Zeitfahr-Weltmeister sucht Erklärung nach Platz vier

Martin: "Irgendwie ist der Wurm drin"

SID
Mittwoch, 19.03.2014 | 12:49 Uhr
Tony Martin hat in dieser Saison noch nicht ein Zeitfahren gewonnen
© getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Nach seiner erneuten Zeitfahr-Niederlage bei Tirreno-Adriatico sucht der dreimalige Weltmeister Tony Martin fieberhaft nach Erklärungen für die ausbleibenden Siege.

"Irgendwie ist momentan der Wurm drin", schrieb der 28 Jahre alte Radprofi auf seiner Homepage: "Vom Gefühl her lief das Zeitfahren eigentlich gut. Doch gerade der große Rückstand zu Malori lässt mich stutzig werden".

Martin war am Dienstag über 9,1 km zum Abschluss des Rennens in seiner Paradedisziplin nur Vierter geworden und lag 15 Sekunden hinter dem italienischen Tagessieger Adriano Malori.

In dieser Saison hat der Quick-Step-Fahrer noch keinen Einzelerfolg feiern können und war in seiner Domäne schon mehrfach überraschend unterlegen. Dabei hatte der gebürtige Cottbuser im Vorjahr im Zeitfahren als praktisch unschlagbar gegolten.

Für Martins Manager Jörg Werner gibt es trotz der derzeitigen Flaute noch keinen Grund zur Panik. "Es war nicht seine Distanz und es ist auch kein Ergebnis, wo man weiche Knie kriegen muss", sagte er dem "SID".

Geduld als Tugend

Das Jahr sei noch nicht so gelaufen, wie Martin es sich vorgestellt habe. Gleichwohl hätten "alle Jahre, die so begonnen haben, erfolgreich aufgehört", betonte Werner, der darauf setzt, dass die Erfolge schon kämen, "wenn Tony sein Pensum ganz normal durchzieht".

Der zweimalige Tour-de-France-Etappengewinner will sich nun erst einmal die Zeit nehmen, die bisherigen Ergebnisse gründlich aufzuarbeiten.

"Ich werde jetzt etwas Luft dran lassen und mich dann mit meinem Team zusammensetzen und auf Fehleranalyse gehen", teilte Martin mit. Bis zu seinem nächsten Rennstart bei der Baskenland-Rundfahrt (7. bis 12. April) erhofft er sich dann schon spürbare Fortschritte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung