Ermittler sammeln Hinweise für Geldwäsche

Schwere Vorwürfe gegen Ferrari

SID
Donnerstag, 11.12.2014 | 17:12 Uhr
Mit Ermittlungen hat Michele Ferrari (M.) bereits häufiger Bekanntschaft gemacht
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die Staatsanwaltschaft der norditalienischen Stadt Padua wirft einer kriminellen Organisation um den italienischen Dopingarzt Michele Ferrari auch Geldwäsche und Steuerhinterziehung vor. Seit 2010 führt die Staatsanwaltschaft bereits Ermittlungen gegen mehrere Radprofis, Sportmanager, Ärzte und Geschäftsleute durch.

Die neuen Anschuldigungen, die auf seit 2012 bekannten Verdächtigungen beruhen, gehen aus Untersuchungen hervor, welche die Staatsanwälte in Padua in einem 550-seitigen Dossier zusammengefasst haben. Die Organisation um Ferrari soll in den letzten Jahren 30 Millionen Euro umgesetzt und das aus auf Doping basierenden Radsporterfolgen stammende Geld auf Bankkonten in der Schweiz versteckt haben, berichtete die italienische Sporttageszeitung Gazzetta dello Sport. Dabei wurden auch über intransparente Immobilientransaktionen hohe Summen gewaschen.

Drahtzieher der Organisation ist nach Angaben der Ermittler Radsportmanager Raimondo Scimone, der Profis mit Sponsoren und Teams in Verbindung gebracht habe. Die Ermittler beschlagnahmten die Bilanzen der Jahre 2008 von 2011 mehrerer Radsportteams, darunter Gerolsteiner, Rabobank, Tinkoff, Astana, Quick Step, Geox, Colnago und Farnese.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung