Erneuter Dopingfall

Maxim Iglinski positiv gestestet

SID
Donnerstag, 02.10.2014 | 10:57 Uhr
Maxim Iglinski ist seit dem Jahr 2004 als Profi aktiv
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DoLive
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
DoLive
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa13:30
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Zwei Wochen nach der Vier-Jahres-Sperre für seinen Bruder Walentin ist auch der kasachische Radprofi Maxim Iglinski auf Doping positiv getestet worden.

Dies gab sein Rennstall Astana um Tour-Sieger Vincenzo Nibali am Donnerstag bekannt, der seinen Fahrer daraufhin vorläufig suspendierte. "Es gibt bei uns keine Toleranz für jemanden, der die ehtischen Regeln verletzt", heißt es in der Astana-Stellungnahme.

Wie der Weltverband UCI mitteilte, wurde die Probe am 1. August genommen. Der 33 Jahre alte Maxim Iglinski ist seit 2004 Profi, 2012 gewann er den Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich.

Auch Bruder in Dopingfall verwickelt

Sein Bruder Walentin war am 15. September vom kasachischen Verband wegen Epo-Dopings für vier Jahre aus dem Verkehr gezogen worden.

Der 30-Jährige war nach einer Kontrolle am 11. August aufgefallen. Walentin war im Gegensatz zu seinem Bruder Maxim nicht bei der Tour de France dabei.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung