Samstag, 27.12.2014

63. Vierschanzentournee: Uhrmanns Favoritencheck

"Freund ist die Nummer eins"

Selten war die Spitze der Skisprung-Welt so ausgeglichen wie vor der Vierschanzentournee 2014/15. Der starke Weltcup-Start hat deutsche Hoffnungen genährt. Zusammen mit Olympiasieger Michael Uhrmann checkt SPOX vor dem Auftakt in Oberstdorf (So., 16.30 Uhr im LIVE-TICKER) die Favoriten und wagt eine Prognose.

Kasai? Freund? Koudelka? Vor der Tournee bringen sich einige Favoriten in Stellung
© getty
Kasai? Freund? Koudelka? Vor der Tournee bringen sich einige Favoriten in Stellung

Die Schanzen sind vorbereitet: Ab dem morgigen Sonntag zählt die einfache Regel: acht Sprünge, vier Schanzen, ein Sieger.

Eine Vielzahl von Springern macht sich berechtigte Hoffnungen auf die Nachfolge von Thomas Diethart, der im Vorjahr völlig überraschend gewann.

Thomas Diethart im Interview: "Nachdenken macht es zur Qual"

Neben Ruhm und Ehre gibt es für den Gesamtsieger etwa 16.000 Euro Preisgeld. Und dann wäre da noch der ewige Rekord von Sven Hannawald, der 2002 alle vier Springen gewann. Wer ist diesmal an der Reihe? SPOX macht den Check.

Der Experte

Weißflogs letzter Triumph, Hannis Grand Slam und der Doppelsieg von Ahonen und Janda: Michael Uhrmann hat diese Höhepunkte der Tournee-Geschichte hautnah miterlebt. Von 1996 bis 2011 sprang der 36-Jährige im Weltcup, feierte zwei Einzelsiege und den Olympiatitel mit der Mannschaft (2002).

Zusammen mit SPOX analysiert der Niederbayer die Aussichten der Top-Favoriten und legt sich am Ende auf seine persönliche Top 3 fest.

Trend

Welcher Deutsche drückt dem Winter 2015/2016 seinen Stempel auf?

Felix Neureuther
Severin Freund
Simon Schempp
Eric Frenzel
Natalie Geisenberger
Laura Dahlmeier
ein anderer Athlet

Die Ausgangslage

Die ersten Weltcup-Wochen haben es gezeigt: Diese Saison ist wirklich alles möglich. Klarer Favorit? Fehlanzeige! In den ersten neun Einzelspringen gab es sieben verschiedene Sieger.

Bei der Generalprobe in Engelberg meldeten Richard Freitag mit seinem Sieg und Markus Eisenbichler (bestes Weltcup-Ergebnis mit Platz sechs) genau wie Severin Freund ihre Ambitionen an.

Nachdem auch der zuletzt verletzte Gesamtweltcupsieger Kamil Stoch mit von der Partie ist, gehen alle Top-Springer fit an den Start. Wahrscheinlich wird erst der letzte Sprung in Bischofshofen die Entscheidung bringen. Die Favoriten im Check:

Vorjahressieger Thomas Diethart

Er war die ganz große Sensation: Als Debütant stahl der Österreicher im letzten Jahr den Favoriten die Show und sicherte sich völlig überraschend den Gesamtsieg.

In dieser Saison hat der 22-Jährige noch Probleme. Lange Zeit war sogar völlig offen, ob der Youngster überhaupt im ÖSV-Kader stehen wird.

Fazit Uhrmann: "Was Diethart letztes Jahr abgeliefert hat, war einfach unglaublich. Diesen Erfolg kann ihm keiner mehr nehmen. Dieses Jahr wird er trotzdem nicht vorne dabei sein. Ich rechne aber fest damit, dass seine Tournee-Ergebnisse besser werden als die im Weltcup."

Martin Schmitt im Interview: "Haben uns nie gegenseitig bekämpft"

Get Adobe Flash player

Anders Fannemel

Der 23-Jährige Norweger lieferte einen überragenden Weltcup-Auftakt ab und durfte sich in Engelberg als Belohnung über die Führung im Gesamtweltcup freuen.

Fannemel gilt als harter Arbeiter und hat im Vergleich zum Vorjahr (Platz 23 im Gesamtweltcup) vor allem technisch einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht.

Fazit Uhrmann: "Fannemel kommt vor allem über seinen Speed. Er hat bisher auf jeden Fall sehr starke Leistungen gebracht. Bei der Tournee braucht er für seinen Stil aber auch Glück. Bei Rückenwind hat er größere Probleme als andere Favoriten. Ganz vorne sehe ich deshalb andere."

Roman Koudelka

Siehe Fannemel! Der Tscheche hat im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt und wirkt viel stabiler. Koudelka war in den letzten Jahren immer ein Top-20-Springer.

Jetzt klappt es plötzlich auch mit Siegen. Schon drei Weltcup-Erfolge hat er in der laufenden Saison auf dem Konto. "Ich fühle mich gut, die Tournee kann kommen", gab er in Engelberg kurz und knackig zu Protokoll.

Vierschanzentournee: Die Sieger der letzten 20 Jahre
Die Vierschanzentournee ist jedes Jahr auf Neue ein Highlight. SPOX blickt auf die letzten 20 Sieger zurück
© getty
1/21
Die Vierschanzentournee ist jedes Jahr auf Neue ein Highlight. SPOX blickt auf die letzten 20 Sieger zurück
/de/sport/diashows/1301/wintersport/skispringen/vierschanzentournee/letzte-sieger-vierschanzen-tournee/sieger-seit-2002-sven-hannawald-gregor-schlierenzauer-thomas-morgenstern-janne-ahonen.html
2014/15: Stefan Kraft (Österreich). Der 22-Jährige setzte sich vor seinem Landsmann Michael Hayböck und Peter Prevc durch
© getty
2/21
2014/15: Stefan Kraft (Österreich). Der 22-Jährige setzte sich vor seinem Landsmann Michael Hayböck und Peter Prevc durch
/de/sport/diashows/1301/wintersport/skispringen/vierschanzentournee/letzte-sieger-vierschanzen-tournee/sieger-seit-2002-sven-hannawald-gregor-schlierenzauer-thomas-morgenstern-janne-ahonen,seite=2.html
2013/14: Thomas Diethart (Österreich). Der Sensationssieger kam aus dem Nichts und gewann sowohl in Garmisch als auch in Bischofshofen
© Getty
3/21
2013/14: Thomas Diethart (Österreich). Der Sensationssieger kam aus dem Nichts und gewann sowohl in Garmisch als auch in Bischofshofen
/de/sport/diashows/1301/wintersport/skispringen/vierschanzentournee/letzte-sieger-vierschanzen-tournee/sieger-seit-2002-sven-hannawald-gregor-schlierenzauer-thomas-morgenstern-janne-ahonen,seite=3.html
2012/13: Gregor Schlierenzauer (Österreich). Der Dominator wiederholte seinen Triumph bei der Vierschanzentournee dank Siegen in Innsbruck und Bischofshofen
© Getty
4/21
2012/13: Gregor Schlierenzauer (Österreich). Der Dominator wiederholte seinen Triumph bei der Vierschanzentournee dank Siegen in Innsbruck und Bischofshofen
/de/sport/diashows/1301/wintersport/skispringen/vierschanzentournee/letzte-sieger-vierschanzen-tournee/sieger-seit-2002-sven-hannawald-gregor-schlierenzauer-thomas-morgenstern-janne-ahonen,seite=4.html
2011/2012: Gregor Schlierenzauer (Österreich). Der 23-Jährige gewann in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen und bescherte den Österreichern den vierten Titel in Folge
© Getty
5/21
2011/2012: Gregor Schlierenzauer (Österreich). Der 23-Jährige gewann in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen und bescherte den Österreichern den vierten Titel in Folge
/de/sport/diashows/1301/wintersport/skispringen/vierschanzentournee/letzte-sieger-vierschanzen-tournee/sieger-seit-2002-sven-hannawald-gregor-schlierenzauer-thomas-morgenstern-janne-ahonen,seite=5.html
2010/2011: Thomas Morgenstern (Österreich). Morgi ließ Simon Ammann (SUI) und Tom Hilde (NOR) hinter sich
© Getty
6/21
2010/2011: Thomas Morgenstern (Österreich). Morgi ließ Simon Ammann (SUI) und Tom Hilde (NOR) hinter sich
/de/sport/diashows/1301/wintersport/skispringen/vierschanzentournee/letzte-sieger-vierschanzen-tournee/sieger-seit-2002-sven-hannawald-gregor-schlierenzauer-thomas-morgenstern-janne-ahonen,seite=6.html
2009/2010: Andreas Kofler (Österreich). Ihm reichte für den Gesamtsieg ein erster Platz in Oberstdorf, in den anderen drei Wettbewerben landete er nicht auf dem Podest
© Getty
7/21
2009/2010: Andreas Kofler (Österreich). Ihm reichte für den Gesamtsieg ein erster Platz in Oberstdorf, in den anderen drei Wettbewerben landete er nicht auf dem Podest
/de/sport/diashows/1301/wintersport/skispringen/vierschanzentournee/letzte-sieger-vierschanzen-tournee/sieger-seit-2002-sven-hannawald-gregor-schlierenzauer-thomas-morgenstern-janne-ahonen,seite=7.html
2008/2009: Wolfgang Loitzl (Österreich). Loitzl gewann gleich drei der vier Springen
© getty
8/21
2008/2009: Wolfgang Loitzl (Österreich). Loitzl gewann gleich drei der vier Springen
/de/sport/diashows/1301/wintersport/skispringen/vierschanzentournee/letzte-sieger-vierschanzen-tournee/sieger-seit-2002-sven-hannawald-gregor-schlierenzauer-thomas-morgenstern-janne-ahonen,seite=8.html
2007/2008: Janne Ahonen (Finnland). Er holte sich als erster Skispringer den fünften Gesamtsieg. Erstmals wurden zwei Springen in Bischofshofen ausgetragen, Innsbruck (zu viel Wind) fiel aus
© Getty
9/21
2007/2008: Janne Ahonen (Finnland). Er holte sich als erster Skispringer den fünften Gesamtsieg. Erstmals wurden zwei Springen in Bischofshofen ausgetragen, Innsbruck (zu viel Wind) fiel aus
/de/sport/diashows/1301/wintersport/skispringen/vierschanzentournee/letzte-sieger-vierschanzen-tournee/sieger-seit-2002-sven-hannawald-gregor-schlierenzauer-thomas-morgenstern-janne-ahonen,seite=9.html
2006/2007: Anders Jacobsen (Norwegen). Setzte sich nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit Gregor Schlierenzauer durch
© getty
10/21
2006/2007: Anders Jacobsen (Norwegen). Setzte sich nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit Gregor Schlierenzauer durch
/de/sport/diashows/1301/wintersport/skispringen/vierschanzentournee/letzte-sieger-vierschanzen-tournee/sieger-seit-2002-sven-hannawald-gregor-schlierenzauer-thomas-morgenstern-janne-ahonen,seite=10.html
2005/2006: Janne Ahonen (Finnland) und Jakub Janda (Tschechien). Das Duo hatte nach vier Springen jeweils 1081,5 Punkte. Erstmals in der Geschichte der Tournee gab es zwei Sieger
© Getty
11/21
2005/2006: Janne Ahonen (Finnland) und Jakub Janda (Tschechien). Das Duo hatte nach vier Springen jeweils 1081,5 Punkte. Erstmals in der Geschichte der Tournee gab es zwei Sieger
/de/sport/diashows/1301/wintersport/skispringen/vierschanzentournee/letzte-sieger-vierschanzen-tournee/sieger-seit-2002-sven-hannawald-gregor-schlierenzauer-thomas-morgenstern-janne-ahonen,seite=11.html
2004/2005: Janne Ahonen (Finnland). Er knackte fast den Rekord von Sven Hannawald mit den vier Tagessiegen. Doch im letzten Springen landete Ahonen nur auf Platz zwei
© Getty
12/21
2004/2005: Janne Ahonen (Finnland). Er knackte fast den Rekord von Sven Hannawald mit den vier Tagessiegen. Doch im letzten Springen landete Ahonen nur auf Platz zwei
/de/sport/diashows/1301/wintersport/skispringen/vierschanzentournee/letzte-sieger-vierschanzen-tournee/sieger-seit-2002-sven-hannawald-gregor-schlierenzauer-thomas-morgenstern-janne-ahonen,seite=12.html
2003/2004: Sigurd Pettersen (Norwegen). Kam ebenfalls auf drei Siege. Peter Zonta war nur in Innsbruck besser
© Getty
13/21
2003/2004: Sigurd Pettersen (Norwegen). Kam ebenfalls auf drei Siege. Peter Zonta war nur in Innsbruck besser
/de/sport/diashows/1301/wintersport/skispringen/vierschanzentournee/letzte-sieger-vierschanzen-tournee/sieger-seit-2002-sven-hannawald-gregor-schlierenzauer-thomas-morgenstern-janne-ahonen,seite=13.html
2002/2003: Janne Ahonen (Finnland). Ihm reichte ein Sieg in Innsbruck, um die Tournee zum zweiten Mal zu gewinnen
© getty
14/21
2002/2003: Janne Ahonen (Finnland). Ihm reichte ein Sieg in Innsbruck, um die Tournee zum zweiten Mal zu gewinnen
/de/sport/diashows/1301/wintersport/skispringen/vierschanzentournee/letzte-sieger-vierschanzen-tournee/sieger-seit-2002-sven-hannawald-gregor-schlierenzauer-thomas-morgenstern-janne-ahonen,seite=14.html
2001/2002: Sven Hannawald (Deutschland). Historisch! Hanni gewann als bislang einziger Athlet alle vier Springen. Da verbeugte sich selbst der 2007 verstorbene Bundestrainer Reinhard Heß
© getty
15/21
2001/2002: Sven Hannawald (Deutschland). Historisch! Hanni gewann als bislang einziger Athlet alle vier Springen. Da verbeugte sich selbst der 2007 verstorbene Bundestrainer Reinhard Heß
/de/sport/diashows/1301/wintersport/skispringen/vierschanzentournee/letzte-sieger-vierschanzen-tournee/sieger-seit-2002-sven-hannawald-gregor-schlierenzauer-thomas-morgenstern-janne-ahonen,seite=15.html
2000/2001: Adam Malysz (Polen). Musste sich auf den ersten beiden Schanzen noch geschlagen geben, ehe er in Innsbruck und Bischofshofen triumphierte
© getty
16/21
2000/2001: Adam Malysz (Polen). Musste sich auf den ersten beiden Schanzen noch geschlagen geben, ehe er in Innsbruck und Bischofshofen triumphierte
/de/sport/diashows/1301/wintersport/skispringen/vierschanzentournee/letzte-sieger-vierschanzen-tournee/sieger-seit-2002-sven-hannawald-gregor-schlierenzauer-thomas-morgenstern-janne-ahonen,seite=16.html
1999/2000: Andreas Widhölzl (Österreich). Er gewann auf den letzten drei Schanzen und sicherte sich so den Tourneesieg
© getty
17/21
1999/2000: Andreas Widhölzl (Österreich). Er gewann auf den letzten drei Schanzen und sicherte sich so den Tourneesieg
/de/sport/diashows/1301/wintersport/skispringen/vierschanzentournee/letzte-sieger-vierschanzen-tournee/sieger-seit-2002-sven-hannawald-gregor-schlierenzauer-thomas-morgenstern-janne-ahonen,seite=17.html
1998/1999: Janne Ahonen (Finnland). Schnappte sich 1999 den ersten seiner insgesamt fünf Tourneesiege
© getty
18/21
1998/1999: Janne Ahonen (Finnland). Schnappte sich 1999 den ersten seiner insgesamt fünf Tourneesiege
/de/sport/diashows/1301/wintersport/skispringen/vierschanzentournee/letzte-sieger-vierschanzen-tournee/sieger-seit-2002-sven-hannawald-gregor-schlierenzauer-thomas-morgenstern-janne-ahonen,seite=18.html
1997/1998: Kazuyoshi Funaki (Japan). Er siegte auf den ersten drei Schanzen und holte sich vor Sven Hannewald den Titel
© getty
19/21
1997/1998: Kazuyoshi Funaki (Japan). Er siegte auf den ersten drei Schanzen und holte sich vor Sven Hannewald den Titel
/de/sport/diashows/1301/wintersport/skispringen/vierschanzentournee/letzte-sieger-vierschanzen-tournee/sieger-seit-2002-sven-hannawald-gregor-schlierenzauer-thomas-morgenstern-janne-ahonen,seite=19.html
1996/1997: Primoz Peterka (Slowenien). Gewann im knalligen Orange in Garmisch - dieser Erfolg reichte am Ende zum Tourneesieg
© getty
20/21
1996/1997: Primoz Peterka (Slowenien). Gewann im knalligen Orange in Garmisch - dieser Erfolg reichte am Ende zum Tourneesieg
/de/sport/diashows/1301/wintersport/skispringen/vierschanzentournee/letzte-sieger-vierschanzen-tournee/sieger-seit-2002-sven-hannawald-gregor-schlierenzauer-thomas-morgenstern-janne-ahonen,seite=20.html
1995/1996: Jens Weißflog (Deutschland). Der Floh vom Fichtelberg holte sich 1996 zum vierten und letzten Mal den Gesamtsieg
© getty
21/21
1995/1996: Jens Weißflog (Deutschland). Der Floh vom Fichtelberg holte sich 1996 zum vierten und letzten Mal den Gesamtsieg
/de/sport/diashows/1301/wintersport/skispringen/vierschanzentournee/letzte-sieger-vierschanzen-tournee/sieger-seit-2002-sven-hannawald-gregor-schlierenzauer-thomas-morgenstern-janne-ahonen,seite=21.html
 

Fazit Uhrmann: "Bisher ist er wirklich sehr stark gesprungen. Im Vergleich zum Vorjahr hat er einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht. Ich glaube, dass er bis zum Schluss vorne mitspringt. Ihm Vergleich fehlt ihm aber noch die Sieges-Erfahrung bei großen Events."

Peter Prevc

Der Slowene springt immer etwas unter dem Radar der öffentlichen Aufmerksamkeit. Zu Unrecht! Mit nur 22 Jahren ist Prevc Vize-Gesamtweltcupsieger, Skiflug-Weltcupsieger und hat Bronze bei der WM geholt.

Nach den ersten neun Springen steht Prevc punktgleich mit Simon Ammann auf Rang fünf. Letztes Jahr bei der Tournee (4.) verhinderte nur sein verpatzter Auftritt in Garmisch die Siegchance.

Fazit Uhrmann: "Prevc liefert unglaublich konstant seine Leistungen und wird dabei nicht so sehr beachtet wie andere. Er ist ein sehr extremer Abspringer und jederzeit in der Lage zu gewinnen. Für mich ist er ein Top-3-Kandidat."

Seite 1: Vorjahressieger Diethart und die jungen Wilden

Seite 2: Der alte Hase, ein deutscher Favorit und die üblichen Verdächtigen

Jonas Schützeneder

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Welcher Deutsche drückt dem Winter 2015/2016 seinen Stempel auf?

Felix Neureuther
Severin Freund
Simon Schempp
Eric Frenzel
Natalie Geisenberger
Laura Dahlmeier
ein anderer Athlet

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.