Nach Vancouver 2010

Pechstein: Karriereende war geplant

SID
Donnerstag, 16.01.2014 | 15:25 Uhr
Claudia Pechstein ist die erfolgreichste deutsche Olympionikin bei Winterspielen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Claudia Pechstein würde ohne ihre zweijährige Sperre wegen erhöhter Blutwerte bei den Olympischen Spielen in Sotschi vom 7. bis 23. Februar nicht mehr antreten.

"Normalerweise hätte ich meine Karriere nach den Winterspielen 2010 in Vancouver beendet. Tatsache ist, dass ich wegen meines sehr erfolgreichen Comebacks in Sotschi dabei bin", sagte die 41-Jährige der Online-Ausgabe der Tageszeitung "Die Welt".

Wie die Eisschnellläuferin weiter betonte, freue sie sich sehr, dass sie sich nicht durch den Weltverband ISU habe kleinkriegen lassen, "dass ich meine Wut über deren Fehlurteil in gute Leistungen auf dem Eis umgesetzt habe. Das ist mir nicht immer leicht gefallen", sagte die Berlinerin, die neben Sprinterin Jenny Wolf in Sotschi als einzige ernsthafte Medaillenhoffnung der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) gilt.

Kein Nachwuchs wegen Technologie

Dass sie mit 41 noch zu Olympia fährt, habe auch mit den Nachwuchssorgen im deutschen Team zu tun, die ein gesellschaftliches Problem widerspiegeln würden. "All die neuen Unterhaltungsangebote wie Computer, Playstation, Tablets oder Xbox haben ein anderes Freizeitverhalten mit sich gebracht", sagte Pechstein über ihre jüngeren Kolleginnen und äußerte einen neuen Berufswunsch: "Ich würde mich da gern einbringen, als Trainerin meine Erfahrungen weitergeben."

Wie Pechstein weiter erklärte, wolle sie sich vor Sotschi nicht an politischen Debatten beteiligen. "Es ist zuletzt immer mehr in Mode gekommen, sportliche Großereignisse für politische Statements zu nutzen. Das liegt aber selten daran, dass die Sportler das Bedürfnis haben, sich zu äußern, sondern daran, dass die Medien entsprechende Fragen stellen", sagte die fünfmalige Olympiasiegerin, die in Sotschi ihre sechsten Spiele erlebt und ihre zehnte Medaille anvisiert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung