Nach erneutem Dopingfall

Astana verzichtet auf Peking-Rundfahrt

SID
Montag, 06.10.2014 | 21:58 Uhr
Das Team Astana verzichtet auf die Peking-Rundfahrt
© getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
Live
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
Live
WTA Guangzhou: Finale
National Rugby League
Roosters -
Cowboys
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Der kasachische Radrennstall Astana hat nach dem zweiten Dopingfall innerhalb eines Jahres seine Teilnahme an der am Freitag beginnenden Peking-Rundfahrt abgesagt. Das Team stellt für eine Woche alle Aktivitäten ein und befolgt damit freiwillig die in der "Bewegung für einen glaubwürdigen Radsport" (MPCC) festgelegten Regeln.

Zuvor hatte der positiv getestete Kasache Maxim Iglinski auf eine Öffnung der B-Probe verzichtet.

Maxim Iglinski war Anfang Oktober nur zwei Wochen nach der Vier-Jahres-Sperre für seinen Bruder Walentin aufgefallen. "Es gibt bei uns keine Toleranz für jemanden, der die ethischen Regeln verletzt", hieß es in der Stellungnahme des Astana-Teams, bei dem auch Tour-Sieger Vincenzo Nibali unter Vertrag steht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung