Robert Harting im Interview

"Hätte Nationalspieler werden können"

Donnerstag, 19.05.2016 | 10:39 Uhr
Robert Harting ist ein der deutschen Sport-Legenden
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 1
Primera División
Live
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Live
Utrecht -
PSV
Serie A
Live
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Live
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Premiership
Exeter -
Wasps
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
NFL
RedZone -
Week 3
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
NFL
Giants @ Eagles
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
NFL
Saints @ Panthers (Delayed)
NFL
Raiders @ Redskins
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
25. September
MLB
Royals @ Yankees
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
26. September
DAZN ONLY Golf Channel
Presidents Cup
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
27. September
MLB
Blue Jays @ Red Sox
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
28. September
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
29. September
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Primera División
Celta Vigo -
Girona
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
J1 League
Niigata -
Kobe
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
30. September
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
MLB
Blue Jays @ Yankees
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
MLB
Reds @ Cubs
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
NFL
Saints -
Dolphins
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
NFL
RedZone -
Week 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
NFL
Redskins @ Chiefs
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
NFL
Patriots @ Buccaneers
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Olympiaheld, Trikot-Zerreißer, Querdenker. Robert Harting ist einer von Deutschlands größten Sportlern und spannendsten Persönlichkeiten. SPOX-Chefredakteur Florian Regelmann traf den 31-Jährigen im Sportforum Hohenschönhausen in Berlin zum Interview. Herausgekommen ist ein intensives Gespräch über die gesellschaftlichen Probleme in Deutschland, einen beeindruckenden Karriereweg und das Ziel vor der entscheidenden Schlacht in Rio.

SPOX: Herr Harting, wir sitzen hier zusammen im Diskus-Ring Ihrer Trainingsstätte in Berlin. Hier müssen Sie sich quälen. Hier sind die großen Erfolge noch ganz weit weg. Was sind die Bilder, die Sie im Kopf haben, um sich zu motivieren?

Robert Harting: Es gibt natürlich ein großes Ziel, das ich im Kopf habe, aber um es leichter zu machen, motiviere ich mich mit kleineren Etappenzielen. Mit der Summe aus den kleinen Zielen versuche ich, ein großes daraus werden zu lassen. Vorausgesetzt, dass der Körper mitmacht, ist es so am besten planbar. Es ist arbeitsintensiv, aber die Frage der Motivation stellt man sich gar nicht. Es ist die gottverdammte Pflicht, Schmerzen auszuhalten, zu kämpfen und sich durchzubeißen. Das ist ein Grundeinstellungskriterium. Wichtig ist für mich aktuell, dass ich eigentlich ständig in Trainingslagern bin, weil ich zuhause keine Leistung mehr aufbauen kann. Da ist der Alltag zu präsent, der Schreibtisch zu nahe, die Gedanken zu frei. Um besser zu werden, muss ich ins Gewächshaus. Essen, trainieren, essen, schlafen. Und dann wieder von vorne, bis die Pflanze wächst.

SPOX: Dennoch gibt es ja Momente, wo es einem schwer fällt. Gerade wenn man nach einer Verletzung ein Comeback starten muss und es Rückschläge gibt, wie es bei Ihnen jetzt auch der Fall war.

Harting: Das ist völlig richtig. Es ist nicht immer so einfach, aber das ist ja auch nur menschlich. Wenn es eine schwierige Situation gibt, versuche ich, diese im sozialen Umfeld auszudiskutieren, um durch die Gespräche für mich einen Reinwert zu erhalten. Um dann wieder weiterarbeiten zu können - das ist eine hochpsychologische Angelegenheit. Du hast immer die Chance, die Dinge vom Negativen ins Positive zu drehen. Es ist veränderbar. Aber die Grundmotivation muss da sein. Wenn die nicht mehr da ist - das habe ich bei anderen Sportlern schon gesehen -, dann geht es nicht mehr und wird zur reinen Qual.

SPOX: Sie haben Ihr Umfeld angesprochen. Ihre Freundin Julia nimmt da sicher eine wichtige Rolle ein. Wie sehr hat Sie Ihnen geholfen?

Harting: Ich kann Ihnen eine kleine Episode erzählen. Als ich jetzt bei der letzten Verletzung einen Tiefpunkt hatte und mich fragte, ob ich das alles noch machen will, saßen wir zusammen am Tisch. Meine Freundin meinte dann: Okay, dann rufen wir jetzt den Trainer an und sagen ihm, dass du mit dem Leistungssport aufhören willst. Als sie das sagte, habe ich gemerkt: Nein, diese Vorstellung gefällt mir noch gar nicht so richtig. Es war eine Art Scheideweg, an dem ich mich ein zweites Mal für den Leistungssport entschieden habe. Du bist über 30 Jahre alt und musst dich ganz bewusst ein zweites Mal für eine Karriere entscheiden - das war komisch. Aber es war auch nötig. In dieser zweiten Karriere habe ich jetzt ganz andere Kriterien als früher. Früher war es viel mit Vitalität verbunden und null mit Erfahrung, jetzt haben sich die Variablen gedreht. Es ist eigentlich kaum noch Vitalität vorhanden. Alles tut nur noch weh, du jammerst nur noch rum und musst aber aufhören, dich die ganze Zeit selbst anzujammern, denn dafür ist der Erfahrungswert ein ganz anderer. Ich kann jetzt mit weniger viel mehr anfangen. Die Strategie ist eine ganz andere geworden. Ich kann nicht mehr hundert Schlachten führen und die zahlreichen Wunden pflegen. Es gibt nur noch eine entscheidende Schlacht bei den Olympischen Spielen, da muss es dafür dann umso mehr bluten.

SPOX: Ich will nochmal ganz an den Anfang Ihrer ersten Karriere in Ihre Kindheit zurückgehen. Ihre Eltern waren beide Sportler, der Weg war also ein bisschen vorgezeichnet. Wie waren als kleiner Steppke die ersten Schritte Richtung Leistungssport?

Harting: Wenn ich ganz ehrlich bin, dann hat es mich schon ganz früh geprägt, dass ich mit sozialen Enttäuschungen nicht klargekommen bin. Ich habe zuerst zwei Jahre Fußball im Verein gespielt, komischerweise im offensiven Bereich, aber das ging ganz gut. Ich erinnere mich an verregnete Tage, an denen kein Schwein ein Tor geschossen hat außer mir. So richtig verstanden habe ich das auch nicht. Irgendwann bin ich eine Mannschaft nach oben gekommen. Wir hatten das erste Punktspiel und ich wollte eben spielen. Also bin ich zum Trainer gegangen und habe ihn gefragt, ob er mich jetzt mal einwechselt. Ich bekam noch zugeflüstert, dass ich das nicht fragen dürfe, das habe ich überhaupt nicht kapiert. Der Typ hatte mich drei Wochen lang nicht eines Blickes gewürdigt. Ich habe es nicht verstanden und bin einfach gegangen.

SPOX: Zum Handball.

Harting: Genau, dort hatte ich auch sofort größere Erfolge. Es hat sich erst gedreht, als ein neuer Trainer kam und er plötzlich Mitgliedsbeiträge verlangt hat, die für uns daheim nicht aufzubringen waren. Da hat er mich vor der Mannschaft rund gemacht, warum ich das nicht bezahle. Ab dem Moment bin ich nicht mehr hingegangen. Es war wieder etwas, das ich nicht verstehen konnte. Also war Handball Geschichte und ich bin zur Leichtathletik gegangen.

SPOX: Keine ganz schlechte Entscheidung im Nachhinein. Wie sind Sie für sich dann die Leichtathletik-Karriere angegangen?

Harting: Als ich mich für die Sportschule beworben habe, bin ich als elfter Junge gerade noch so reingerutscht. Ich weiß noch, dass ich mir nur dachte: Es ist eigentlich völlig egal, was du für einen Sport machst. Du musst schauen, was notwendig ist, um der Beste zu sein. Darauf kommt es an. In der Leichtathletik war das der Olympiasieger. Also sagte ich mir: Okay, werde ich Olympiasieger. Ohne überheblich klingen zu wollen, glaube ich, dass ich auch Nationalspieler im Fußball hätte werden können und da das nötige Zeug gehabt hätte, um mich durchzubeißen. Es ging nicht so sehr um die Disziplin. Es ging darum, dass mich die soziale Schwäche, die ich in frühester Kindheit erlebt habe, intrinsisch motiviert hat. Ich wollte es allen Leuten beweisen, die mir nie etwas zugetraut haben und für die ich nicht interessant war, weil ich nicht ihrer Schicht angehörte. Ich wollte es den Leuten zeigen, egal in welcher Sportart auch immer.

Seite 1: Harting über Schmerzen, Fußball und Handball

Seite 2: Harting über menschliche Dummheit, die IAAF und Sharapova

Seite 3: Harting über Meldonium, Rio und das Trikot-Zerreißen

Seite 4: Harting über den DOSB, Hamburgs Bewerbung und die AfD

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung