Kurzbahn-WM in Doha

"Weltrekord-Rekord": 23 Bestzeiten

SID
Sonntag, 07.12.2014 | 18:58 Uhr
Katinka Hosszu überragte bei der Kurzbahn-WM in Doha
© getty
Advertisement
National Rugby League
Live
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die Schwimmstars haben bei der Kurzbahn-WM in Doha für einen "Weltrekord-Rekord" gesorgt: 23 Bestzeiten wurden im Hamad Aquatic Centre aufgestellt - so viele wie nie zuvor bei Weltmeisterschaften im 25-m-Becken.

Damit überbot die Weltelite um die Vierfach-Weltmeisterin Katinka Hosszu (Ungarn), die allein viermal schneller schwamm als alle vor ihr, die Ausbeute der WM 2008. In Manchester waren 17 Weltrekorde gefallen, als die neuen High-Tech-Anzüge die Schwimmwelt revolutionierten.

Die niederländischen Freistilsprinterinnen um Doppel-Olympiasiegerin Ranomi Kromowidjojo begannen den Schlusstag über 4x50 m mit den Weltrekorden Nummer 18 im Vorlauf (1:35,74) und Nummer 19 im Finale (1:34,24).

Es folgten die Brasilianerin Etiene Medeiros über 50 m Rücken (25,67), der Hamburger Markus Deibler mit seinem sensationellen Sieg über 100 m Lagen (50,66) sowie die Schwedin Sarah Sjöström über 100 m Schmetterling (54,61) und 200 m Freistil (1:50,78).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung