Motorsport

Tödliches Unglück bei Turin-Rallye

SID
Die Familie des Kines hielt sich in einem Streckenabschnitt auf, der für Zuschauer verboten war
© getty

Bei einer Autorallye in Italien ist am Samstag bei einem Unfall ein sechsjähriges Kind getötet worden. Ein Fahrer bei der Turin-Rallye verlor die Kontrolle über seinen Boliden und raste in eine Zuschauermenge.

Das Rennen im Piemont wurde nach dem Unfall abgebrochen. "In 32 Jahren ist noch nie so etwas passiert, wir sind erschüttert", teilte das Rally Team Eventi, der Organisator des Rennens, mit.

Die Eltern und eine weitere Person wurden ins Krankenhaus eingeliefert, sie schweben nach ersten Informationen nicht in Lebensgefahr. Die Familie hielt sich am Rand der Straße an einer Stelle auf, die für Zuschauer verboten war, als der Bolide gegen eine Mauer prallte und von dort in die Gruppe katapultiert wurde. Laut der Zeitung "La Stampa" soll dem Fahrer am Steuer unwohl geworden sein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung