZone -
Week 17
NHL
Maple Leafs @ Golden Knights
NBA
Bulls @ Wizards

Pitcher Brady Aiken hat sich am Mittwoch einer Tommy-John-OP unterziehen müssen. Der 18-Jährige, der sich aktuell auf den Draft vorbereitet, verkündete die Nachricht am späten Donnerstagabend selbst und könnte sich somit im vergangenen Jahr verzockt haben.

Eigentlich war Aiken bereits im Vorjahres-Draft der Nummer-1-Pick der Houston Astros. Doch der hochgelobte Linkshänder konnte sich mit den Astros nicht auf einen Vertrag einigen und wurde so der erste Top-Draft-Pick seit Tim Belcher 1983, der keinen Deal unterzeichnete. Zuletzt bereitete er sich in einer privaten Trainingseinrichtung in Florida auf den kommenden Draft vor.

Am Donnerstagabend bestätigte er dann in der Players' Tribune die Nachricht und führte dabei aus: "Ich bin natürlich sehr enttäuscht. Ich wollte, dass meine sportlichen Leistungen für sich selbst sprechen. Aber jetzt wird es neue Ablenkungen geben. Daher wollte ich derjenige sein, der den Leuten die Nachricht weitergibt und will jetzt einen frischen Neustart."

Aiken steht hinter Vertragsentscheidung

Bereits zu seinen High-School-Tagen gab es ernsthafte Sorgen um seinen Ellbogen, diese dürften jetzt nochmals deutlich wachsen. Dennoch betonte Aiken, dass er es nicht bereue, im Vorjahr keinen Vertrag unterschrieben zu haben: "Es war eine schwierige Entscheidung, aber auch eine Entscheidung, die auf Tatsachen beruhte, von denen nur wenige Leute die Wahrheit kennen."

Darüber hinaus hätten er und seine Familie für alle möglichen Konsequenzen geplant: "Wir haben die Vor- und die Nachteile abgewogen und mit Familie, Freunden, Trainern und Ärzten, deren Meinung wir wertschätzen, gesprochen. Wir haben es häufig diskutiert. Das war keine Entscheidung, die wir leichtfertig getroffen haben."

So habe es schlicht am meisten Sinn für seine Zukunft gemacht. "Ich habe schon einen Plan für die Reha und ich will stärker als ich jemals war zurückkommen. Ich weiß außerdem, dass Gott einen Plan für mich hat. Verletzungen sind Teil des Jobs, aber genauso sind es die Comebacks. Ich kann es nicht erwarten, wieder zu spielen", so Aiken weiter. Nach wie vor könnte er trotz der OP im kommenden Draft in der ersten Runde gewählt werden.

Die MLB in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung