Tour de France

Streit mit Tour-Organisation soll beendet werden

SID
Montag, 18.08.2008 | 12:57 Uhr
Radsport, Tour de France, Pat McQuaid, UCI
© dpa
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Peking - Der Präsident des Radsport-Weltverbandes UCI, Pat McQuaid, will den langen Streit mit dem Tour-de-France-Organisator ASO beenden.

Ein Gespräch mit dem ASO-Besitzer, der Amaury-Gruppe, habe unter Vermittlung des französischen IOC-Mitglieds Jean-Claude Killy eine einvernehmliche Einigung gebracht, sagte McQuaid in Peking.

Spätestens 2011, wenn ein neues UCI-System mit neuen Ranglisten für Rennen, Fahrer und Teams geschaffen wird, sollen die abtrünnigen Renn-Organisatoren in den Schoß des Dachverbandes zurück finden.

"Das Gespräch unter dem Dach des IOC fand in Harmonie statt und ich hoffe, dass der jahrelange Streit beigelegt werden kann. Diese Harmonie ist der Schlüssel zur Lösung der Probleme", sagte McQuaid. Allerdings muss die durch die ASO entmachtete UCI den Status quo zumindest bis Ende 2010 akzeptieren.

Bis zum Saisonende in zwei Jahren hatte die mächtige ASO mit den Teams Verträge, die ihre Rennen betreffen, abgeschlossen. Darin waren vor allem Einladungs-Kriterien und Vermarktungsrechte geregelt. Diesen Vereinbarungen hatten sich auch die Veranstalter des Giro d'Italia und der Vuelta angeschlossen.

Kompromiss vor 2011 wünschenswert

"Diese Regelungen werden von uns akzeptiert, aber ich hoffe, es gibt von den Veranstaltern noch vor 2011 ein Einlenken. Sponsoren, Teams und Organisatoren wollen einen Regulator wie die UCI", erklärte McQuaid, dem die ASO unter anderem Inkonsequenz im Anti-Doping-Kampf unterstellt hatte.

Im März hatte sich die ASO mit seinem Traditionsrennen Paris-Nizza von der UCI losgelöst. Diese Entwicklung wurde bei der Tour de France manifestiert, die zum ersten Mal nicht unter UCI-Hoheit stattfand und die Doping-Kontrollen durch den französischen Verband vornehmen ließ.

Die Ergebnisse der Gespräche mit der Amaury-Gruppe sollen auf dem nächsten UCI-Kongress im September bei der WM im italienischen Varese vertraglich fixiert werden, teilte McQuaid mit.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung