Dakar: Roma holt sich die Führung

SID
Dienstag, 07.01.2014 | 20:31 Uhr
Bei der dritten Etappe der diesjährigen Rallye ging es für die Fahrer in die Vor-Anden
© getty
Advertisement
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 1
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 2
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
World Rugby Sevens Series
Sydney -
Tag 3 Session 2
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski-Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Tag 4
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 4
Premier League Darts
Premier League: Dublin
NBA
Rockets @ Spurs
Davis Cup Men National_team
Australien -
Deutschland: Tag 1
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Viertelfinale
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Viertelfinale
Davis Cup Men National_team
Australien -
Deutschland: Tag 2
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Halbfinale
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Halbfinale
Six Nations
Wales -
Schottland
Six Nations
Frankreich -
Irland
NBA
Bulls @ Clippers
Davis Cup Men National_team
Australien -
Deutschland: Tag 3
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Finale
BSL
Fenerbahce -
Anadolu Efes
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg – Finale
NBA
Lakers @ Thunder
NBA
Jazz @ Pelicans
NCAA Division I
West Virginia @ Oklahoma
Basketball Champions League
AEK Athen -
Bayreuth
Basketball Champions League
Riesen Ludwigsburg -
Orlandina

Der Spanier Nani Roma hat die Reifenpannen der Konkurrenten genutzt und mit seinem Tagessieg auf dem dritten Teilstück der Rallye Dakar auch die Führung in der Gesamtwertung übernommen.

Der 41-Jährige aus Vic nahe Barcelona gewann das Teilstück von San Rafael nach San Juan in Argentinien in seinem Mini All4 nach 2:58:52 Stunden vor seinem polnischen Markenkollegen Krzysztof Holowczyc, der für die 301 Kilometer 1:07 Minuten mehr benötigte. Nani Roma hatte 2004 bereits die Motorradwertung der Dakar gewonnen und 2012 in der Auto-Kategorie Platz zwei belegt.

Rekordsieger und Titelverteidiger Stéphane Peterhansel hatte dagegen wie andere Prominenz Pech. Der Franzose büßte im Mini All4 des deutschen Teams X-raid als 28. mehr als 28 Minuten ein und fiel im Gesamtklassement vom ersten auf den fünften Platz zurück. Sein Rückstand beträgt 24:08 Minuten.

Auch die Sieghoffnungen des Berliners Timo Gottschalk als Co-Pilot von Ex-Champion Carlos Sainz (Spanien) erhielten einen ersten Dämpfer. 15:53 Minuten nach Nani Roma überquerten sie die Ziellinie als 18. In der Gesamtwertung rutschte das Duo mit einem Rückstand von 12:02 Minuten vom zweiten auf den vierten Platz ab.

Vorjahreszweiten auf Rang sechs

Mehr Glück hatten die Vorjahreszweiten Giniel de Villiers und Dirk von Zitzewitz (Südafrika/Karlshof), die trotz zweier Reifenplatzer "nur" 13:32 Minuten verloren. Mit 26:23 Minuten Rückstand auf die Spitze belegen sie aber weiter Rang sechs.

Bei den Motorrädern gewann ebenfalls ein Spanier. Joan Barreda Bort setzte sich auf seiner Honda nach 3:47:03 Stunden durch und festigte damit seine Führung im Gesamtklassement.

Am dritten Tag der Rallye Dakar ging es im Schatten des mächtigen Aconcagua in die Vor-Anden - und damit hoch hinaus. Mehrmals arbeiteten sich die Teilnehmer über enge Pisten an die 3000-m-Marke hoch. Viele Steine, Büsche am Wegesrand und tief Rinnen durch Ausspülungen bildeten den Untergrund. Nach dem steilen Aufstieg folgte eine rasante Abfahrt in die Täler - und damit ein höheres Tempo.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung