Forderung von Zeitfahr-Spezialist

Martin: Ex-Profis in Begleitfahrzeuge

SID
Dienstag, 05.04.2016 | 13:03 Uhr
Tony Martin schweben auch weitere Änderungen zugunsten der Sicherheit vor
© getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
Live
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
Live
WTA Guangzhou: Finale
National Rugby League
Roosters -
Cowboys
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

In der Sicherheitsdebatte im Profi-Radsport wünscht sich Zeitfahr-Spezialist Tony Martin höhere Anforderungen bei der Auswahl der Fahrer von Begleitfahrzeugen. "Für die Fahrer der Begleitfahrzeuge sollte ein spezieller Führerschein für Radrennen verpflichtend sein", sagte Martin der Sport Bild.

Der gebürtige Cottbuser vom Team Etixx-Quick Step würde "nur Ex-Radprofis ans Steuer lassen, weil sie gefährliche Rennsituationen viel besser einschätzen können. Mit den Team-Autos, die fast alle von Ex-Profis gesteuert werden, passiert ja auch nicht so viel", sagte Martin.

Auch für die Markierung gefährlicher Stellen wie Verkehrsinseln, scharfen Kurven oder Kreisverkehre schweben Martin Änderungen vor: "Man könnte an Gefahrenstellen Luftballons anbringen, die wir Fahrer von Weitem sehen. Das würde viel bewirken und kostet noch nicht einmal viel Geld."

Die Sicherheitsdebatte im Radsport war nach dem tödlichen Unfall des Belgiers Antoine Demoitié am Ostersonntag beim Frühjahrs-Klassiker Gent-Wevelgem neu entflammt. Der 25-Jährige vom unterklassigen belgischen Team Wanty-Groupe Gobert war nach rund 150 Kilometern mit vier weiteren Fahrern gestürzt und von einem nachfolgenden Begleitmotorrad erfasst worden, in der Nacht zu Ostermontag erlag er seinen schweren Kopfverletzungen. Ob sein Tod auf die Kollision mit dem Vehikel oder den Sturz selbst zurückzuführen ist, konnten Pathologen in einer Autopsie allerdings nicht zweifelsfrei klären.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung