Tour de Ski

Eisenlauer glänzt mit Platz sechs

SID
Dienstag, 05.01.2016 | 16:16 Uhr
Sebastian Eisenlauer wurde bei seinem Heimrennen Sechster
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MoLive
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Highlight im Heimrennen: Sebastian Eisenlauer hat auf der 4. Etappe der Tour de Ski in Oberstdorf mit einem überraschenden sechsten Platz im Sprint geglänzt.

Der 25-Jährige aus Sonthofen lief erstmals in seiner Karriere in ein Finale vor und bescherte den deutschen Langläufern ein in diesem Winter seltenes Erfolgserlebnis: Es war erst die zweite Top-10-Platzierung in dieser Saison. Bei den Frauen überzeugte zudem Sandra Ringwald (Schonach-Rohrhardsberg) als Achte.

"Das war ziemlich geil", sagte ein spürbar euphorisierter Eisenlauer nach dem besten Ergebnis seiner Karriere in der ARD: "Ich habe bewusst Kräfte für heute aufgespart, aber dass es so gut aufgeht, hätte ich mir kaum erträumen können."

Auch Andreas Schlütter, der sportliche Leiter des Deutschen Skiverbands (DSV), war voll des Lobes für seinen Schützling: "Das war der Lohn für die harte Arbeit, die er in diesem Winter geleistet hat."

"Besonders schön vor Heimfans zu laufen"

Neben dem überragenden Eisenlauer verbuchte auch Ringwald vor eigenem Publikum ihr bestes Weltcup-Resultat. "Vor den Heimfans zu laufen, ist immer besonders schön", sagte die 25-Jährige, die schon in der Qualifikation mit der zweitschnellsten Zeit geglänzt hatte: "Ich bin heute sehr zufrieden mit diesem Ergebnis." Den Tagessieg sicherten sich Sophie Caldwell (USA) und Emil Iversen (Norwegen).

Hinter Ringwald überzeugten die DSV-Damen mit einem guten Mannschaftsergebnis. Auch wenn Sprint-Ass Hanna Kolb (Buchenberg) nach einem starken Qualifikations-Lauf im Viertelfinale unglücklich ausgeschieden war und am Ende Rang 13 belegte. Auch für Denise Herrmann (Oberwiesenthal/16.), Lucia Anger (19.), Nicole Fessel (beide Oberstdorf/27.) und Stefanie Böhler (Ibach/24.) war nach guter Quali in ihrem ersten Ausscheidungslauf Schluss.

Bei den Männern hatte dagegen neben Eisenlauer Andreas Katz (Sonthofen) den Einzug in die nächste Runde geschafft. Der 27-Jährige belegte am Ende einen für ihn mehr als ordentlichen 20. Platz und bleibt bester Deutscher im Gesamtklassement. Thomas Bing (Rhön) auf Platz 49, Jonas Dobler (Traunstein) direkt dahinter und Lucas Bögl (Gaißach/62.) waren dagegen ebenso in der Qualifikation ausgeschieden wie Monique Siegel (Oberwiesenthal/56.) bei den Frauen.

Östberg baut Vorsprung aus

In der Gesamtwertung baute derweil die Führende Ingvild Flugstadt Östberg als Dritte ihren Vorsprung auf die überraschend fünftplatzierte Topfavoritin Therese Johaug (beide Norwegen), sonst eher als Distanz-Spezialistin bekannt, nur minimal aus. Auch Martin Johnsrud Sundby (Norwegen), Gesamtführender bei den Männern, stellte als Vierter auch im Sprint erneut seine außergewöhnliche Form unter Beweis.

Am Mittwoch gehen die Läuferinnen und Läufer erneut in Oberstdorf in die Loipe. Auf der 5. Etappe der Tour schlägt im Massenstart über zehn Kilometer bzw. 15 km in der klassischen Technik (14.20 Uhr/ARD und Eurosport) die Stunde der Distanz-Spezialisten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung