Rallye Dakar

Sainz und Gottschalk mit Tagessieg

SID
Mittwoch, 08.01.2014 | 21:03 Uhr
Carlos Sainz und Co-Pilot Timo Gottschalk überzeugen mit Tagessieg
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
DoLive
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
DoLive
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Der ehemalige Champion Carlos Sainz und sein deutscher Co-Pilot Timo Gottschalk haben bei der Rallye Dakar ein erstes Ausrufezeichen gesetzt und mit ihrem Tagessieg auf dem vierten Teilstück die Führung in der Gesamtwertung übernommen.

Das Duo gewann die Etappe von San Juan nach Chilecito nach 5:20:31 Stunden deutlich vor Rekordsieger und Titelverteidiger Stephane Peterhansel, der mit einem Rückstand von 6:04 Minuten ins Ziel kam. In der Gesamtwertung schob sich der Franzose im Mini All4 des deutschen Teams X-raid auf den fünften Rang vor.

Der Spanier Nani Roma, als Gesamtführender in die Etappe gestartet, büßte mehr als 14 Minuten ein und fiel mit einem Rückstand von 2:06 Minuten auf den zweiten Rang hinter Sainz zurück. Die Vorjahreszweiten Giniel de Villiers und Dirk von Zitzewitz (Südafrika/Karlshof) kamen mit einem Rückstand von 24:49 Minuten ins Ziel und belegen im Gesamtklassement weiter Rang sechs.

Garcia überzeugt

Bei den Motorrädern setzte sich der Sherco-Pilot Juan Pedrero Garcia (Spanien) nach 5:29:13 Stunden durch. Sein Landsmann Joan Barreda Bort kam als Sechster ins Ziel und führt die Gesamtwertung weiter an.

Auf dem längsten Teilstück der 36. Austragung der Rallye Dakar ging es über 868 km durch Flüsse und Schluchten. Gegen die Uhr wurden allerdings nur 657 Kilometern gefahren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung