DOSB-Chef will Eisschnelläuferin in Sportförderung aufnehmen

Hörmann macht sich für Pechstein stark

SID
Sonntag, 19.01.2014 | 11:22 Uhr
2009 hatte Pechstein ihren Status bei der Sportförderung verloren
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

DOSB-Präsident Alfons Hörmann will sich für eine Aufnahme von Eisschnellläuferin Claudia Pechstein in die Sportförderung einsetzen. "Der DOSB hat ein Vorschlagsrecht, aber die Entscheidung liegt beim Bundesinnenministerium", erklärte Hörmann dem "Spiegel".

"Nach den Olympischen Spielen werden wir darüber noch einmal ins Gespräch einsteigen. Wir setzen uns für eine faire Lösung ein", führte Hörmann aus.

Pechstein hatte ihren Status als Mitglied der Sportfördergruppe bei der Bundespolizei verloren, als sie 2009 wegen auffälliger Blutwerte für zwei Jahre gesperrt worden war. Seit ihrem sportlichen Comeback im Februar 2011 hatte Pechstein auch um ihre Rehabilitierung innerhalb der Bundespolizei gekämpft und den Streit Anfang des vergangenen Jahres beigelegt.

Hörmann hatte nach Spiegel-Angaben in der Vorwoche ein Gespräch mit Pechstein und deren Lebensgefährten Matthias Große. Die Eisschnellläuferin ist die erste deutsche Athletin, die mittels eines indirekten Beweises gesperrt wurde.

Komplizierter Fall

Gutachter des Weltverbandes ISU hatten einen erhöhten Retikulozytenwert als Indiz für Blutdoping gewertet. "Der Fall Claudia Pechstein ist sicher einer der komplexesten der gesamten Sportgeschichte", sagte Hörmann.

Pechstein geht in Sotschi im Februar in ihre sechsten Olympischen Winterspiele. Dort will die 41 Jahre alte Berlinerin ihre zehnte Olympiamedaille gewinnen. Zuletzt hatte sie betont, dass sie ohne die Dopingsperre und den Kampf um Rehabilitation ihre Karriere bereits beendet hätte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung