DSV-Team soll vor WM kürzertreten

SID
Mittwoch, 06.01.2016 | 13:42 Uhr
Gerald Hönig sieht die WM in Kanada als Saison-Höhepunkt
© getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2

Die DSV-Athleten werden zugunsten einer erfolgreichen WM im Februar möglicherweise kürzertreten. "Wir haben gute Erfahrungen damit gemacht, gerade jungen Athletinnen Regenerationsphasen zu gewähren und Wettkämpfe sowie Training auszulassen", sagte Frauen-Bundestrainer Gerald Hönig der Sport Bild.

Der Saisonhöhepunkt findet dieses Jahr vom 3. bis 13. März in Oslo statt, angedacht sind daher Erholungspausen vor allem für Laura Dahlmeier (22) und Franziska Preuß (21) bei den beiden Übersee-Weltcups im kanadischen Canmore (3. bis 7. Februar) und Presque Isle/USA (10. bis 14. Februar).

"Die WM ist eindeutig der Höhepunkt. Vergangene Saison hatten wir auch am Ende noch viel Energie und den nötigen Punch", sagte Hönig.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung