Kittel glaubt weiter an UCI

SID
Freitag, 12.12.2014 | 11:05 Uhr
Marcel Kittel mit Tour-Sieger Vincenzo Nibali, der für das umstrittene Astana-Team fährt
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Marcel Kittel hat das Vertrauen in die Spitze der UCI trotz der viel kritisierten Astana-Entscheidung noch nicht verloren. "Ich hoffe inständig", schrieb der 26-jährige Thüringer bei Twitter, "dass sich die jüngsten Veränderungen bei der UCI und das neue Vertrauen in Brian Cookson noch auszahlen nach all den schlechten Dopingnachrichten der vergangenen Tage."

Der achtmalige Tour-de-France-Etappensieger erwartet vom Verband auch in Bezug auf Dopingermittlungen der Staatsanwaltschaft im italienischen Padua, dass er Stärke zeige, die sauberen Fahrer schütze und "unseren Aufruf für einen glaubwürdigen Anti-Doping-Kampf unterstreicht." Es könne keine Toleranz für ein solches Dopingsystem geben und zeige, "wie wichtig ein Anti-Doping-Gesetz in jedem Land ist."

Sprinterkollege André Greipel (32) forderte im Padua-Fall ebenfalls konsequentes Vorgehen. "Es sind immer die gleichen Namen", twitterte der Rostocker, "aber jetzt wäre es schön, mehr und schnelleres Handeln zu sehen. Wir wollen Vertrauen der Öffentlichkeit in unseren Sport."

Brian Cookson verspricht sich bessere Handlungsmöglichkeiten vom neuen Kodex der WADA und der vor dem Abschluss stehenden Arbeit der unabhängigen Kommission CIRC, die sich seit längerem mit der Vergangenheitsbewältigung beschäftigt und ihren Bericht Anfang 2015 vorstellen will.

Das Ergebnis sei "sehr wichtig, um neue Standards zu setzen", sagte der Brite dem Internetportal cyclingnews.com: "Wir wollen uns nicht im Kreis drehen. Es gibt noch immer giftige Einflüsse und es braucht Zeit, sie zu entfernen." Auch für Alexander Winokurow, Astana ("Sie haben ihre letzte Chance") und deren Situation sei dies "nicht das Ende der Geschichte. Ich will einen Weg finden, festzulegen, wer zukünftig für unseren Sport geeignete Personen sind."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung