ATP-Turnier in Wien

Haas greift nach dem 15. Titel

SID
Samstag, 19.10.2013 | 16:19 Uhr
Tommy Haas steht in der Wiener Stadthalle zum dritten Mal im Endspiel
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Barty -
Kvitova (Finale)
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Görges -
Sevastova (Finale)
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Tommy Haas greift nach seinem 15. Turniersieg auf der ATP-Tour. Der 35-Jährige bezwang im Halbfinale des Hallenturniers von Wien den Tschechen Lukas Rosol 3:6, 6:4, 7:6 (7:0) und trifft am Sonntag auf den Niederländer Robin Haase, der sich 7:5, 7:6 (7:4) gegen den topgesetzten Franzosen Jo-Wilfried Tsonga durchsetzte.

Haas steht in der Wiener Stadthalle zum dritten Mal im Endspiel. 2000 hatte der Weltranglistenzwölfte gegen den Briten Tim Henman verloren, ein Jahr später gewann er im Finale gegen den Argentinier Guillermo Canas - alle Gegner von damals sind längst im Ruhestand.

"Ich habe hier zum ersten Mal 1997 gespielt. 2013 wieder hier zu sein, ist großartig, etwas ganz Besonderes", sagte Haas, der in Wien bereits das dritte Finale in dieser Saison bestreitet. In München hatte er seinen 14. Turniersieg gefeiert, in San Jose war er am Kanadier Milos Raonic gescheitert.

In Valencia gegen Kohli

Im ersten Duell mit dem 28-jährigen Rosol brauchte Haas mehr als einen Satz, ehe er zu seinen ersten Breakchancen kam. Seinen zweiten Spielball beim Aufschlag des tschechischen Davis-Cup-Siegers nutzte der gebürtige Hamburger zum Satzausgleich. Im Tiebreak des dritten Durchgangs verwandelte Haas nach 1:46 Stunden seinen ersten Matchball, ohne den Punkt gespielt zu haben. Rosol zertrümmerte beim Stand von 0:6 seinen Schläger und kassierte einen Strafpunkt.

"Der Tiebreak war der Schlüssel", sagte Haas: "Ich habe sehr gut gespielt, und er hat mit ein paar unnötigen Fehlern geholfen. Letztlich haben ein paar Punkte den Ausschlag gegeben."

In der kommenden Woche wartet auf Haas ein brisantes Duell. Beim Turnier in Valencia trifft er zum Auftakt auf die deutsche Nummer zwei Philipp Kohlschreiber (Augsburg), zu dem er kein besonders freundschaftliches Verhältnis pflegt.

Tommy Haas im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung