Kittel unterstützt Degenkolb

SID
Mittwoch, 11.02.2015 | 15:31 Uhr
Marcel Kittel (l.) wird seinen Teamkollegen John Degenkolb bei Paris-Roubaix helfen
© getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3

Radprofi Marcel Kittel (Arnstadt) verzichtet auf einen Start beim Frühjahrsklassiker Mailand-Sanremo (22. März), wird aber seinen Kollegen John Degenkolb in der "Hölle des Nordens" Paris-Roubaix (12. April) unterstützen. Das teilte der Top-Sprinter des Teams Giant-Alpecin am Rande der Katar-Rundfahrt mit.

"Ich werde Tirreno-Adriatico fahren, dann Gent-Wevelgem, den Scheldeprijs und schließlich Paris-Roubaix", sagte Kittel, der bislang noch nicht in Topform ist.

Die Primavera lässt der 26-Jährige aus, weil sonst die Kapitänsfrage nicht eindeutig für Degenkolb beantwortet wäre: "Wir müssen als Team Entscheidungen treffen. John fährt dort und muss die volle Unterstützung bekommen. Da wäre es nicht gut, wenn ich als zweiter Sprinter mitfahre."

Bei Paris-Roubaix ist seine Rolle dagegen von vornherein klar. "Ich bin dort 2011 schon bis ins Ziel gefahren - auch wenn ich außerhalb des Zeitlimits war. Ich will mehr über das Rennen, das Pflaster und auch über das Finale lernen", sagte Kittel.

Seine mäßige Verfassung in Katar begründete der Thüringer auch mit einer Erkrankung nach der Rückkehr vom Saisonauftakt in Australien. "Nachdem mich im Anschluss an die Tour Down Under eine Erkältung plagte, läuft es bei mir noch nicht ganz rund", schrieb Kittel auf seiner Homepage: "Man könnte sagen, ich habe etwas Sand im Getriebe."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung