Zwei Tage vor dem Tour-Ende

Französischer Doppelsieg

Von Torsten Adams
Freitag, 25.07.2008 | 13:54 Uhr
Im Ausreißerduell setzte sich der Cofidis-Profi vor seinem Landsmann Jeremy Roy von Francaise des Jeux durch
© Getty
Advertisement
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks

München - Sylvain Chavanel vom Team Cofidis hat sich im Duell mit seinem französischen Landsmann Jeremy Roy den Tagessieg auf der 19. Etappe gesichert und damit für den dritten Sieg der Gastgeber bei dieser Tour gesorgt.

Nach ihrem erfolgreichen Ausreißversuch kam es in Montlucon zum Sprint der beiden Franzosen, in dem Chavanel die meisten Kraftreserven mobilisieren konnte.

"Heute Morgen hätte ich in meinen kühnsten Träumen nicht an den Sieg geglaubt. Gestern Abend war mein Rücken blockiert, und der Chiropraktiker musste mich in der Nacht behandeln. Deshalb bin ich heute der glücklichste Mensch überhaupt", sagte der Tagessieger im Ziel.

Beide hatten sich nach verbissenen, aber letztendlich nicht erfolgreichen Attacken anderer Fahrer nach 90 Kilometern durchgesetzt und vom Feld lösen können. Mit seiner Attacke übernimmt Chavanel nun die Führung in der Ausreißerwertung mit 423 Kilometern, die er vor dem Feld gefahren ist.

Ciolek mit drittem Podiumsrang

Den Sprint des Feldes gewann der Pulheimer Gerald Ciolek vor seinen Landsleuten Erik Zabel und Heinrich Haussler. Robert Förster fuhr auf Rang neun über den Zielstrich.

"Heute wäre ein Tag für die Sprinter und für mich gewesen, aber ich bin nicht sauer. In Paris haben wir noch eine Chance", sagte der Olympia-Starter Ciolek nach seinem dritten Podiumsplatz bei dieser Tour über die vergebene Aufholjagd.

Grün vergeben

Eine Chance auf den Etappensieg haben Zabel und Co. zwar noch, das Grüne Trikot ist dagegen endgültig vergeben worden.

Durch seinen elften Etappenplatz kassierte Oscar Freire vom Team Rabobank weitere 15 Zähler und liegt nun mit 244 Punkten uneinholbar vor Zabel, der bislang 202 Wertungspunkte sammeln konnte.

Vor dem entscheidenden Einzelzeitfahren am Samstag blieb im Gesamtklassement alles beim Alten: Der Spanier Sastre liegt als Spitzenreiter weiter 1:34 Minuten vor seinem schärfsten Herausforderer Evans. Der Australier gilt als der deutlich stärkere Zeitfahrer.

Aus für Wegmann

Beim Kampf gegen die Uhr fehlen wird der Deutsche Meister Fabian Wegmann, der wegen Zeitüberschreitung die Tour nicht fortsetzen darf.

Seine Verletzungen aus insgesamt fünf Stürzen hatten sich entzündet, dick bandagiert quälte sich der Freiburger durch die Etappe.

Nach 85 Kilometern konnte er dem Tempo des Pelotons nicht mehr folgen, fuhr chancenlos hinterher und erreichte 28:13 Minuten nach dem Tagessieger das Ziel.

Die Trikotträger nach der heutigen Etappe:

Carlos Sastre (CSC)
Oscar Freire (RAB)
Bernhard Kohl (GST)
Andy Schleck (CSC)

Das Rennen im SPOX-Spielfilm:

17:11 Uhr: Der Sprint der Verfolger ist fest in deutscher Hand: Gerald Ciolek wird Dritter vor Erik Zabel und Heinrich Haussler. Robert Förster dazu noch auf Rang neun.

17:07 Uhr: Aber Sylvain CHAVANEL gewinnt in Montlucon.

17:06 Uhr: Bessere Ausgangsposition für Roy.

17:05 Uhr: Flamme Rouge für die Spitzenreiter. Chavanel vor Roy. Jetzt belauern sie sich.

17:02 Uhr: 3 km vor dem Ziel fährt das Spitzenduo noch zusammen. Wird es eine Attacke geben oder sprinten die beiden um den Sieg?

16:55 Uhr: Jetzt schlägt das Pendel wieder auf die Seite der Ausreißer. 3 min 9 km vor dem Ziel. Das müsste zu schaffen sein.

16:48 Uhr: 16 km noch für das Spitzenduo. Ihr Vorsprung beträgt noch 3 min und das Feld ist extrem lang gezogen, was für ein hohes Tempo spricht. Vier Teams nun voll in der Nachführarbeit. Es wird also eine knappe Entscheidung: Kommen Chavanel und Roy durch oder kommt es zum Massensprint?

16:43 Uhr: Die Jagd ist eröffnet: Auch Quick Step klinkt sich nun in die Führungsarbeit ein. Das belgische Team dürfte für Steven de Jongh Tempo machen, denn ihr eigentlich schnellster Sprinter, Gert Steegmans, befindet sich in einer abgehängten Gruppe und wird nicht mehr in die Entscheidung um den Tagessieg eingreifen können.

16:38 Uhr: Videos, Fotos und Diskussionen zur Tour: Jetzt anmelden bei mySPOX!

16:02 Uhr: 50-km-Marke für das Spitzenduo: Chavanel und Roy fahren 4:10 min vor dem Peloton, das immer noch von Milram und Liquigas angeführt wird.

15:35 Uhr: Das Feld lässt die beiden fahren. Ihr Vorsprung ist sprunghaft auf 5 min angestiegen.

15:30 Uhr: Die aktuelle Rennsituation: Nach mehreren Attacken haben es nun Sylvain Chavanel (COF) und Jeremy Roy (FDJ) geschafft, sich vom Feld abzusetzen. Die beiden Franzosen fahren 75 km vor dem Ziel 2:20 min vor dem Peloton.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung