Tour de France

Wirbel um angebliche CERA-Markierung

SID
Freitag, 25.07.2008 | 14:03 Uhr
Radsport, Tour de France, Doping, CERA
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Roanne - Marker-Substanzen zu Anti-Dopingzwecken in Arzneimitteln sind nach Meinung des Nürnberger Biochemikers und Anti-Doping-Experten Fritz Sörgel medizinisch unverantwortlich.

"Man kann nicht wegen vielleicht 200 bis 400 Personen, die in Deutschland EPO zu Dopingzwecken zu sich nehmen, in die Körper von 10.000 bis 15.000 Patienten, die EPO dringend zum Überleben benötigen, Stoffe einführen, die aus medizinischer Sicht nicht gebraucht werden", sagte Sörgel.

Der Biochemiker arbeitet in seinem Institut selbst mit EPO. "Keine Arzneimittelbehörde der Welt würde ein Medikament mit diesen Risiken zulassen", fügte er hinzu.

Roche dementiert

John Fahey, der Präsident der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA, hatte zuvor im australischen Rundfunk erklärt, Marker-Substanzen bei CERA, einem EPO-Präparat der dritten Generation, hätten zum Aufspüren der drei dopenden Radprofis bei der Tour de France geführt.

Dem widersprach nun der Produzent, das Pharmazie-Unternehmen Roche. Das Medikament sei keineswegs modifiziert worden, um Missbrauch besser aufdecken zu können.

"Wir haben aber Informationen zur Verfügung gestellt, damit der illegale Gebrauch nachgewiesen werden kann", sagte Firmensprecherin Martina Rupp.

Sörgel bietet Alternative

Für den geeigneteren Weg, Doper aufzuspüren, hält Sörgel die Bereitschaft der Pharma-Konzerne, den Doping-Kontroll-Laboren frühzeitig Proben ihrer neuen Produkte, die zu Doping missbraucht werden könnten, zur Verfügung zu stellen.

Diese könnten dann rechtzeitig Tests entwickeln. So sei das auch im Falle von CERA geschehen, erklärte Sörgel, der bis zu seinem Streit mit Verbands- Präsident Rudolf Scharping kurz auch in der Anti-Doping-Kommission des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) saß.

Der zweifache Tour-Etappensieger Riccardo Ricco (Italien) war nach dem Zeitfahren auf der 4. Etappe in Cholet positiv auf CERA getestet worden. Er verließ die Tour und wurde von seinem spanischen Team Saunier-Duval, das sein Sponsoring nach der Tour einstellt, entlassen worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung