Diamond League in Doha

Molitor knackt Olympianorm

SID
Freitag, 06.05.2016 | 20:48 Uhr
Katharina Molitor hat beim Meeting in Doha die Norm für Olympia erreicht
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Speerwurf-Weltmeisterin Katharina Molitor hat beim Diamond-League-Auftakt der Leichtathleten die Olympianorm geknackt. Die 32-Jährige kam in Doha/Katar auf eine Weite von 62,12 m und wurde Vierte.

Ihre Weltmeisterweite von 67,69 m verfehlte Molitor deutlich, die Norm für die Sommerspiele in Rio de Janeiro übertraf die Leverkusenerin jedoch um 12 Zentimeter. Es gewann Sunette Viljoen aus Südafrika (65,14 m).

Die Stabhochspringerinnen Martina Strutz und Silke Spiegelburg enttäuschten hingegen. Beim Sieg der US-Amerikanerin Sandi Morris (4,83 m) landete Strutz mit 4,43 m auf Platz acht, Spiegelburg scheiterte sogar dreimal an ihrer Einstiegshöhe von 4,23 m. Die Olympianorm liegt bei 4,50 m.

In Abwesenheit von Olympiasieger Robert Harting gewann der Pole Piotr Malachowski den Wettkampf der Diskuswerfer. Der Weltmeister von 2015 kam auf eine Weite von 68,03 m und stellte damit eine neue Weltjahresbestleistung auf. Harting kann wegen eines Muskelfaserrisses im Brustmuskel und einer Entzündung im rechten Knie mehrere Wochen nicht trainieren.

Tori Bowie gewinnt den Sprint

Die Niederländerin Dafne Schippers musste sich im 100-m-Sprint mit Rang zwei begnügen. Die WM-Zweite von Peking lief in 10,83 Sekunden drei Hundertstel langsamer als die US-Amerikanerin Tori Bowie. Die Jamaikanerin Veronica Campbell-Brown wurde in 10,91 Sekunden Dritte.

Doha war das erste von 14 Meetings der Diamond-League-Serie. Die Sieger erhalten pro Disziplin und Meeting 10.000 Dollar, für Platz acht gibt es noch 1000 Dollar. Die 32 Gesamtsieger werden noch einmal mit 40.000 Dollar belohnt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung