Rallye Dakar

Sainz orientierungslos, Roma profitiert

SID
Donnerstag, 09.01.2014 | 21:37 Uhr
Nani Roma konnte sich den Tagessieg sichern
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MoLive
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Der Spanier Nani Roma hat auf dem chaotischen fünften Teilstück der Rallye Dakar den Überblick behalten und mit dem Tagessieg auch die Führung in der Gesamtwertung zurückerobert.

Der 41-Jährige aus Vic nahe Barcelona gewann die 527 Kilometer lange Wertungsprüfung von Chilecito nach Tucuman in Argentinien in seinem Mini All4 nach 4:27:01 Stunden mit deutlichem Vorsprung von 4:20 Minuten vor Giniel de Villiers (Südafrika)und Dirk von Zitzewitz (Karlshof) im Toyota Hillux, die im Klassement mit einem Rückstand von 41:24 Minuten Fünfter sind. Dritter wurde Hummer-Fahrer Robby Gordon (USA).

Großes Pech hatte dagegen Timo Gottschalk als Co-Pilot von Ex-Champion Carlos Sainz (Spanien): Das Duo verfuhr sich auf hügeligem und unübersichtlichem Terrain mehrfach und kam mit großem Rückstand von 1:01:49 Stunden ins Ziel. In der Gesamtwertung fiel das Team im SMG Buggy vom ersten auf den sechsten Platz zurück (59:43 Minuten zurück).

Nasser Al-Attiyah (Katar) kam als Fünfter ins Ziel und verteidigte damit seinen zweiten Rang im Gesamtklassement (26:28 Minuten zurück). Rekordsieger und Titelverteidiger Stéphane Peterhansel (Frankreich) belegt im Mini All4 des deutschen Teams X-raid bei einem Rückstand von 39:59 Minuten den vierten Rang hinter Orlando Terranova aus Argentinien (31:46/Mini).

Coma mit Etappensieg

Bei den Motorrädern gewann der KTM-Werksfahrer Marc Coma aus Spanien die Etappe. Der dreimalige Dakar-Sieger übernahm mit dem souveränen Tagessieg auch die Führung in der Gesamtwertung. Sein Landsmann Joan Barreda Bort hat als erster Verfolger bereits einen Rückstand von 41:10 Minuten. Es folgt der Chilene Franzisco Lopez Contardo (53:41 Minuten zurück).

Aus Sicherheitsgründen wurde der Streckenabschnitt gekürzt, der zweite Teil der Wertungsprüfung fiel aufgrund der extremen Hitze aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung