Wasserballer wecken EM-Hoffnungen

Sieg über Olympiasieger Kroatien

SID
Dienstag, 05.01.2016 | 15:08 Uhr
Die deutschen Wasserballer gewannen knapp mit 10:9 gegen Gastgeber Kroatien
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MoLive
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die deutschen Wasserballer lassen in der Vorbereitung auf die EM ab Sonntag in Belgrad aufhorchen: Das Team von Bundestrainer Patrick Weissinger feierte beim Vier-Nationen-Turnier in Dubrovnik im vorletzten Spiel gegen Olympiasieger Kroatien einen überraschenden 10:9 (2:1, 4:3, 2:3, 2:2)-Erfolg.

Beim Coup gegen den WM-Zweiten waren einen Tag nach der 8:11-Auftaktniederlage gegen den WM-Fünften Montenegro Marko Stamm und Paul Schüler mit jeweils zwei Toren die erfolgreichsten Spieler in Weissingers Mannschaft.

Die übrigen Treffer für die EM-Neunten von 2014, die am Dienstagnachmittag zum Turnierabschluss gegen den Weltliga-Dritten Brasilien nochmals ins Wasser mussten, erzielten Erik Bukowski sowie Timo van der Bosch, Julian Real, Timo Preuß, Mateo Cuk und Marin Restovic.

Die Auswahl des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) reist mit nicht allzu hohen Erwartungen zu den kontinentalen Titelkämpfen nach Serbien. Der letzte EM-Medaillengewinn der zweimaligen Champions war Bronze 1995 in Wien.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung